Ilulissat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilulissat Jakobshavn
Kommune Qaasuitsup Kommunia
Geographische Lage 69° 12′ 59″ N, 51° 6′ 0″ W69.216388888889-51.10Koordinaten: 69° 12′ 59″ N, 51° 6′ 0″ W
Ilulissat (Grönland)
Ilulissat
Höhe m
Einwohner 4.530 (01.01.2014)
Gründung 1741
Zeitzone UTC-3
Website ilulissat.gl
Gemeinde / Provinz (bis 2008)

Ilulissat / Kitaa

Wappen Ilulissats (inoffiziell)
Lage von Ilulissat auf Grönland
Fläche 36 400 km²

Ilulissat (dän. Jakobshavn) ist die drittgrößte Stadt Grönlands. Die Kommune liegt in Westgrönland am Ostufer der Disko-Bucht und hat 4.621 Einwohner (Stand 2012).[1]

Ilulissat ist berühmt für den Ilulissat-Eisfjord, ein UNESCO-Weltnaturerbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Ilulissat, 1999

Jakobshavn wurde zwei Kilometer nördlich von Sermermiut, der mit 250 Einwohnern damals größten Inuit-Siedlung Grönlands, gegründet. 1741 errichtete Jacob Severin die erste Niederlassung. Bekanntester Einwohner Ilulissats war der Polarforscher Knud Rasmussen, der in vielen Expeditionen die Arktis erkundete und für den Zusammenhalt und ein neues Selbstbewusstsein der Inuit eintrat.

Am 16. August 2007 besuchte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit dem dänischen Staatsminister Anders Fogh Rasmussen den Ort, um die Klimaerwärmung und das Abschmelzen des Grönlandeises zu thematisieren.

Bis zur Gründung der Kommune Qaasuitsup Kommunia 2009 war Ilulissat eine eigenständige Gemeinde mit insgesamt 4996 Einwohnern (Stand 2007), von denen 4512 in der Stadt lebten. Die übrigen Einwohner verteilten sich auf die Siedlungen Ilimanaq, Oqaatsut, Qeqertaq und Saqqaq.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Silber und Blau gespalten mit einem Eisberg in verwechselten Farben, die linke Seite ist die höher, von in jedem Obereck schwebenden Schneeflocke in verwechselten Farben begleitet.

Symbolik: Eisberg = Ort der Eisberge

Wirtschaft[Bearbeiten]

Eine touristische Attraktion: Der Briefkasten des Weihnachtsmannes

Ilulissat verfügt über zwei Fischfabriken, in denen insbesondere Krabben und Heilbutt verarbeitet werden. Der Tourismus hat sich in den letzten 30 Jahren zu einem weiteren Standbein der lokalen Wirtschaft entwickelt. Im Winter locken bei bis zu −30 °C (die aufgrund des trockenen Klimas aber gut zu ertragen sind) spannende Hundeschlittenfahrten. Im Sommer entfaltet Ilulissat bei bis zu 25 °C die Pracht des Nordens mit phantastischen Blicken über die Disko-Bucht und den Eisfjord. Neben der Erkundung der lokalen Kultur, etwa des Knud-Rasmussen-Museums, bietet sich Ilulissat für Wanderungen und Bootsfahrten an. Ilulissat verfügt über einen Flugplatz, einen Hubschrauberlandeplatz und einen Hafen.

Geografie[Bearbeiten]

Ilulissat mit Eisbergen im Eisfjord
Hauptartikel: Ilulissat-Eisfjord

Ilulissat liegt rund zwei Kilometer nördlich von der Mündung des Ilulissat-Eisfjords (Jakobshavn Isfjord). An seinem Ursprung liegt der Jakobshavn Isbræ, der schnellste Gletscher der Welt. Täglich schiebt er sich bis zu 22 m nach Westen. Dabei brechen riesige Eisberge ab, die mehrere Kilometer lang und bis zu 1000 Meter hoch sein können. Sie ragen bis zu 150 m aus dem Wasser. Mit dem Tidenstrom schwimmen sie im Fjord hin und her, bis sie über die Isfjeldsbanken, eine Untiefe von weniger als 300 m geschoben werden. Größere Eisberge stranden und zerbrechen dort. Der Fjord wurde 2004 durch die UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Im Westen liegt die Disko-Bucht mit der Disko-Insel. Mit dem Schiff oder Hubschrauber kommt man gut dorthin oder zu den anderen Orten der Disko-Bucht.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilulissat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistics Greenland (Hrsg.): Greenland in Figures 2012. März 2012, ISBN 978-87-986787-6-2, ISSN 1602-5709, S. 9 (stat.gl, abgerufen am 13. Mai 2012).