Ilvait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilvait
Ilvaite-Quartz-233498.jpg
Ilvait und Quarz aus Serifos, Griechenland (Größe: 3,9 x 2,1 x 1,8 cm)
Chemische Formel Ca(Fe2+)2Fe3+[O|OH|Si2O7][1]
Mineralklasse Silikate und Germanate
9.BE.07 (8. Auflage: VIII/C.10) nach Strunz
56.02.03.03 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe schwarz bis schwarzgrau
Strichfarbe schwarz
Mohshärte 5,5 bis 6
Dichte (g/cm3) gemessen: 3,99 bis 4,05 ; berechnet: 4,064[2]
Glanz schwacher Metallglanz, matt
Transparenz undurchsichtig; in dünnen Schichten durchscheinend
Bruch uneben, spröde
Spaltbarkeit Bitte ergänzen!
Habitus prismatische Kristalle, gestreift parallel {001}; radialstrahlige, körnige, massige Aggregate
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,727 ; nβ = 1,870 ; nγ = 1,883[3]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,156[3]; zweiachsig positiv
Optischer Achsenwinkel 2V = gemessen: 20° bis 30°, berechnet: 30°[3]
Pleochroismus in dünnen Schichten stark:
X= Dunkelgrün
Y= Gelb-Braun bis Dunkelbraun
Z= Dunkelbraun[3]

Ilvait (auch Lelievre, Lievrit, Jenit oder Yenit) ist ein Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“, das an verschiedenen Fundorten zum Teil reichlich vorhanden sein kann, insgesamt aber wenig verbreitet ist. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca(Fe2+)2Fe3+[O|OH|Si2O7][1] und entwickelt meist prismatische Kristalle, aber auch radialstrahlige und körnige bis massige Mineral-Aggregate von schwarzer bis schwarzgrauer Farbe bei schwarzer Strichfarbe.

Mit einer Mohshärte von 5,5 bis 6 gehört Ilvait zu den mittelharten Mineralen, die sich mit einer Stahlfeile ritzen lassen. Die Flächen der üblicherweise undurchsichtigen Kristalle weisen einen schwachen Metallglanz auf. Bruchflächen oder Aggregatformen sind dagegen matt. In dünnen Schichten ist Ilvait durchscheinend und zeigt einen starken Pleochroismus, das heißt je nach der Richtung, aus der der Lichtstrahl durch den Kristall fällt, ändert das Mineral seine Farbe von Dunkelgrün über Gelb-Braun bis Dunkelbraun.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Vor dem Lötrohr schmilzt Ilvait leicht zu einer schwarzen, glasartigen und magnetischen Kugel.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Ilvait am Torre di Rio, einem Kliff südlich des Hafens von Rio Marina auf der italienischen Insel Elba und beschrieben 1811 durch Henrich Steffens, der das Mineral nach der alten Bezeichnung Elbas (Ilva, nach den dort früher lebenden Ilvaten) benannte, nachdem er den von den Franzosen gewählten Namen Jenit bzw. Yenit verwarf.[4]

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Ilvait zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“, wo er zusammen mit Hennomartinit, Itoigawait, Lawsonit, Noelbensonit und Wöhlerit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Ilvait ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Gruppensilikate (Sorosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der Gruppenbildung, der möglichen Anwesenheit weiterer Anionen und der Koordination der Kationen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung und seines Aufbaus in der Unterabteilung „Si2O7 Gruppen mit zusätzlichen Anionen; Kationen in oktaedrischer [6] und größerer Koordination“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Manganilvait die unbenannte Gruppe 9.BE.07 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Ilvait in die Klasse der „Silikate und Germanate“, dort allerdings in die bereits feiner unterteilte Abteilung der „Gruppensilikate: Si2O7-Gruppen und O, OH, F und H2O“ ein. Hier ist er als Namensgeber zusammen mit Lawsonit in der „Lawsonit-Ilvait-Gruppe“ mit der System-Nr. 56.02.03 und den weiteren Mitgliedern Hennomartinit, Noelbensonit, Itoigawait und Manganilvait innerhalb der Unterabteilung „Gruppensilikate: Si2O7-Gruppen und O, OH, F und H2O mit Kationen in [4] und/oder >[4]-Koordination“ zu finden.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Ilvait und Quarz vom South Mountain, Owyhee County, Idaho, USA (Größe: 22 x 14 x 14 mm)

Ilvait bildet sich in Kontaktmetasomatischen Gesteinen und Eisenlagerstätten, in metamorphen Limoniten und Dolomit. Begleitminerale sind unter anderem Quarz, Magnetit, Hedenbergit, Sphalerit, Fluorit.

Insgesamt konnte Ilvait bisher (Stand: 2011) an rund 170 Fundorten nachgewiesen werden. Neben seiner Typlokalität bei Rio Marina trat das Mineral in Italien noch an mehreren Orten der Provinzen Livorno und Grosseto in der Toskana, auf Sardinien und am Monzoni in Trentino sowie in den Provinzen Salerno (Kampanien), Genua (Ligurien), Sondrio und Varese (Lombardei), Turin und Verbano-Cusio-Ossola (Piemont) auf.

Erwähnenswert aufgrund außergewöhnlicher Ilvaitfunde ist unter anderem die Insel Serifos in Griechenland, wo bis zu 30 cm lange Kristalle gefunden wurden. An seiner Typlokalität Rio Marina traten immerhin noch bis zu 10 cm lange Kristalle zutage.

In Deutschland fand sich Ilvait unter anderem bei Seelbach (Herborn) in Hessen, bei Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld in Niedersachsen, bei Ahrbrück in Rheinland-Pfalz sowie an mehreren Orten des sächsischen Erzgebirges.

In Österreich wurde das Mineral bisher nur bei Freienberg in der Steiermark und an der Islitz Alp im Umbaltal in Tirol gefunden und in der Schweiz bisher nur bei Marmorera (Graubünden) und im Binntal (Wallis).

Weitere Fundorte sind Argentinien, Australien, Bolivien, Bulgarien, Chile, China, Kanada, Frankreich, Grönland, Island, Indien, Japan, Kosovo, Mexiko, Mongolei, Neuseeland, Norwegen, Rumänien, Russland, Slowakei, Südafrika, Schweden, die Ukraine, England im Vereinigten Königreich (Großbritannien) sowie die Vereinigten Staaten von Amerika (USA).[3]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Ilvait kristallisiert monoklin in der Raumgruppe \ P2_1/a (Raumgruppen-Nr. 14) mit den Gitterparametern a = 13,01 Å; b = 8,80 Å; c = 5,85 Å und β = 90,2° sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 5. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2008, ISBN 3-921656-17-6.
  2. Handbook of Mineralogy - Ilvaite (englisch, PDF 72,2 kB)
  3. a b c d e Mindat - Ilvaite (englisch)
  4. Steffen Heinrichs: Vollständiges Handbuch der Oryktognosie, Halle 1811 (PDF 212,9 kB)
  5.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilvaite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien