Inara George

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inara George, Cambridge Corn Exchange (3. Juni 2007)

Inara George (* 4. Juli 1974 in Los Angeles) ist eine Singer-Songwriterin und Schauspielerin aus Los Angeles, Kalifornien, und bildet derzeit zusammen mit Greg Kurstin das Musik-Projekt The Bird and the Bee.

Biografie[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist Inara George im Topanga Canyon – einer gemeindefreien Künstlergemeinschaft in den Santa Monica Mountains, Kalifornien (USA) – im Haus ihrer Mutter. Ihr Vater Lowell George starb, als Inara fünf Jahre alt war. Einige seiner Freunde, Jackson Browne [1], Terry Allen und Van Dyke Parks haben Inara beeinflusst: «That kind of music where it’s just a guitar and vocals … and someone singing about their last love: I find that pretty boring. And there are plenty of bad lyrics in this genre - really, really bad. Plus, some music done by my sex in this genre is godawful. So I can get why people would be tired of it.» [2]

So beschloss Inara, nicht in die musikalischen Fußstapfen ihres Vaters zu treten, sondern Theater zu spielen. Sie hat in verschiedenen Shakespeare-Aufführungen am Theatricum Botanicum mitgewirkt und am College in Boston, Massachusetts, Klassisches Theater als Studienfach gewählt.

„Lode“ und „Merrick“[Bearbeiten]

Während der sommerlichen Semesterferien gründete Inara mit College-Freunden eine Indie-Rock Gruppe – „Lode“. Deren EP „Legs & Arms“ [3] wurde im April 1996 veröffentlicht, und zusammen mit Bryony Atkinson [4] hat Inara einige Songs zu Soundtracks verschiedener US-Spielfilme beigetragen. Die Gruppe arbeitete mit Musikern wie Devendra Banhart, Midnight Movies und Eleni Mandell zusammen.

„Lode“ erhielt in Los Angeles einen Vertrag mit dem Musiklabel Geffen Records. Unter dem neuen Namen „Merrick“ wurden während des einjährigen Bestehens der neuen Formation im Jahr 2001 gleich zwei Alben veröffentlicht: „Merrick“ [5] und „Drive Around a Lot Hard and Fast Driving Club“ [6]. Inara George (Gesang/Gitarre) und Bryon Atkinson (Bass/Gesang) waren mit Landon Donsbach und Martin Beal verantwortliche Produzenten, mitwirkende Musiker waren der Violinist Amir Yaghmai, Tim Aaron und John Karnes. 2006 wurde die Single „Infinity“ in der US-Fernsehserie „Grey's Anatomy“ verwendet – zusammen mit ihren Songs „Greedy“ und „Oh My Love“.

„All Rise“[Bearbeiten]

Inara intensivierte ihre Solokarriere mit der Veröffentlichung ihres Soloalbums „All Rise“ [7], produziert von Michael Andrews, einem Freund ihrer Familie. Weitere mitwirkende Musiker waren Greg Kurstin (Keyboards, Drum Machine), Pete McNeal (Schlagzeug: Cake & Jem), Chris Stillwell (Bass: „Greyboy Allstars“) und für die Backing Vocals Jackson Browne.

Eine Woche vor der Veröffentlichung am 25. Januar 2005 wurde Inaras Solodebüt beim im Großraum Los Angeles vielgehörten Radiosender KCRW in Nick Harcourts „Morning Becomes Eclectic“ in einer Live-Session vorgestellt.

Im Frühsommer 2005 war Inara mit ihrem Soloalbum auf Tournee, im September gemeinsam mit der schottischen Rockband „Idlewild“, im April 2006 zusammen mit „Nada Surf“ und der Indie-Rock Formation „Clovis“, u.a. mit einem Konzert in Zürich.

„Genius“, ein Song aus „All Rise“, wurde in einer Episode von „One Tree Hill“ und „Everwood“ ausgestrahlt, „Fools In Love“ als Inaras bislang vierter Song in „Grey's Anatomy“.

