Ina (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ina
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Ina in Goleniów (Gollnow)

Die Ina in Goleniów (Gollnow)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Westpommern (Polen)
Flusssystem Oder
Abfluss über Oder → Ostsee
Quelle Südöstlich von Ińsko
53° 24′ 46″ N, 15° 37′ 6″ O53.41286215.618299
Mündung In den Dammschen See53.53416666666714.635555555556Koordinaten: 53° 32′ 3″ N, 14° 38′ 8″ O
53° 32′ 3″ N, 14° 38′ 8″ O53.53416666666714.635555555556
Höhenunterschied 105 m
Länge 128 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 2131 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Stobnica, Mała Ina
Rechte Nebenflüsse Reczyca, Małka, Krąpiel, Wisełka (Ina), Wiśniówka, Struga Goleniowska
Mittelstädte Goleniów, Stargard Szczeciński, Police
Kleinstädte Ińsko, Recz

Die Ina (deutsch Ihna) ist ein rechter Nebenfluss der Oder in der Woiwodschaft Westpommern in Polen.

Sie entspringt einige Kilometer östlich von Ciemnik (Temnick) südlich von Ińsko (Nörenberg). Sie durchfließt Stargard Szczeciński (Stargard in Pommern) und fließt weiter in einem großen Bogen nach Nordwesten, wo sie Goleniów (Gollnow) durchfließt und in den Dammschen See und damit in die Oder mündet.

Zur Zeit der Hanse betrieb die Stadt Stargard einen regen Getreidehandel, den sie über die Ihna abwickelte. Um 1830 war die Ihna nur noch über eine Länge von 4 Meilen schiffbar.[1]

Die Mündung in den Dammschen See wurde 1808 an die jetzige Stelle verlegt. Zuvor befand sie sich etwas weiter südlich bei Ihnamünde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues hydrographisches Lexikon für die deutschen Staaten. Halle 1833, S. 170-171.