Imathia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalbezirk Imathia
Περιφερειακή Ενότητα Ημαθίας
(Ημαθία)
Datei:PE Imathias in Greece.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Zentralmakedonien
Fläche: 1.701 km²
Einwohner: 140.611 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 82,7 Ew./km²
ISO 3166-2-Code-Nr.: GR-53
NUTS-3-Code-Nr.: EL521
Gliederung: 3 Gemeinden
Website: www.imathia.gr

Imathia (griechisch Periferiaki Enotita Imathias) ist einer der sieben Regionalbezirke der griechischen Region Zentralmakedonien mit dem Hauptort Veria. Bis zur Verwaltungsreform von 2010 hatte Imathia den Status einer Präfektur, seither liegen deren Kompetenzen bei der Region Zentralmakedonien und den durch Zusammenlegung auf drei reduzierten Gemeinden. Der Regionalbezirk Imathia entsendet fünf Abgeordnete in den zentralmakedonischen Regionalrat, hat darüber hinaus aber keine politische Bedeutung .

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Imathia stand im Mittelpunkt der antiken makedonischen Kultur. Schon in der prähistorischen Zeit wurde die Gegend von Menschen bewohnt und erlebte während der Herrschaft durch Makedonien eine Blütezeit. In Imathia trifft man auf die Spuren einer Kultur, deren Präsenz von der Antike über Byzanz bis zur christlichen Epoche reicht. Der Ort Vergina war bis 410 v. Chr. die Hauptstadt des Königreiches Makedonien. Hier wurde auch der sechzehnstrahlige Stern von Vergina, ein Sonnensymbol, gefunden. Dieser war das Emblem der makedonischen Königsdynastie zur Zeit Philipps II. und Alexanders des Großen.

Wichtige Städte der Präfektur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)