In persona episcopi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unio in persona episcopi („Vereinigung in der Person des Bischofs“) ist ein lateinischer Ausdruck des römisch-katholischen Kirchenrechts, der eine Form der Vereinigung zweier oder mehrerer Diözesen kennzeichnet. Die Diözesen werden durch einen einzigen Bischof geleitet, erfahren aber keine Veränderung ihrer Diözesanstruktur (z.B. Priesterseminare, Kathedralen, Kanoniker). Es ist die mildeste Form einer Vereinigung, die vorübergehend sein kann, aber auch ein Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Vereinigung aeque principaliter oder einer vollständigen Vereinigung.

Beispiele[Bearbeiten]