Immunität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Immunität bezeichnet:

  • die Unempfindlichkeit eines Organismus gegen Antigene, Krankheitserreger und Gifte, siehe Immunität (Medizin)
  • den Schutz gewählter Amtsträger und ausländischer Würdenträger vor Strafverfolgung, siehe Politische Immunität
  • in der Diplomatie den Schutz von Botschaftern, Gesandten, Botschaftsmitarbeitern und deren Familienangehörigen vor strafrechtlicher, zivilrechtlicher und administrativer Verfolgung im Gastland, siehe Diplomatische Immunität (zum Schutz der Botschaftsgebäude siehe Exterritorialität)
  • in der Kirchengeschichte (vgl. Kirchliche Immunität):
    • die Befreiung kirchlicher Personen und Güter von weltlichen Diensten und Abgaben
    • die Zugriffsbeschränkung weltlichen Rechts auf kirchliche Besitztümer oder Orte, siehe auch Asylrecht (Kirchenasyl)
  • die sachliche Immunität – etwa vorübergehend für Leihgaben und Kunstwerke zu Ausstellungen im Ausland
  • Kritikimmunität, siehe Immunisierungsstrategie


Siehe auch:

 Wiktionary: Immunität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.