Ilse Rehbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilse Rehbein (* 29. Oktober in Hamburg[1]) war eine deutsche Schauspielerin, Radiomoderatorin, Hörspiel- und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines Marineoffiziers studierte Schauspiel und Theaterwissenschaften in Hamburg bei Carl-Heinz Schroth. Über viele Jahre lang trat sie als Bühnenschauspielerin am Thalia Theater und am Deutschen Schauspielhaus auf.[2]

Ab 1951 arbeitete die beim NWDR Hamburg und dessen Rechtsnachfolger dem NDR als Redakteurin und Moderatorin. So war sie beispielsweise die langjährige Moderatorin der „Deutschen Schlagerparade des NDR". Darüber hinaus lieh sie als Synchronsprecherin ihre Stimme zahlreichen international bekannten Schauspielerinnen wie Dulcie Gray in Echo der Liebe, Moyra Fraser in Der Mann, der Rothaarige liebte, Belita in Der Todesreifen, Miriam Karlin in Lockende Tiefe und Amanda Blake in der ersten Synchronphase von Rauchende Colts. Außerdem trat sie gelegentlich in Film- und Fernsehproduktionen auf wie in der Reihe Tatort.

Ilse Rehbein ist nicht zu verwechseln mit der Figur der Sekretärin aus der Krimiserie Der Kommissar, die den gleichen Namen trägt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

  • 1951: Ruf mich an – Regie: Hans Gertberg
  • 1952: Das dunkle Element – Regie: Detlof Krüger
  • 1952: Friedensvertrag – Regie: Detlof Krüger
  • 1952: Der Doppelkopf von Trum – Regie: Kurt Reiss
  • 1952: John Every oder Wieviel ist der Mensch wert? – Regie: Kurt Reiss
  • 1952: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück; Folge: Der 13. März – Regie: Gerd Fricke
  • 1952: Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück; Folge: Das geheimnisvolle Wertpaket – Regie: Gerd Fricke
  • 1952: Stranitzky und der Nationalheld (von Friedrich Dürrenmatt) – Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1970: Tod im Warenhaus – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1971: Für vier – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1973: Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen – Regie: Hans Rosenhauer
  • 1973: Der Teufel und die Unschuldigen – Regie: Heinz Hostnig

Datum unbekannt:

  • Ich mag deine Freunde – Regie: Hans Rosenhauer
  • Kinderreime – Regie: Hans Rosenhauer

Literatur[Bearbeiten]

  • Who’s Who in the Arts and Literature, Bd. 2: Applied Arts and Music, Karl Strute und Theodor Doelken (Hrsgg.), 3. Auflage, Zürich: red series 1983, S. 524f.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Obwohl in vielen Internetquellen berichtet wird, dass Ilse Rehbein „längst verstorben“ sei, ließ sich ein Todesdatum ebenso wenig ermitteln wie der Geburtsjahrgang.
  2. Who’s Who in the Arts and Literature, Bd. 2: Applied Arts and Music, Karl Strute und Theodor Doelken (Hrsgg.), 3. Auflage, Zürich: red series 1983, S. 524f.