Inara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Inara ist die hethitische Schutzgöttin aller wilden Tiere, außer Drachen. Sie ist die Tochter des hethitischen Wettergottes Tarhunna.

Mythos[Bearbeiten]

Sie neigt dazu, alle Drachen zu bekämpfen und zu eliminieren. Sie nimmt den Drachen Illuyanka, der mit seinen Kindern für Unmut in der Gegend sorgt, durch einen Trick gefangen.

Anfänglich verliert ihr Vater in Kiskilussa den Kampf gegen Illuyanka. Später veranstaltet Inara auf Wunsch ihres Vaters und mit Hilfe ihres Geliebten Hupasiya aus Zigaratta ein Festessen für die Drachen. Der Drache Illuyanka und seine Familie, die für ihre Saufgelage bekannt ist, schlemmen und saufen bei dem Festessen, was sie nur finden können.

Folglich sind sie nach dem schweren Essen sehr müde und können nicht mehr in ihr Lager zurückkehren. Hupasiya nimmt die Gelegenheit wahr und fesselt die Drachen zusammen und nimmt sie gefangen. Daraufhin taucht Inaras Vater, der Wettergott, auf und schlägt den gefesselten Drachen Illuyanka und besiegt ihn endgültig.

Mit dem Kopfgeld, das für die Drachen festgesetzt ist, lässt Inara für ihren Freund ein himmlisches Schloss auf einer Klippe bauen. Doch sie warnt ihn davor, nicht aus dem Fenster zu schauen, um nach seiner Familie Ausschau zu halten. Hupasiya kann, wie erwartet, nicht widerstehen und beobachtet sehnsüchtig seine einsame Frau und die Kinder. Er bittet Inara, ihm die Erlaubnis zu erteilen, zu seiner Familie zurückkehren zu dürfen. Inara, die sehr hartherzig ist, tötet ihn, weil er ihre Warnung missachtet hat, und verkauft das Schloss.

Nach einer Besprechung mit der Muttergöttin Hannahanna findet sie einen neuen Liebhaber und kauft sich etwas Land, um mit ihm das Leben zu genießen.

Inara verschwindet am Ende spurlos, und nicht einmal die magischen Bienen Hannahannas können sie jemals aufspüren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Goetze, Albrecht "Hittite Myths, Epics, and Legends", Ancient Near East Texts Relating to the Old Testament, ed. James Pritchard, Princeton University Press, Princeton, 1955.
  • Gurney, O. R. The Hittites, Penguin Books, New York, 1990.
  • Hoffner, Harry Hittite Myths, Scholars Press, Atlanta, Georgia, 1990.
  • S.H.Hooke Middle Eastern Mythology, Penguin Books, New York,1963.
  • Laroche, Emmanuel, articles within Mythologies Volume One, Bonnefoy, Yves (compiler), The University of Chicago Press, Chicago, 1991.