Ilvese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.4572222222229.0341Koordinaten: 52° 27′ 26″ N, 9° 1′ 48″ O

Ilvese
Höhe: 41 m ü. NN
Fläche: 6,94 km²
Einwohner: 496 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32469
Vorwahl: 05768
Karte

Lage von Ilvese in Petershagen

Ilvese ist ein Stadtteil der Stadt Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke in der Region Ostwestfalen-Lippe des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten]

Ilvese liegt ca. 12 km nördlich des Petershäger Stadtkerns und ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das Dorf, in dem die meisten Ilveser leben und dem Holz, wo die Häuser in größeren Abständen angeordnet sind. Das Dorf grenzt im Norden an Heimsen und im Süden an Döhren. Östlich liegt Seelenfeld und westlich, getrennt durch die Weser, Buchholz. In Ilvese mündet auch die Gehle in die Weser.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973 war Ilvese eine selbstständige Gemeinde im Amt Windheim zu Lahde im Kreis Minden mit 6,94 km² sowie 607 Einwohnern (31. Dezember 1972).[1]

Politik[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Ilvese wird gegenüber Rat und Verwaltung der Stadt Petershagen seit 1973 durch einen Ortsvorsteher vertreten, der aufgrund des Wahlergebnisses vom Rat der Stadt Petershagen gewählt wird. Im Jahr 2009 wurde der Begriff Ortsvorsteher durch Ortsbürgermeister ersetzt. Zurzeit (2013) ist Michael Krüger Ortsbürgermeister (seit 2010).

Kultur[Bearbeiten]

Das beliebteste Fest ist das Dorfgemeinschaftsfest. Es ist immer am ersten Wochenende im September und findet hinter dem Dorfgemeinschaftshaus statt. Fast alle Ilveser nehmen am Ernteumzug teil. Dafür werden auch jedes Jahr Erntewagen erstellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 118.

Weblinks[Bearbeiten]