„Idlewild“ und „George is Jones“[Bearbeiten]

Parallel zu ihren anderen Projekten hat Inara mit Rod Jones – in dessen Rockgruppe „Idlewild“ sie als Backing Vocal/Gastsängerin aufgetreten ist – das Duo „George is Jones“ gegründet: Ein geplantes Album ist noch nicht veröffentlicht, hingegen einzelne Songs auf ihrem „myspace“.[8]

„The Bird and the Bee“[Bearbeiten]

The Bird and the Bee“ ist das aktuelle gemeinsame Indie-Rock / Electropop Musik-Projekt von Greg Kurstin („the Bird“) und Inara („the Bee“), mit bislang drei Veröffentlichungen – der EP „again and again and again and again“ (31. Oktober 2006), ihrem Debütalbum „The Bird and the Bee“ (23. Januar 2007) und "Ray Guns Are Not Just the Future" (27. Januar 2008).

Vom 27. März (Seattle) bis 11. April 2007 (New York) sind „The Bird and The Bee“ durch neun US-amerikanische Städte getourt, mit zwei weiteren Konzerten in Toronto und Montreal (Kanada).

Trivia[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

mit „Lode“ und „Merrick“[Bearbeiten]

  • 1996: Legs & Arms (EP, Geffen Records, April 1996)
  • 2001: Merrick (Album, Bryony, 1. April 2001)
  • 2001: Drive Around a Lot Hard and Fast Driving Club (Album, Orchard, 14. Oktober 2001)

Kooperationen[Bearbeiten]

  • 1996: Sailin' Shoes auf dem Album Live from Neon Park von Little Feat
  • 1998: Trouble auf Rock And Roll Doctor: A Tribute To Lowell George (24. März 1998)
  • 2005: Warmings / Promises von Idlewild (Backingvocals und gemeinsame Tournee)
  • 2007: Make Another World von Idlewild (Gastsängerin)
  • 2012: Be Honest von Jason Mraz (Gastsängerin)

Soundtracks[Bearbeiten]

  • 1999: Infinity in Zusammenarbeit mit Bryon Atkinson (als Teil des Soundtracks zum Spielfilm The Minus Man)
  • 2001: Infinity in Zusammenarbeit mit Bryon Atkinson (als Teil des Soundtracks zum Spielfilm Heartbreakers – Achtung: Scharfe Kurven!)
  • 2005: Original Television Soundtrack ‚Grey's Anatomy’ Vol. 1 (27. September 2005)

Solo-Alben[Bearbeiten]

  • 2005: All Rise (Everloving Records, 25. Januar 2005)
  • 2008: An Invitation (mit Van Dyke Parks, Everloving Records, 12. August 2008)

mit „The Bird and the Bee“[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1998: The Politics of Desire .... Audience Member
  • 1999: Anywhere But Here (Überall, nur nicht hier) ... additional vocalist
  • 2005: Everwood (TV-Serie, Episode „Put on a Happy Face“) .... Inara George
  • 2007: Year of the Dog .... Holly
  • 2007: Last Call with Carson Daly (TV-Serie, Episode vom 10. Mai 2007, als the Bird and the Bee) .... Inara George

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen und Begriffserklärungen[Bearbeiten]

  1. „Of Missing Persons“ von Jackson Browne, gewidmet Lowell George und Inara: Sein Album «„Hold Out“ was released in June 1980 and went straight to #1. (It was certified platinum within 3 months of release and stayed on the charts for 38 weeks.) ... The song „Of Missing Persons“ was written about his friend Lowell George who had recently died and was dedicated to Lowell's daughter.»
  2. Interview „Lady of the canyons“ mit Inara George in der „The Sunday Times“ vom 25. Juni 2006 (englisch)
  3. Review von „Legs & Arms“ auf „All Music Guide (AMG)“ (englisch)
  4. Zu Inaras „Merrick“ Projekt-Partner Bryony Atkinson liegen widersprüchliche Informationen vor. Obwohl mehrheitlich unter diesem Namen erwähnt, zuweilen als Bryon Atkinson, könnte auch der kalifornische Songwriter Byron Kelsey Atkinson gemeint sein ...
  5. „Merrick“ (Album) auf „AMG“ (englisch)
  6. „Drive Around a Lot Hard and Fast Driving Club“ auf „AMG“ (englisch)
  7. Review von „All Rise“ auf „AMG“ (englisch)
  8. „George is Jones“ auf „myspace.com“ (englisch)
  9. Quelle: Inara George's „myspace“