Independent Democrats

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Independent Democrats (ID) sind eine südafrikanische Partei.

Sie entstanden 2003, als Patricia de Lille ihre frühere Partei, den Pan Africanist Congress, nach internen Zwistigkeiten verließ, um eine neue Partei zu gründen. Die Partei versteht sich selbst als sozialdemokratisch und bekennt sich zur Marktwirtschaft.[1] Sie ist stark von der häufig als charismatisch bezeichneten Person de Lilles geprägt und greift Probleme wie Korruption und Aids auf, bei denen sie dem regierenden ANC Versäumnisse vorwirft. Am 15. August 2010 gab die Partei bekannt, sich mit der Democratic Alliance zu vereinen, um ein stärkeres Gegengewicht zum regierenden ANC zu bilden.[2]

Einfluss[Bearbeiten]

Bei den nationalen Wahlen von 2004 gelang der Einzug ins südafrikanische Parlament. Die Hochburgen der ID bei dieser Wahl waren die Provinzen Westkap und Nordkap, eine deutlich geringere, aber noch nennenswerte Unterstützung erhielt die Partei in der Provinz Gauteng. In anderen Provinzen ist die Bedeutung eher marginal. Ihre Hochburgen hat die Partei also in Gebieten mit relativ hohem Anteil weißer und farbiger Wähler. Zu einem lokalen Machtfaktor wurden die Independent Democrats, als sie in Kapstadt bei den Kommunalwahlen von 2006 zur drittstärksten Partei und im Folgejahr von der Bürgermeisterin Helen Zille (Demokratische Allianz) in eine den ANC ausschließende Koalition aufgenommen wurden, nachdem die ID noch bei den Bürgermeisterwahlen für die Amtsinhaberin Nomaindia Mfeketo (ANC) gestimmt hatten.[3][4] Die ID ersetzten in der Koalition die abgefallene African Muslim Party.[5] Bei den Kommunalwahlen im Jahr 2011 traten die Independent Democrats nicht mehr als eigene Partei an, sondern bereits auf der Parteiliste der Democratic Alliance.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Wahl von... Prozent Sitze
2004 1,73 % 7
2009 0,92 % 4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The independent Democrats and Social Democracy, letzter Abruf 26. April 2009
  2. Werner Böhler, "Auf dem Weg zum Zweiparteiensystem. Ergebnisse und Folgen der Kommunalwahlen in Südafrika", in: KAS-Auslandsinformationen, 7 (2011), S. 62 f., http://www.kas.de/wf/de/33.23323/
  3. iol.co.za: Mfeketo's decision was 'fatally flawed' , 19. Mai 2006 (englisch), letzter Abruf 29. Juni 2008
  4. iol.co.za: ID rejects DA's offer, 23. März 2006 (englisch), letzter Abruf 29. Juni 2008
  5. iol.co.za: ID joins Zille camp, 17. Januar 2007 (englisch), letzter Abruf 29. Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten]