Independence Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ungeklärte Soll-Formulierung bei der AOC-Übernahme durch nwa, teilweise Brüche in der Geschichte.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Independence Air
LogoAirbus A319
IATA-Code: DH
ICAO-Code: IDE
Rufzeichen: Independence
Gründung: 1989 (als Atlantic Coast Airlines)
Betrieb eingestellt: 2006
Sitz: Flughafen Washington-Dulles-International, USA
Flottenstärke: 85
Ziele: 37
Independence Air hat den Betrieb 2006 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Independence Air war eine US-amerikanische Airline.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter dem Namen Atlantic Coast Airlines nahm sie zum 15. Dezember 1989 den Betrieb als regionaler Partner der United Airlines auf und führte für diese mit kleinen Maschinen z. B. der Typen Dornier Do 328, Bombardier Canadair Regional Jet 100 und Jetstream 41 Zubringerflüge durch. Ab 1999 kam als zweites Standbein die Delta Airlines hinzu.

Im Rahmen der Chapter-11-Verfahren der seit Jahren mehr oder weniger unter permanenter Geldnot leidenden US-Fluggesellschaften endeten die Verträge jedoch 2004. Schon vorher wurde jedoch der Wechsel des Geschäftsmodells erarbeitet und man positionierte sich im Sommer 2004 neu als Low-Cost-Carrier(LCC) unter dem Namen Independence Air.

Zunächst wurden dabei die vorhandenen Canadair Regional Jets eingesetzt. Da deren Sitzplatzkosten je Flugmeile um etwa dem Faktor 4 über denen der etablierten LCC-Konkurrenz lagen, versuchte man einen schnellen Wechsel in der Flotte und beschaffte im Jahr 2005 einige Maschinen des Typs Airbus A319. Die aufgelaufenen Verluste konnten jedoch nicht kompensiert werden. Es wurde deshalb im November 2005 Gläubigerschutz beantragt und in mehreren Stufen bis zum 5. Januar 2006 der Betrieb eingestellt. Die Flugzeuge gingen zurück an die Leasinggeber, andere Vermögenswerte wurden versteigert. So erwarb z. B. Northwest Airlines die Betriebslizenz und will auf dieser Basis eine neue Zubringerairline aufbauen.