In My Country

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von In my Country)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Unvollständige Handlung, Rezeption fehlt. –ðuerýzo ?! SOS 00:10, 11. Mär. 2014 (CET)Vorlage:QS-FF/Wartung/Parameter
Filmdaten
Originaltitel In My Country
Produktionsland Südafrika
Großbritannien
Irland
Erscheinungsjahr 2004
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Boorman
Drehbuch Ann Peacock
Produktion John Boorman
Robert Chartoff
Kieran Corrigan
Lynn Hendee
Mike Medavoy
Musik Murray Anderson
Kamera Seamus Deasy
Schnitt Ron Davis
Besetzung

In My Country ist ein Film aus dem Jahr 2004 mit Samuel L. Jackson und Juliette Binoche in den Hauptrollen. Regie führte John Boorman. Das Drehbuch basiert auf Antjie Krogs Country of My Skull.

Handlung[Bearbeiten]

Langston Whitfield ist ein Journalist aus Washington, D.C.. Er wird nach Südafrika geschickt, um über die Anhörungen im Rahmen der Wahrheits- und Versöhnungskommission zu berichten, in denen über die Verbrechen der weißen an der schwarzen Bevölkerung Südafrikas mit dem Ziel der Versöhnung verhandelt wird. Whitfield steht der Kommission skeptisch gegenüber. Er verfolgt Colonel De Jager, den berüchtigten Folterer der südafrikanischen Polizei. Eine Erfahrung die ihn tief erschüttert. Anna Malan ist eine Afrikaans-Dichterin, die über die Anhörungen im Radio berichtet. Als weiße Südafrikanerin wird sie von den Berichten über die Grausamkeiten, welche von ihren Landsleuten begangen worden sind, erschüttert.

Produktion[Bearbeiten]

Der Film wurde in und um Kapstadt und die Kap-Halbinsel gedreht. Mehrere bekannte Wahrzeichen stellen Szenen in dem Film dar.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnete die Produktion als „[m]issglücktes Drama“. In seiner Erzählungweise gerate der Film in die „Fallstricke des Betroffenheitskinos“ und biete „Klischees“ an. Auch die schauspielerischen Qualitäten seien „enttäuschend“.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In My Country im Lexikon des Internationalen Films