In Stahlgewittern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die sehr umfangreiche und kontroverse Rezeption zur Erscheinungszeit fehlt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ernst Jünger im Ersten Weltkrieg

In Stahlgewittern ist das erste Buch Ernst Jüngers. Es beschreibt Jüngers Erlebnisse an der deutschen Westfront im Ersten Weltkrieg von Januar 1915 bis August 1918. Das Buch begründete in den zwanziger Jahren Jüngers Ruhm als Schriftsteller. Im Urteil der Zeitgenossen wie auch späterer Kritiker spiegelt sich die Ambivalenz des Werkes wider, das den Krieg zwar in all seiner Brutalität beschreibt, ihn aber weder ausdrücklich verurteilt noch auf seine politischen Ursachen eingeht. Man kann es daher affirmativ, neutral oder als Antikriegsbuch lesen.[1] Fernab jeder politischen oder moralischen Parteinahme wird der Krieg bei Jünger zum inneren Erlebnis und zu einer das Bewusstsein des Mitwirkenden schärfenden Erfahrung, die den Verfasser zur Erkenntnis der Bedeutung der Tatkraft des Einzelnen im Überlebenskampf führt.

Das Werk[Bearbeiten]

Editionsgeschichte[Bearbeiten]

Das Werk basiert auf den Tagebuchaufzeichnungen Jüngers, die er kurz nach dem Krieg zu einem Buch verarbeitete. Die Tagebücher selbst, sozusagen Jüngers Rohmaterial, wurden erst 2010 von Helmuth Kiesel herausgegeben.[2]

Jünger überarbeitete den Text nach Fertigstellung elfmal (es gab also zwölf Versionen des Textes) und davon sieben Fassungen (einschließlich der Originalfassung) erschienen (1920, 1922, 1924, 1934, 1935, 1961, 1978) zwischen dem Jahr 1934 und 1935 ist eine weitere Fassung die als IVa betietelt wird. Es wird auch als Übergangsfassung von Version IV zu V benannt.[3] darum stellt sich die Frage, ab wann man die Stahlgewitter als abgeschlossenes Werk auffassen kann. Hierzu haben sich im Wesentlichen zwei Interpretationsansätze etabliert:

  • Der eine sieht in der ersten Fassung das ursprünglichste und für die Auslegung maßgebliche Werk und betrachtet die späteren Bearbeitungen als nachrangig, da sie im Zusammenhang mit den jeweils herrschenden politischen Verhältnissen entstanden seien.
  • Vertreter des anderen Ansatzes betonen dagegen, man müsse alle Fassungen in eine Gesamtinterpretation des Werkes einbeziehen, da nur so deutlich werde, was durch den Wandel hindurch den schöpferischen Kern der Stahlgewitter ausmacht.

Zwei Neubearbeitungen Jüngers (nämlich die Ausgaben von 1924 und von 1934) kann man aufgrund des Umfangs und der Intention der darin vorgenommenen Änderungen als besonders bedeutsam rezipieren:

  • In den 1920er Jahren bearbeitete Jünger das Werk im Sinne des neuen Nationalismus. So fügte er etwa den Schlusssatz hinzu: „Wenn auch von außen Gewalt und von innen Barbarei sich in finsteren Wolken zusammenballen, – solange noch im Dunkel die Klingen blitzen und flammen, soll es heißen: Deutschland lebt und Deutschland soll nicht untergehen!“.
  • In den 1930er Jahren revidierte Jünger diese Fassung radikal und strich die meisten nationalistisch gefärbten Passagen wieder. Spätere Bearbeitungen konzentrierten sich mehr auf stilistische Fragen, wobei eine Tendenz zur Abschwächung drastischer Beschreibungen der Kriegsgräuel vorherrscht, die vermutlich dem erweiterten Leserkreis geschuldet ist.[4]

Im Jahre 2013 erschien die vom Germanisten Helmuth Kiesel edierte historisch-kritische Ausgabe der „Stahlgewitter“.[5]

Inhalt[Bearbeiten]

