In meinem Himmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel In meinem Himmel
Originaltitel The Lovely Bones
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 135 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Peter Jackson
Drehbuch Fran Walsh
Philippa Boyens
Peter Jackson
Produktion Peter Jackson
Carolynne Cunningham
Fran Walsh
Musik Brian Eno
Kamera Andrew Lesnie
Schnitt Jabez Olssen
Besetzung

In meinem Himmel (Originaltitel The Lovely Bones) ist ein US-amerikanisches Filmdrama des Regisseurs Peter Jackson aus dem Jahr 2009. Das Drehbuch beruht auf dem gleichnamigen Roman von Alice Sebold.

Handlung[Bearbeiten]

Die 14-jährige Susie Salmon wohnt mit ihren Eltern Jack und Abigail, ihrer Schwester Lindsey und ihrem Bruder Buckley in den 1970er Jahren in Norristown. Eines Tages verschluckt sich ihr Bruder im Garten und droht zu ersticken. Susie fährt ihn sofort mit dem Auto zum Krankenhaus. Ihrem Bruder ist nichts Großes passiert und er erholt sich wieder schnell. Ihre Oma Lynn sagt ihr, dass in der buddhistischen Religion jemand, der ein Leben gerettet hat, selber ein langes und frohes Leben haben wird. Nach der Schule steckt ihr Ray, ein Junge, den sie sehr mag, einen Notizzettel zu. Auf dem Heimweg, der quer über ein Maisfeld führt, bläst ein Windstoß den Zettel fort und er landet direkt vor den Füßen ihres Nachbarn George Harvey. Dieser versucht erfolglos den Zettel zu fangen und lockt Susie daraufhin unter einem Vorwand in einen unterirdischen Bunker. Susie bekommt Angst und möchte den Bunker verlassen, aber Harvey lässt sie nicht. Sie versucht über eine Leiter zu flüchten. Als er sie an den Beinen fassen will, schlägt sie ihm mit dem Ellbogen ins Gesicht und rennt davon.

Währenddessen beginnen Susies Eltern nach ihr zu suchen. Susie rennt nach Hause. Auf dem Weg rennt sie an Ruth vorbei, die auch den Zettel von Ray findet. Zuhause findet Susie das Haus leer vor. Sie hört ihre Mutter reden und geht ins obere Stockwerk. Dort findet sie jedoch Harvey in der Badewanne. Überall sieht sie nur mit Erde verschmutzte Kleidung und Blut, am Waschbecken hängt ihr Armband. Ihr wird bewusst, dass Harvey sie getötet hat.

Die Polizei entdeckt Susies Mütze halb vergraben auf dem Feld. Bei der Untersuchung des zum Einsturz gebrachten Bunkers wird sehr viel Blut gefunden und die Tatsache, dass Susie ermordet wurde, bestätigt sich. Ihre Leiche wird jedoch nicht gefunden. Detective Fenerman befragt die Nachbarn und auch Susies Vater Jack beginnt auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen. Harvey wird ebenfalls von der Polizei befragt, einen Verdachtsmoment gegen Harvey gibt es jedoch nicht. Ihr Bruder Buckley meint indes, Susie in der Zwischenwelt zu sehen, und auch ihr Vater glaubt, ihre Anwesenheit zu spüren.

Im Himmel trifft Susie auf ein Mädchen, das sich Holly Golightly nennt. Sie werden Freunde und Holly lädt Susie ein, mit ihr zu kommen. Diese möchte jedoch bei ihrer Familie bleiben. Holly sagt Susie, dass sie aufhören müsse, ihre Familie zu beobachten, aber Susie kann sich nicht losreißen.

Jack Salmon hört nicht auf nach einem Täter zu suchen und beschuldigt scheinbar wahllos Personen, die er für verdächtig hält. Seine Frau treibt er damit an den Rande des Wahnsinns, da sie dadurch ständig an den Tod ihrer Tochter erinnert wird. Als sie dem Druck nicht mehr standhalten kann, versucht sie vor ihren Gefühlen zu fliehen, indem sie ihre Familie verlässt und eine Arbeit auf einer weit entfernten Obstplantage annimmt. Von dort aus schreibt sie jedoch regelmäßig ihrer Tochter Lindsey.

