Incurvatus in se

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Homo) incurvatus in se (lat; dt: „der auf sich selbst verkrümmte Mensch“) ist eine prominente Formel der christlichen Theologie. Sie kennzeichnet die Selbstbezogenheit des Menschen anstelle von Gott- und Nächstenbezogenheit (Liebe) als das Wesen der Sünde.

Die Formel geht ursprünglich auf Augustinus zurück, der den „homo curvatus“ als das von Gott abgewandte menschliche Wesen beschrieb, das sich stattdessen den irdischen Dingen zuwendet. Der „aversio a Dei“ entspricht hier die „conversio ad creaturam“. Thomas von Aquin griff diese Formel der Sündhaftigkeit auf, um zugleich die Orientierung an der göttlichen Ordnung derjenigen an der Unordnung der weltlichen Dinge gegenüberzustellen.[1]

Eine bedeutende Rolle spielt der Begriff in Martin Luthers Auffassung von der Sünde und der Sola fide-Lehre. Luther sieht den sündigen Menschen als in sich gekrümmtes Wesen („homo incurvatus“), das sich der göttlichen Gnade verschließt, auf die es doch angewiesen sei:

„Unsere Natur ist durch die Schuld der ersten Sünde so tief auf sich selbst hin verkrümmt (lat.: tam profunda est in seipsam incurva), daß sie nicht nur die besten Gaben Gottes an sich reißt und genießt, ja auch Gott selbst dazu gebraucht, jene Gaben zu erlangen, sondern das auch nicht einmal merkt, daß sie gottwidrig, verkrümmt und verkehrt alles […] nur um ihrer selbst willen sucht.“

Martin Luther: Scholion zu Röm 5,4 Lut, WA 56, 304, 25–29.

Literatur[Bearbeiten]

  • Matt Jenson: Gravity of Sin: Augustine, Luther and Barth on Homo Incurvatus in Se. T & T Clark Ltd., London / New York 2007.
  • Bernhard Lohse: Luthers Theologie. Göttingen 1995.
  • Isaiah Berlin: The crooked timber of humanity, dt.: Das krumme Holz der Humanität. S. Fischer, Frankfurt am Main 1992. ISBN 3-10-005205-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. zur Metapher der „Krümmung“ bei Augustinus, Thomas von Aquin und Luther: Peter Nickl (Hg): Die Sieben Todsünden – zwischen Reiz und Reue. Thomas-Morus-Impulse Bd. 3, Thomas-Morus-Gesellschaft, LIT Verlag, Münster 2009, Kap.: Stolz - Geschwellte Brust auf zerbrechlichen Beinen, S. 82 ff., google books (Auszug).