Jünger schildert die Kampfhandlungen aus der Perspektive eines jungen Kriegsfreiwilligen, der sich nach seiner ersten, im Frühjahr 1915 in der Champagne erlittenen Verwundung zum Infanterieoffizier weiterbilden lässt und anschließend in der Gegend von Arras den Stellungskrieg kennenlernt. Im Zuge seiner Teilnahme an den Kriegsereignissen der folgenden Jahre (u. a. Schlacht an der Somme, Dritte Flandernschlacht, Schlacht von Cambrai, Deutsche Frühjahrsoffensive 1918) entwickelt er sich zum erfahrenen Stoßtruppführer, der zumeist an vorderster Front eingesetzt und mehrfach verwundet wird und hohe Tapferkeitsauszeichnungen erhält (die der Autor mehrfach erwähnt). Er begibt sich oftmals, häufig freiwillig und dem Anschein nach stärker von Neugier und Abenteuerlust als von Pflichtbewusstsein getrieben, in sehr gefährliche Situationen, die er mit der ihm eigenen Mischung aus „Phlegma“, Sinnesschärfe und kaltblütiger Entschlossenheit und sehr oft mit unerhörtem Glück überlebt.

Ernst Jünger und Heinrich Hambrock

Darstellung und Deutung der Ereignisse[Bearbeiten]

In den Stahlgewittern fasst Jünger den Krieg als ein schicksalhaftes Geschehen auf, dem die Menschen wie einer Naturgewalt ausgeliefert sind. Dies kommt in der für den Titel gewählten Metapher zum Ausdruck und lässt sich auch anhand anderer Textstellen belegen, in denen Kriegsereignisse als „Unwetter“[6] oder „Naturschauspiel[7] bezeichnet und beschrieben werden.

Literaturhistorisch ist das Werk der neuen Sachlichkeit zuzuordnen, die im Gegensatz zum Expressionismus steht. Die Grausamkeit des Krieges wird eindringlich und realistisch dargestellt, die Beschreibung bleibt dabei nüchtern. Anders als in ähnlichen Werken anderer Kriegsteilnehmer (etwa in Edlef Köppens Roman Heeresbericht oder Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues) hinterfragt er das Geschehen des Krieges und sein eigenes Handeln nicht, sondern konzentriert sich auf die sprachästhetisch anspruchsvolle Darstellung der Geschehnisse und seiner damit verbundenen Empfindungen. Der Sinn des gegenseitigen Tötens wird nur an wenigen Stellen in Frage gestellt. Im Vordergrund steht eine Vorliebe für den von Jünger an vielen Stellen als „männlich“ bezeichneten, mutigen und rücksichtslosen Kampf an vorderster Front, besonders für den von ihm oft rauschartig erlebten Nahkampf „Mann gegen Mann“. Ihm wurde daher wiederholt vorgeworfen, in seinem Buch den Krieg zu ästhetisieren oder gar zu verherrlichen. Trotz unsäglicher Schrecknisse und Mühen und ungeachtet (oder gerade wegen) des tödlichen Ernstes, den der Autor keineswegs relativiert, macht der Krieg Jünger zufolge manchen „eben Spaß“[8] wie er es an einer Stelle besonders drastisch ausdrückt.

Reflexionen über Sinn oder Berechtigung des Krieges finden nicht statt, er wird vom Autor vielmehr wie eine Naturerscheinung hingenommen. Politische Stellungnahmen, etwa patriotisches Pathos oder nationalistische Rechtfertigungen des Krieges, finden sich im Buchtext allerdings ebenso wenig (allenfalls die Schilderung seiner patriotischen Gefühle im ersten Heimaturlaub ließe sich hier anführen). Auch spricht Jünger mit Respekt von den gegnerischen Soldaten und lässt an keiner Stelle eine besondere Bevorzugung des Deutschtums erkennen. Erst in seinem Vorwort zu späteren Ausgaben geht Jünger relativ unbestimmt auf mögliche programmatische Interpretationen seines Werkes ein (im Sinne der politischen Intentionen der republikfeindlichen und nationalen Kreise, denen der Autor zur Zeit der Weimarer Republik nahestand).

