Imandra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imandra
Jeziorko Imandra i Chibiny.JPG
Geographische Lage Oblast Murmansk (Russland)
Zuflüsse Pirenga, Montsche, Belaja, Tschuna
Abfluss Niwa
Inseln Jerm
Städte am Ufer Montschegorsk
Größere Städte in der Nähe Apatity, Poljarnyje Sori
Daten
Koordinaten 67° 40′ N, 33° 0′ O67.66666666666733126.7Koordinaten: 67° 40′ N, 33° 0′ O
Imandra (Oblast Murmansk)
Imandra
Höhe über Meeresspiegel 126,7 m
Fläche 812 km²[1][2]
Maximale Tiefe 67 m[2]
Einzugsgebiet 2130 km²[1]
Besonderheiten

im Winter zugefroren

Der Imandra (russisch Имандра, finnisch Imantero) ist ein See im südwestlichen Teil der Halbinsel Kola in der Oblast Murmansk in Russland, jenseits des Polarkreis. Der Wasserspiegel liegt 126,7 m über Meereshöhe; seine Fläche beträgt 812 km², die maximale Tiefe beträgt 67 m. Die Gestalt seiner Uferlinie ist kompliziert. Es gibt eine Vielzahl an Inseln, die größte Insel ist Jerm (26 km²). Die drei Hauptteile des Sees sind über schmale Wasserstraßen miteinander verbunden:

  • Chibinskaja Imandra (Большая Имандра, „Groß-Imandra“) im Norden (328 km², etwa 55 km lang, 3–5 km breit)
  • Jekostrowskaja Imandra in zentraler Lage (351 km²)
  • Babinskaja Imandra im Westen (133 km²).

Der See wird durch den Fluss Niwa zur Kandalakscha-Bucht (Weißes Meer) hin entwässert.

Energiegewinnung[Bearbeiten]

Seit 1952 wird der Wasserspiegel des Sees reguliert und das Wasser für die Energiegewinnung genutzt. Es befinden sich 3 Wasserkraftwerke entlang der Niwa, welche das hydraulische Potential ausnutzen. Der westlich gelegene Pirengskoje-Stausee, der über die Pirenga in den Imandra abfließt, wird zur Regulierung des Wasserspiegels genutzt.

Das Kernkraftwerk Kola liegt am Imandra nahe seines Abflusses. Es ist seit 1973 in Betrieb.

Freizeit[Bearbeiten]

Der Imandra ist bekannt für sein klares Wasser und seinen Fischreichtum. Die Stadt Monchegorsk, an der Bucht Montscheguba im Nordwesten des Sees gelegen, ist ein Wintersportzentrum. Apatity liegt in der Nähe des Ostufers des Sees. Polyarnye Zori liegt am Fluss Niwa wenige Kilometer von deren Abfluss aus dem Imandra entfernt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Imandra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Imandra im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Imandra in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)