Possjolok imeni Alexandra Kosmodemjanskowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Imeni Alexandra Kosmodemjanskowo)
Wechseln zu: Navigation, Suche

54.72611111111120.368611111111Koordinaten: 54° 44′ N, 20° 22′ O

Karte: Oblast Kaliningrad
marker
Possjolok imeni Alexandra Kosmodemjanskowo
Magnify-clip.png
Kaliningrad
Metgethen in der Schlacht um Königsberg im April 1945

Possjolok imeni Alexandra Kosmodemjanskowo (russisch Посёлок имени Александра Космодемьянского, übersetzt Alexander-Kosmodemjanski-Siedlung; bis 1946 deutsch Metgethen[1][2]) liegt in der Kaporner Heide und ist ein Stadtteil des Zentralny rajon (Zentralrajon) der russischen Stadt Kaliningrad. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 11.000.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des prußischen Dorfes Metgethen stammt aus dem Jahr 1278: "in campo, qui dicitur Myntegeiten" [3] Der Name bezieht sich auf einen geistigen Führer namens Myntete. Der Gutsbezirk wurde am 1. Februar 1818 dem neugebildeten Landkreis Königsberg zugewiesen und am 1. April 1939 bei der Kreisneuordnung in die Stadt Königsberg eingemeindet.[4] Im Jahr 1894 wurde Metgethen mittels eines Bahnhofes der Linie Pillau-Prostken an das Schienennetz der Ostpreußischen Südbahn angeschlossen.[5]

Im Jahr 1820 hatte der Ort 29 Einwohner in zwei Häusern,[6] 1885 waren es 302 Einwohner und 1933 bereits 1.946.[5]

Ursprünglich war Metgethen ein Gutsbezirk. Darin gab es ein Schloss als Herrenhaus. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde auf einem Teil des Gutsgeländes die "Waldvillen-Kolonie" errichtet. 1913 wurde die Landgemeinde Metgethen gegründet und vom Gutsbezirk abgetrennt. Der Ort blühte rasch auf und wurde als Mittelpunkt der Kaporner Heide das beliebteste Naherholungsziel der Königsberger, gut zu erreichen mit der Bahn nach Pillau. Es gab in der Nähe den historischen "Vierbrüder-Krug" und das "Forsthaus Metgethen". 1912 wurde am Ufer des Hubertus-Sees die Wirtschaftliche Frauenschule "Kronprinzessin Cecilie" gegründet, die spätere Landfrauenschule des Reifensteiner Verbandes (das Gebäude existiert nicht mehr). 1916 wurde eine Höhere Mädchen- und Knaben-Schule eröffnet. Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkriegs baute eine Kleinsiedlungsgesellschaft die "Gartenstadt Metgethen", nördlich der Bahnlinie. 1925 wurde die Waldkirche geweiht, ein Achteckbau mit bekrönendem Turm. In Metgethen gab es die 1939 gebaute Provinzial-Feuerwehrschule mit charakteristischem, hohen Schlauchturm.

Im Februar 1945, im Verlauf der Schlacht um Königsberg, war der Ort Schauplatz des Massakers von Metgethen an deutschen und ukrainischen Zivilisten. Am 29. Januar war die Rote Armee über Metgethen nach Großheidekrug zum Frischen Haff vorgestoßen und hatte damit die Straßen- und Eisenbahnverbindung zwischen Königsberg und Pillau unterbrochen. Am 19. Februar konnte die Wehrmacht mit einem Vorstoß vom Samland her Metgethen zurückerobern und damit diese für Evakuierung und Nachschub wichtigen Verbindungen für mehrere Wochen wieder herstellen.

Bis 1946 behielt der Ort seinen deutschen Namen, allerdings in kyrillischen Buchstaben geschrieben (Метгетен), und wurde dann in Lesnoje (Лесное) umbenannt. Im Jahre 1956 erhielt der Ort den heutigen Namen nach dem in der Schlacht um Königsberg gefallenen, postum als Held der Sowjetunion ausgezeichneten Alexander Kosmodemjanski,[6] dem Bruder von Soja Kosmodemjanskaja. An der Stelle seines Todes beim damaligen Vierbrüderkrug in der Kaporner Heide (Staatsforst Kobbelbude), etwa auf halbem Wege zwischen der heute nach Kosmodemjanski benannten Siedlung und Wsmorje (früher Groß Heydekrug) an der Chaussee Kaliningrad – Baltijsk, befindet sich eine Gedenkstätte mit Büste.

Auf Schloss und Rittergut Metgethen waren unter anderem ansässig

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Possjolok imeni Alexandra Kosmodemjanskowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ostpreussenkarten.de.vu: Ostpreußenkarte 1 : 300.000
  2. bildarchiv-ostpreussen.de Detailkarte
  3. Blažiene, Grasilda: Hydronymia Europaea, Sonderband II, Die baltischen Ortsnamen im Samland, Wolfgang Schmid Hrsg., Steiner Verlag Stuttgart 2000, S.94
  4. www.territorial.de Landkreis Samland, abgerufen am 10. Januar 2011
  5. a b www.verwaltungsgeschichte.de Königsberg, abgerufen am 10. Januar 2011
  6. a b www.klgd.ru Seite der Stadt Königsberg, abgerufen am 10. Januar 2011 (russisch)