Inzwischen wächst in Harvey wieder die „Leere“, die ihn dazu bringt, sich nach einem neuen Opfer umzusehen. Er hat sich Lindsey ausgesucht, da diese ihm schon seit Längerem misstraut. Lindsey fühlt sich zu Recht beobachtet, hat jedoch nichts Konkretes in der Hand. Harvey beginnt die Tat zu planen und baut ein Jagdversteck aus Holz. Jack hilft ihm dabei aus einem Gefühl heraus und erkennt aufgrund einer Nachricht von Susie, dass es tatsächlich Harvey war, der sie umgebracht hat.

Kurz darauf folgt Jack Salmon, mit einem Baseballschläger bewaffnet, Harvey nachts in ein Maisfeld. Dort stolpert Jack über Susies Freundin Clarissa und deren Freund Brian. Brian glaubt, dass Jack sie verfolgt hatte und verprügelt ihn, so dass er schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden muss.

Susie, die ihren Vater beobachtet hatte, ist schockiert. Sie erkennt, dass es ihr Wille ist, der ihren Vater dazu drängt, den Mörder zu suchen und der ihre Familie davon abhält, sie loszulassen. In ihrem Himmel durchschreitet sie eine Tür, vor der sie sich stets gefürchtet hatte. Dahinter erfährt sie, dass es noch andere Opfer gibt, die alle von Harvey getötet wurden, und dass auch Holly zu ihnen gehört. Sie sieht, dass Harvey ihren eigenen Körper in einem Safe in seinem Keller versteckt hat.

Jack Salmon und seine Tochter Lindsey sind sich mittlerweile einig in ihrer Vermutung, dass Harvey Susie umgebracht hat. Auf der Suche nach Beweisen bricht Lindsey in Harveys Haus ein. Unter einem losen Dielenbrett im Fußboden des Schlafzimmers findet sie ein Notizbuch. Darin entdeckt Lindsey Haare von Susie, Zeichnungen und eine Beschreibung des Bunkers und der Tat selbst. In diesem Moment kommt Harvey jedoch zurück nach Hause. Er erwischt Lindsey in seinem Haus und ihr gelingt gerade noch die Flucht durch ein Fenster. Sie rennt mit dem Notizbuch unter dem Arm nach Hause. Dort trifft sie auf ihre Mutter, die endlich zurückgekehrt ist. Lindsey gibt das Notizbuch ihrer Großmutter, die die Polizei verständigt. Harvey bereitet inzwischen seine Flucht vor und fährt mit dem Safe zu einem Schlundloch, welches als Müllhalde verwendet wird.

Ruth beobachtet Harvey, wie er den Safe, in dem sich Susies Leiche befindet, zum Schlundloch schleppt. Im Fenster sieht sie auf einmal Susie, die in ihren Körper fährt, und wird bewusstlos. Ray eilt Ruth zu Hilfe und erkennt, dass es Susie ist. Ray und Susie küssen sich. Danach kehrt Susie zurück in ihren Himmel. Harvey entsorgt derweil den Safe ungehindert im Loch, welches kurz darauf mit Erde zugeschüttet wird.

Einige Zeit später, im Winter, beobachtet Susie, wie Harvey eine junge Frau vor einem Restaurant anspricht und versucht, sie in sein Auto zu locken. Die Frau weist ihn jedoch entschieden zurück. Ein großer Eiszapfen fällt herab und trifft Harvey an der Schulter. Er stolpert, stürzt rückwärts über eine Klippe und stirbt.

Susie sieht, dass Lindsey und ihr Freund Samuel heiraten und ein Kind erwarten. Sie sieht, dass ihre Mutter wieder ihr Zimmer betreten kann und dass ihre Familie die Trauer langsam überwindet. Der Film endet damit, dass Susie allen ein langes und glückliches Leben wünscht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die manipulative Kraft Jacksons ist beeindruckend, doch es sind weitestgehend leere Emotionen, die er in Werbeästhetik verkauft. Das ist vor allen Dingen deshalb schade, da er eine Fülle an sehr fähigen Mimen hat, die mit aller Kraft versuchen, ihren Rollen ein Gesicht zu geben. […] Nimmt man den Film szenisch auseinander, so ergibt sich eine Kette an treffsicher komponierten Elementen, die umgehend vermögen, Stimmung zu erzeugen, denn handwerklich ist In meinem Himmel, sieht man von den überbordenden Effekten ab, gelungen. Sein Grundton ähnelt jedoch dem eines Esoterikseminars.“

Schnitt (Filmzeitschrift)[3]

