Im Reiche des silbernen Löwen (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Im Reiche des silbernen Löwen
Originaltitel Im Reiche des silbernen Löwen / El Ataque de los Kurdos
Im Reiche des silbernen Loewen Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland, Spanien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Franz Josef Gottlieb
Drehbuch Franz Josef Gottlieb
José Antonio de la Loma
Produktion CCC-Filmkunst GmbH (Artur Brauner)
Balcázar Producciones Cinematográficas S.A.
Musik Raimund Rosenberger
Kamera Robert Ziller
Francisco Marín
Schnitt Walter Wischniewsky
Besetzung

Im Reiche des silbernen Löwen ist ein Kinofilm von Franz Josef Gottlieb nach dem Buch Im Reiche des silbernen Löwen III von Karl May (siehe auch Karl-May-Filme).

Handlung[Bearbeiten]

Im ersten Teil („Durchs wilde Kurdistan“) fällt der böse ehemalige Machredsch von Mossul nach einem Kampf mit Kara Ben Nemsi von einem Felsen und wird für tot gehalten. Er hat den Sturz aber überlebt und sinnt auf Rache. Er will sich den Schatz der Chaldäer unter den Nagel reißen, der von der sagenumwobenen Marah Durimeh in einer Höhle bewacht wird. Als Verbündeten gewinnt der Machredsch den Banditen Abu Seif (Vater des Säbels). Gemeinsam entführen sie die Tochter des Oberhauptes der Chaldäer, Ingdscha, die auch die Enkelin Marah Durimehs ist.

Kara Ben Nemsi und seine Freunde wollen den großen Salzsee durchqueren, doch der Machredsch erschießt ihren Führer. Karas Schäferhund Dojan kann sie nach langen Qualen aus dem See herausführen.

Vor dem Padischah gelingt es dem Machredsch, sich in bestem Licht darzustellen und Kara Ben Nemsi zu verleumden. Prompt wird der gerade erst gerettete Kara von den Soldaten des Padischahs gefangengenommen und muss in einem „Gottesurteil“ um sein Leben kämpfen. Nachdem ihm dies gelungen ist, wird er vom Padischah in seine alten Rechte wieder eingesetzt und der Machredsch gilt wieder als der „Bösewicht“.

Die Banditen sind mittlerweile bei den Chaldäern eingedrungen und erst Ahmed El Corda kann mit Hadschi Halef Omar und den Kriegern vom Stamme der Haddedihn den Angriff abwehren. Abu Seif wird von Ahmed im Zweikampf getötet. Der Machredsch belagert den Berg jedoch weiterhin und verlangt die Herausgabe aller Hunde und Katzen. Diese schickt er in der Nacht als lebende Fackeln zurück zu den Chaldäern, während seine Leute erneut angreifen. Marah Durimeh wird getötet und das Schicksal der Belagerten scheint besiegelt.

Doch Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar führen die Krieger der Haddedihn in den Rücken der Banditen und es gelingt ihnen, sie aufzureiben. Der Machredsch flieht, verfolgt von Kara Ben Nemsi. In einer Gondel, die über eine Schlucht führt, kommt es zum letzten Kampf der beiden. Der Machredsch fällt schließlich in die Schlucht und ist endgültig tot. Die Chaldäer und ihr Schatz sind gerettet und Ahmed El Corda kann seine geliebte Ingdscha wieder in die Arme schließen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Uraufführung erfolgte am 31. Dezember 1965 im „City“, Bremen. Das Uraufführungsdatum ist kurios. Laut Vertrag musste der Film noch im Jahre 1965 aufgeführt werden, und so kam es zu einer ziemlich unbemerkten Welturaufführung am letztmöglichen Termin im kleinen „City“ in Bremen. Die eigentliche große Premiere fand dann ab 18. Februar 1966 in den restlichen Kinos in Deutschland statt.

Der Film ist die Fortsetzung von „Durchs wilde Kurdistan“, hat aber mit dem Originalroman von Karl May nichts zu tun (und kommt auch nicht innerhalb der ersten sechs Orientromane vor, wie eine Fortsetzung von „Durchs wilde Kurdistan“ vermuten ließe).

Die beiden Verfilmungen führten zu einem Rechtsstreit zwischen Lex Barker und dem Produzenten Artur Brauner. Ursprünglich war geplant, die Geschichte in nur einem Teil zu verfilmen, und Barker verlangte nun eine Nachzahlung seines Honorars in Höhe von 100.000 DM. Er gewann den Prozess.

Einen weiteren Rechtsstreit hatte Brauner mit Regisseur Gottlieb zu führen, nachdem er diesem am 16. Juni 1965 gekündigt hatte. Die Auseinandersetzungen endeten 1968 mit einem Vergleich.

Kritiken[Bearbeiten]

Marie Versini spielte Ingdscha

„Das Herz blutet einem angesichts einer auf alt geschminkten Dame mit grauer Ballfrisur, die bekümmerten Gesichts platte Phrasen von sich gibt. Das soll Marah Durimeh sein…“

Kronen Zeitung, 21. Januar 1966

„Immer weiter entfernt sich die Karl-May-Welle von ihrem Ursprung. Nur der anspruchslose Zuschauer wird an dem bunten Durcheinander Gefallen finden können. Erstaunlich, wie sehr der Regisseur Ton und Stil verfehlt, wie schlecht er die Schauspieler führt. Auf diese Weise wird die Anziehungskraft der Karl-May-Filme auf das Publikum rasch nachlassen.“

film-dienst, 9. Februar 1966

„Reichlich willkürliche Verwendung von Karl Mays Gestalten in einem harten Handlungsdurcheinander, das niemandem nützt und Anhänger des Schriftstellers verärgert.“

Evangelischer Filmbeobachter, 5. März 1966

„Die Französin Marie Versini ist als Tochter des Oberhaupts der Chaldäer eine so reizvolle Gefangene, daß sich der Kampf um sie für alle Beteiligten lohnt.“

Hamburger Morgenpost, 1. Juni 1966

„Was hier aus filmischen Routine-Töpfen an kurdischen Abenteuern serviert wird, ist genauso öde wie der Salzsumpf und die bleiche Wüste, in denen hier gesiegt, geliebt, gelitten wird.“

Der Tagesspiegel

„Wüstenkitsch.“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz im Lexikon Filme im Fernsehen, 1990

„Die Kritik war sich nicht einig, ob der Film etwas tauge. Die einen fanden das Kinostück hanebüchen und phantasielos, andere lobten vor allem den in "poetischen, fast elegischen Bildern" gefilmten Todesritt über einen Salzsee.“

Der Spiegel, 15. Juni 1998

„Leidlich unterhaltsame, formal wie inhaltlich aber gleichermaßen anspruchslose Adaption von Karl-May-Romanen, weder glaubhaft noch spannend.“

Lexikon des internationalen Films

Medien[Bearbeiten]

  • Buch: Karl May - Gesammelte Werke, Bd.28, Im Reiche des silbernen Löwen, Karl-May-Verlag, ISBN 3780200287
  • VHS/DVD: Im Reiche des silbernen Löwen
  • Musik:
    Wilder Westen - Heißer Orient - Karl-May-Filmmusik 1936–1968 - Bear Family Records BCD 16413 HL - 8 CDs mit 192 Seiten Filmbuch
    Im Reiche des silbernen Löwen - Cobra Records CR 003

Weblinks[Bearbeiten]