Imperio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Veni Vidi Vici
  AT 27 02.07.1995 (6 Wo.)
  CH 26 13.10.1996 (4 Wo.)
Return to Paradise
  AT 11 22.09.1996 (11 Wo.)
  CH 26 13.10.1996 (4 Wo.)
Singles
Veni Vidi Vici
  AT 3 07.08.1994 (15 Wo.)
Quo Vadis
  DE 33 06.02.1995 (9 Wo.)
  AT 6 29.01.1995 (11 Wo.)
Nostra Culpa
  AT 3 14.05.1995 (12 Wo.)
Amor Infinitus
  AT 10 05.11.1995 (12 Wo.)
Cyberdream
  DE 43 22.04.1996 (9 Wo.)
  AT 6 07.04.1996 (16 Wo.)
Atlantis
  DE 40 05.08.1996 (9 Wo.)
  AT 7 04.08.1996 (12 Wo.)
  CH 31 01.09.1996 (9 Wo.)
Return to Paradise
  AT 14 17.11.1996 (11 Wo.)
Wings of Love
  AT 20 30.03.1997 (8 Wo.)
[1]

Imperio ist eine österreichische, ab Mitte der 1990er Jahre aktive Dancefloor-Formation, die aus der Sängerin Manuela Ray, alias Manuela Ferisovic, und dem Rapper Michael Harris bestand. Harris verließ die Band nach der Single „Nostra Culpa“ und für ihn kam Lawrence Madia. Die Band kann als typischer Vertreter des Eurodance der 1990er Jahre angesehen werden. Das Projekt wurde von Norbert Reichart ins Leben gerufen.

Hits[Bearbeiten]

Ihre größten Hits waren „Quo Vadis“, „Veni Vidi Vici“ und „Nostra Culpa“. Nach der Release der letzten Single „Wings of Love“ wollte die Band bereits Ende der 1990er Jahre ein Comeback starten. Die für 2001 geplante Single „Voices of Eternity“ wurde nie veröffentlicht. Typisches Kennzeichen von Imperio ist der Monumental-Sound, der Anleihen an Monumental-Filme der 1950er und 1960er Jahre nimmt. Das zweite Album „Return to Paradise“ kann eher dem Dreamdance zugeordnet werden.

Singles[Bearbeiten]

  • 1994: Veni Vidi Vici
  • 1995: Quo Vadis
  • 1995: Nostra Culpa
  • 1995: Amor Infinitus
  • 1996: Cyberdream
  • 1996: Atlantis
  • 1996: Return to Paradise
  • 1997: Wings of Love

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: Veni Vidi Vici
  • 1996: Return to Paradise

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE / AT / CH

Weblinks[Bearbeiten]