„Mit diesem bewegenden Mix aus Suspense, Drama und fantastischer Poesie gelingt Peter Jackson mit ‚In meinem Himmel‘ ein kleines Meisterwerk.“

Cinema[4]

„Eine spannende, geradlinig, aber durchaus sensibel erzählte Story, opulenten Digitalzauber in der Zwischenwelt, einen Ton, der trotz Düsternis Humor und Hoffnung zulässt, und ein starkes Ensemble, in dem Saoirse Ronan als Susie ihr großes, mit einer Oscarnominierung belohntes Versprechen aus ‚Abbitte‘, einlöst.“

kino.de[5]

„Anstatt sich auf die Schwierigkeiten des Abschiednehmens und auf die Entwicklungen der Figuren zu konzentrieren, wie es Alice Sebold in der gleichnamigen literarischen Vorlage (2002) tut, verwandelt Jackson das Familiendrama in einen Fantasy-Thriller, der ständig in Aktion und Effekte flüchtet, wenn es zwischenmenschlich kompliziert und unangenehm werden könnte, und dabei abrupte Tonfallsprünge zwischen Komik, Sentiment und Spannung hinlegt.“

critic.de[6]

„Durch den Fokus auf das Märchenhaft-Paradiesische des Himmelreiches verliert die Trauer der Familie auf Erden an Bedeutung; Jackson begnügt sich damit, die Suche nach dem Mörder in den Vordergrund zu stellen, die sich für den Zuschauer bereits zu Beginn des Trailers aufgelöst hat. Das Besondere des Romans, welcher das Auseinanderbrechen einer einst glücklichen Familie skizziert, geht somit verloren und das Visuelle vermag es nicht auszugleichen.“

moviepilot.de[7]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Preis Kategorie Nominiert Ergebnis
Golden Globe Awards 2010[8] Bester Nebendarsteller Stanley Tucci Nominierung
Screen Actors Guild Awards 2010[9] Bester Nebendarsteller
2009 Washington DC Area Film Critics Association Awards[10] Bester Nebendarsteller
Beste Art Direction In meinem Himmel
2009 Broadcast Film Critics Association Awards[10] Bester Nachwuchsschauspieler Saoirse Ronan Gewonnen
Beste Hauptdarstellerin Nominierung
Bester Nebendarsteller Stanley Tucci
Beste Art Direction In meinem Himmel
Beste Kamera
Beste Visuelle Effekte
British Academy Film Awards 2010 Beste Hauptdarstellerin Saoirse Ronan
Bester Nebendarsteller Stanley Tucci
Oscarverleihung 2010 Bester Nebendarsteller

Drehorte[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • In einer Szene ist Susie Salmon in einem Buchladen zu sehen, auf der Scheibe im Vordergrund klebt ein Werbeplakat für J. R. R. Tolkiens Der-Herr-der-Ringe-Bücher, bei deren Verfilmung ebenfalls Peter Jackson Regie führte.
  • Regisseur Peter Jackson ist für einen kurzen Moment im Kodak-Fotoshop zu sehen. Er hält eine Filmkamera in der Hand.
  • In dem Film wird das Lied Song to the Siren in der Version von This Mortal Coil verwendet
  • Die englische Rockband Maybeshewill benannte ihr 2011 erschienenes Album nach der Schlusszeile des Films: I was here for a Moment, then I was gone.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 81 kB) der FSK
  2. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. In meinem Himmel auf schnitt.de, abgerufen am 15. März 2010.
  4. In meinem Himmel auf cinema.de, abgerufen am 3. Februar 2010.
  5. In meinem Himmel auf kino.de, abgerufen am 3. Februar 2010
  6. In meinem Himmel auf critic.de, abgerufen am 17. Februar 2010.
  7. Meisterwerk oder Kitsch in Peter Jacksons neuem Film? auf moviepilot.de, abgerufen am 18. Februar 2010.
  8. HFPA News: The 67th annual Golden Globe Awards Nominations. In: GoldenGlobes.org. 15. Dezember 2009. Abgerufen am 3. Februar 2010.
  9. Screen Actor Guild Awards: Nominations announced for the 16th annual Screen Actors Guild Awards. In: SAGAwards.com. 17. Dezember 2009. Abgerufen am 3. Februar 2010.
  10. a b The Lovely Bones: Awards. In: IMDb.com. Abgerufen am 3. Februar 2010.