Bedeutung als zeitgeschichtliche Quelle[Bearbeiten]

Militärhistorisch von Interesse sind seine Bemerkungen über die Veränderungen der Kriegs- und Kampftaktik im Verlauf seiner Kriegsteilnahme. Historisch ebenfalls von Bedeutung ist die Tatsache, dass der Autor die hoffnungslose Lage der deutschen Verbände in der Endphase des Krieges angesichts der materiellen und personellen Übermacht des Gegners und der desolaten Versorgungslage der deutschen Truppen unumwunden zugibt und damit indirekt der zur Zeit der ersten Veröffentlichungen seines Werkes gängigen Dolchstoßlegende widerspricht.

Stellung im Gesamtwerk[Bearbeiten]

Neben In Stahlgewittern veröffentlichte Jünger in den 1920er Jahren weitere Bücher über seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg:

Dann wendete er sich anderen Themen zu. Im Gegensatz zu den späteren Werken mit ihrem mehr reflektierenden und systematischen gedanklichen Aufbau ist In Stahlgewittern ein strukturell sehr einfach aufgebauter, tagebuchartiger Bericht der Fronterlebnisse des Autors, der durch die Unmittelbarkeit und Realitätsnähe der Darstellung auf den Leser wirkt und kaum übergreifende Reflexionen enthält.

In Feuer und Blut (1925) und Das Wäldchen 125 (1925) greift Jünger zwei bereits in den Stahlgewittern behandelte Episoden heraus, die er ausführlicher darstellt. Beide Bücher behandeln die Desillusionierung der Kriegsbegeisterung von 1914. War schon in den Stahlgewittern die Sinnlosigkeit des Krieges erkennbar, so wird sie jetzt zum Kernpunkt der Darstellung. Die jeweiligen Ereignisse sind dabei weder von strategischer noch gar von kriegsentscheidender Bedeutung, vielmehr sind sie, obwohl mit höchstem materiellen und menschlichem Einsatz gekämpft wird, für die deutsche Seite Niederlagen. Es ist diese Verbindung von Einsatz und Niederlage, die für Jünger die Eigenlogik des Krieges ausmacht.

Zitate[Bearbeiten]

„Manche sind mit weidmännischem Eifer bei der Sache. (…) Einmal schneiden sie vielleicht eine schmale Gasse in das Hindernis vor ihrem Postenstand, um einen über diesen bequemen Durchgang erfreuten Kundschafter vor ihre Flinte zu locken, ein anderes Mal schleichen sie sich nach drüben und binden eine Glocke an den Draht, an der sie vom eigenen Graben aus mit einem langen Faden ziehen, um die englischen Posten aufzuregen. Ihnen macht der Krieg eben Spaß.“

(S. 54–55)

„Kaum war er oben, als ein aus der Sappe abgefeuertes Geschoß quer durch seinen Schädel schlug (...). Er war verheiratet und Vater von vier Kindern. Seine Kameraden lauerten noch lange Zeit hinter den Schießscharten, um Blutrache zu nehmen. (…) Sie schienen in dem Engländer, der das tödliche Geschoß abgefeuert hatte, einen persönlichen Feind zu sehen.“

(S. 61–62)

„Ich war im Kriege immer bestrebt, den Gegner ohne Hass zu betrachten und ihn als Mann seinem Mute entsprechend zu schätzen. Ich bemühte mich, ihn im Kampf aufzusuchen, um ihn zu töten, und erwartete auch von ihm nichts anderes. (…) Wenn mir später Gefangene in die Hände fielen, fühlte ich mich für ihre Sicherheit verantwortlich (…).“

(S. 65)

„Den Weihnachtsabend verbrachten wir in Stellung und stimmten, im Schlamm stehend, Weihnachtslieder an, die jedoch von den Engländern mit Maschinengewehren übertönt wurden. (…) Gleich darauf versuchten die Engländer eine freundschaftliche Annäherung, indem sie einen Christbaum auf ihre Brustwehr stellten, der jedoch von unseren erbitterten Leuten mit einigen Schüssen heruntergefegt wurde (…)“

