Immunfluoreszenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Immunfluoreszenz (Abkürzung IF) ist eine biochemische und medizinische Analysemethode. Hierbei werden Antigene mittels Antikörpern, an die ein Fluorochrom (fluoreszierender Farbstoff) gebunden ist, markiert und somit sichtbar gemacht.

Anwendung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Immunmarkierung

Die Immunfluoreszenz findet unter anderem in der medizinischen Diagnostik, hier vor allem im Rahmen der Immunhistochemie breite Anwendung.

Zwei unterschiedliche Vorgehensweisen werden unterschieden:

  • Bei der direkten Immunfluoreszenz (DIF) können Zellbestandteile z.B. aus dem Gewebe eines Patienten nachgewiesen werden, indem auf das zuvor vorbereitete Gewebe Antikörper gegeben werden, die spezifisch (gezielt) mit der Zielstruktur reagieren. Da an diese Antikörper ein fluoreszierender Antikörper gebunden ist, können die Strukturen dann unter einem Immunfluoreszensmikroskop sichtbar gemacht werden. Auf diese Weise kann unter anderem Tumorgewebe auf bestimmte Eigenschaften hin untersucht werden. Diese Methode findet Anwendung.
  • Bei der indirekten Immunfluoreszenz soll untersucht werden, ob im Serum vom Patienten Antikörper vorhanden sind, die gegen ihn selbst gerichtet sind. Diese werden deshalb Autoantikörper genannt. Hierzu wird zunächst ein Substrat benötigt. Dies kann ein Gewebe (z. B. Leber, Niere, Magen) oder aber auch einzelne Zellen (z. B. HEp2 Zellen, Granulozyten) sein. Das Substrat stammt nicht von dem Patienten, sondern z. B. von Nagern oder einer Zellkultur. Auf das Substrat wird im ersten Schritt das Patientenserum gegeben und nach einer Inkubationszeit heruntergewaschen, so dass nur gebundene Antikörper auf dem Substrat verbleiben. Im zweiten Schritt wird dann ein fluorochrommarkierter Antikörper, der an humanen Antikörpern bindet, auf das Substrat gegeben. Haben im ersten Schritt Antikörper an das Substrat gebunden, bindet nun der Zweitantikörper an diese. Mittels eines Fluoreszenzmikroskops lassen sich die Antikörper nachweisen. Es ergibt sich hierbei ein Fluoreszenzmuster, das Rückschlüsse auf die Spezifität der Autoantikörper zulässt. So deutet eine homogene Anfärbung des Zellkerns einer HEp2 Zelle auf ein Antikörper hin, der mit einem homogen im Zellkern verteiltem Antigen reagiert. Dies ist z. B. bei Antikörpern gegen DNA der Fall.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Harald Renz (Hrsg.): Praktische Labordiagnostik. Ein Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, Klinischen Chemie und Hämatologie. de Gruyter, 2009, ISBN 978-3-11-019576-7, S. 531 ff. (online).
  • U. Sack u.a., (European Autoimmunity Standardization Initiative): Autoantibody detection using indirect immunofluorescence on HEp-2 cells. (HTML) In: Annals of the New York Academy of Sciences. 1173, September 2009, S. 166-173. doi:10.1111/j.1749-6632.2009.04735.x. PMID 19758146. Abgerufen am 3. August 2012.