Incumbent Local Exchange Carrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Incumbent Local Exchange Carrier (ILEC; deutsch: Etablierter Betreiber von Ortsnetzen) ist der auch im Deutschen gebräuchliche Fachbegriff in der Marktregulierung der Telekommunikation für bei der Marktöffnung bereits auf einem Markt etablierte Telekommunikationsunternehmen, die Vermittlungsstellen für Ortsnetze (Local Exchange) betreiben. Neue Wettbewerber im Ortsnetz werden als Competitive Local Exchange Carrier (CLEC) bezeichnet.

In den USA gibt es eine historisch gewachsene Trennung in Local Exchange Carriers (LECs; in Deutschland Teilnehmernetzbetreiber, TNB) und IXCs (Interexchange Carrier, Betreiber eines Weitverkehrsnetzes zur Verbindung zwischen Ortsnetzen; in Deutschland Verbindungsnetzbetreiber, VNB). Für beide Bereiche gibt es die Incumbents genannten etablierten Netzbetreiber und neu gegründete Konkurrenten. In Verallgemeinerung der Situation bei den Ortsnetzen in den USA werden alle etablierten Netzbetreiber gelegentlich, aber nicht dem Wortlaut entsprechend, als "ILEC" bezeichnet, auch wenn sie, wie in Europa üblich, neben Ortsnetzen auch Verbindungsnetze betreiben. Der "Incumbent" der Telefonie in Deutschland ist beispielsweise die Deutsche Telekom.

Die ILECs verfügen über das Monopol für Teilnehmeranschlussleitungen in ihren Versorgungsgebieten - wobei die Ursache dafür sowohl ein ehemaliges rechtliches Monopol von Staatsbetrieben (siehe Europa) als auch ein natürliches Monopol von privatwirtschaftlichen Netzbetreibern (siehe USA) sein kann.