(S. 66)

„Immerhin sind schwächliche Leute von Herz besser als kräftige Feiglinge, …“

(S. 134)

„Die Dörfer, die wir auf dem Anmarsch durchschritten, hatten das Aussehen großer Tollhäuser angenommen. Ganze Kompanien stießen und rissen Mauern um oder saßen auf den Dächern und zertrümmerten die Ziegel. (…) Zum ersten Male sah ich hier die planmäßige Zerstörung, der ich später im Leben noch bis zum Überdruß begegnen sollte; sie ist unheilvoll mit dem ökonomischen Denken unserer Epoche verknüpft, bringt auch dem Zerstörer mehr Schaden als Nutzen und dem Soldaten keine Ehre ein.“

(S. 144–145)

„Irgendwie drängt sich auch dem ganz einfachen Gemüt die Ahnung auf, daß sein Leben in einen ewigen Kreislauf geschaltet, und daß der Tod des einzelnen gar kein so bedeutungsvolles Ereignis ist.“

(S. 157)

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Ernst Jünger: Sämtliche Werke. 18 Bände, Band 1: Der Erste Weltkrieg, Klett-Cotta, Stuttgart 1979f, ISBN 978-3-608-93471-7. Fälschlicherweise wird in der Ausgabe angegeben, dass es sich um den Text der Erstausgabe 1920 handelt, tatsächlich ist es der Text der siebten bzw. letzte Edition von 1978.
  • Ernst Jünger: In Stahlgewittern. Klett-Cotta, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-608-95208-7. Ebenfalls Text der siebten Edition 1978.
  • Ernst Jünger: In Stahlgewittern. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-93946-0. Historisch-kritische Ausgabe mit Texten aller Editionen.
Adversarien

Die Stahlgewitter basieren auf Rohaufzeichnungen Jüngers, die erschienen sind unter dem Titel Kriegstagebuch 1914–1918, Klett-Cotta Verlag, ISBN 978-3-608-93843-2; Rezension und Hintergrund im Deutschlandfunk (Audio/Text)

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Bohrer: Die Ästhetik des Schreckens. Die pessimistische Romantik und Ernst Jüngers Frühwerk. München/ Wien 1978.
  • Nils Fabiansson: Das Begleitbuch zu Ernst Jünger: "In Stahlgewittern". Mittler E.S. + Sohn, Berlin 2010.
  • Niels Penke: Ernst Jünger und der Norden. Eine Inszenierungsgeschichte. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-8253-6068-9.
  • Hartmut Sommer: Das Unzerstörbare im Geistigen – Ernst Jünger: Das Wäldchen 125 bei Arras und die „Marmorklippen“ am Bodensee. In: Revolte und Waldgang – Die Dichterphilosophen des 20. Jahrhunderts. Lambert Schneider, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-650-22170-4.
  • Klaus Theweleit: Männerphantasien. 2 Bände, Stroemfeld/ Roter Stern, Basel/ Frankfurt am Main 1977 und 1978, ISBN 3-87877-111-8.
  • Johannes Volmert: Ernst Jünger: »In Stahlgewittern« Text und Geschichte. Uni-Taschenbücher, München 1985, ISBN 3-7705-2174-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Steffen Martus: Ernst Jünger. Metzler, Stuttgart 2001, S. 18 f.
  2. Herausgegeben und kommentiert von Helmuth Kiesel: Ernst Jünger: Kriegstagebücher 1914–1918. Klett-Cotta-Verlag 2010, ISBN 978-3-608-93843-2.
  3. Ernst Jünger: In Stahlgewittern. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-93946-0, S. 9.
  4. Steffen Martus: Ernst Jünger. Metzler, Stuttgart 2001, S. 22, dort auch weitere Literaturhinweise.
  5. FAZ: Sensationelle Neuausgabe: Jüngers ganze Stahlgewitter
  6. Ernst Jünger: Sämtliche Werke. Band 1, S. 68.
  7. Ernst Jünger: Sämtliche Werke. Band 1, S. 85.
  8. Ernst Jünger: Sämtliche Werke. Band 1, S. 55.