Incoming-Agentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Incoming-Agentur (auf Deutsch auch Zielgebietsagentur genannt) ist eine Einrichtung aus dem Tourismus-Geschäft. Die Incoming-Agentur fördert die Vermarktung ihrer Destination (Zielgebiet) und koordiniert Reise- und Touristikdienstleistungen gemeinsam mit den beteiligten Anbietern, Veranstaltern und Reisebüros. Der Begriff leitet sich aus dem englischen Fachbegriff incoming tourism (auf Deutsch auch als „hereinkommender Tourismus“ bezeichnet) ab, der jenes Segment der Tourismuswirtschaft bezeichnet, das sich von der Destination aus mit der Akquisition, Beförderung und Betreuung des Gastes befasst.[1]

Im Gegensatz zur Outgoing-Agentur, also dem auf den Herkunftsmärkten der Besucher agierenden Reisebüro, beschäftigt sich die Zielgebietsagentur vornehmlich mit der Förderung der touristischen Infrastruktur in der eigenen Standortregion und vermittelt Reiseleistungen an ortsfremde Reiseveranstalter und Gäste. Als Dienstleister arbeitet sie hierzu mit vielen anderen Leistungsträgern zusammen, insbesondere mit lokalen Anbietern von Fremdenverkehrsleistungen (Hotels, Ferienhäuser, Restaurants, Reiseführern, Hostessagenturen, Freizeitunternehmen usw.), Beförderungsdienstleistern (Reedereien, Transportunternehmen usw.) und Reiseveranstaltern. Darüber hinaus knüpft sie Kontakte zu nationalen und internationalen Partnern, um das Interesse an dem Zielgebiet zu wecken bzw. aufrechtzuerhalten und möglichst viele Gäste zu einer Reise dorthin zu bewegen. Insofern übt die Zielgebietsagentur im Wesentlichen eine Brücken- und Mittlerfunktion zwischen der Nachfrage auf den Herkunftsmärkten und dem Angebot vor Ort aus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günter Schroeder: Lexikon der Tourismuswirtschaft. 4. Auflage. Hamburg 2002. ISBN 3980323692.

Weblink[Bearbeiten]

Fachglossar des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT) Berlin, Buchstabe I