Indian Wells Masters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Indian Wells, zum Damen-Turnier siehe WTA Indian Wells.
Tennis BNP Paribas Open
Logo des Turniers „BNP Paribas Open“
ATP World Tour
Austragungsort Indian Wells
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1974
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 96E/48Q/32D
Preisgeld 5.240.015 US-$
Center Court 16.100 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 17. März 2014
Center Court im Indian Wells Tennis Garden.

Das Indian Wells Masters ist ein jährliches Tennisturnier, das in Indian Wells, Kalifornien (USA) abgehalten wird. Es ist jährlich das erste Turnier der Kategorie ATP World Tour Masters 1000 auf der Herren-Tour. Seit 1996 wird es zeitgleich mit dem Damenturnier am selben Ort ausgetragen und ist den letzten Jahren mit 96 Spielern in der Einzelkonkurrenz zu einem der größten Ereignisse auf der ATP World Tour geworden; nur das Masters-Turnier in Miami besitzt ein ebenso großes Feld. Diese beiden Turniere sind zudem die einzigen ATP-Turniere, die aufgrund der Größe des Felds länger als eine Woche dauern und sind damit nach den vier Grand-Slam-Turnieren die größten Tennisveranstaltungen der Welt. Zurzeit wird das Turnier jedes Jahr im März abgehalten.

Der offizielle Sponsorenname des Turniers lautet derzeit BNP Paribas Open. Frühere Namen waren unter anderem Newsweek Champions Cup, Pilot Pen Classic, Congoleum Classic und Pacific Life Open. Vor dem Jahr 1987 wurde das Turnier nicht in Indian Wells ausgetragen, sondern in anderen kalifornischen Städten: La Quinta, Rancho Mirage, Palm Springs und Tucson in Arizona. Der jetzige Veranstaltungsort, der Indian Wells Tennis Garden, gehört zu den größten Tennisanlagen der Welt, der Center Court bietet eine Kapazität von 16.100 Zuschauern.

Rekordsieger mit vier Titeln ist Roger Federer. Mit jeweils drei Titeln folgen Rafael Nadal, Jimmy Connors (allerdings wurde das Turnier damals noch nicht in Indian Wells ausgetragen) und Michael Chang. Das Indian Wells Masters findet genau vor dem Miami Masters statt, es gilt daher als besondere Leistung, beide Turniere hintereinander zu gewinnen. Dies gelang bisher sieben Spielern: Jim Courier (1991), Michael Chang (1992), Pete Sampras (1994), Marcelo Rios (1998), Andre Agassi (2001), Roger Federer (2005 & 2006) und Novak Đoković (2011); im Doppel gelang dies den "Woodies" Todd Woodbridge und Mark Woodforde im Jahre 1996, Wayne Black und Sandon Stolle im Jahr 1999 sowie Mark Knowles und Daniel Nestor im Jahr 2002.

Finalergebnisse[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
Indian Wells 2014 SerbienSerbien Novak Đoković (3) SchweizSchweiz Roger Federer 3:6, 6:3, 7:63
2013 SpanienSpanien Rafael Nadal (3) ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro 4:6, 6:3, 6:4
2012 SchweizSchweiz Roger Federer (4) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner 7:67, 6:3
2011 SerbienSerbien Novak Đoković (2) SpanienSpanien Rafael Nadal 4:6, 6:3, 6:2
2010 KroatienKroatien Ivan Ljubičić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick 7:6, 7:6
2009 SpanienSpanien Rafael Nadal (2) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 6:1, 6:2
2008 SerbienSerbien Novak Đoković (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish 6:2, 5:7, 6:3
2007 SpanienSpanien Rafael Nadal (1) SerbienSerbien Novak Đoković 6:2, 7:5
2006 SchweizSchweiz Roger Federer (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake 7:5, 6:3, 6:0
2005 SchweizSchweiz Roger Federer (2) AustralienAustralien Lleyton Hewitt 6:2, 6:4, 6:4
2004 SchweizSchweiz Roger Federer (1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:3, 6:3
2003 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (2) BrasilienBrasilien Gustavo Kuerten 6:1, 6:1
2002 AustralienAustralien Lleyton Hewitt (1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:1, 6:2
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras 7:6, 7:5, 6:1
2000 SpanienSpanien Àlex Corretja SchwedenSchweden Thomas Enqvist 6:4, 6:4, 6:3
1999 AustralienAustralien Mark Philippoussis SpanienSpanien Carlos Moyá 5:7, 6:4, 6:4, 4:6, 6:2
1998 ChileChile Marcelo Rios Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greg Rusedski 6:3, 6:7, 7:6, 6:4
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (3) TschechienTschechien Bohdan Ulihrach 4:6, 6:3, 6:4, 6:3
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (2) NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis 7:5, 6:1, 6:1
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 7:5, 6:3, 7:5
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (1) TschechienTschechien Petr Korda 4:6, 6:3, 3:6, 6:3, 6:2
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (2) Sudafrika 1961Südafrika Wayne Ferreira 6:3, 6:3, 6:1
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (1) Russland 1991Russland Andrei Tschesnokow 6:3, 6:4, 7:5
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (1) FrankreichFrankreich Guy Forget 4:6, 6:3, 4:6, 6:3, 7:6
1990 SchwedenSchweden Stefan Edberg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 6:4, 5:7, 7:6, 7:6
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř FrankreichFrankreich Yannick Noah 3:6, 2:6, 6:1, 6:2, 6:3
1988 DeutschlandDeutschland Boris Becker (2) SpanienSpanien Emilio Sánchez 7:5, 6:4, 2:6, 6:4
1987 DeutschlandDeutschland Boris Becker (1) SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:4, 6:4, 7:5
La Quinta 1986 SchwedenSchweden Joakim Nyström FrankreichFrankreich Yannick Noah 6:1, 6:3, 6:2
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Stefanki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 6:1, 6:4, 3:6, 6:3
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (3) FrankreichFrankreich Yannick Noah 6:2, 6:77, 6:3
1983 SpanienSpanien José Higueras Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher 6:4, 6:2
1982 FrankreichFrankreich Yannick Noah TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:4, 2:6, 7:5
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (2) TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:3, 7:6
Rancho Mirage 1980
Halbfinale und Finale wegen Regens nicht ausgetragen.
Halbfinalisten: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Teacher, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried 6:4, 6:2
Palm Springs 1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner (1) MexikoMexiko Raúl Ramírez 6:1, 7:6
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas 2:6, 6:1, 6:3
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner 6:4, 6:4
Tucson 1975 AustralienAustralien John Alexander RumänienRumänien Ilie Năstase 7:5, 6:2
1974 AustralienAustralien John Newcombe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe 6:3, 7:6

Doppel[Bearbeiten]

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
Indian Wells 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
BrasilienBrasilien Bruno Soares
6:4, 6:3
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey
PolenPolen Jerzy Janowicz
6:3, 3:6, [10:6]
2012 SpanienSpanien Marc López (2)
SpanienSpanien Rafael Nadal (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Isner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
6:2, 7:63
2011 UkraineUkraine Alexander Dolgopolow
BelgienBelgien Xavier Malisse
SchweizSchweiz Roger Federer
SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka
6:4, 6:7, [10:7]
2010 SpanienSpanien Marc López (1)
SpanienSpanien Rafael Nadal (1)
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
7:6, 6:3
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
IsraelIsrael Andy Ram
3:6, 6:1, [14:12]
2008 IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:4
2007 TschechienTschechien Martin Damm
IndienIndien Leander Paes
IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
6:4, 6:4
2006 BahamasBahamas Mark Knowles (4)
KanadaKanada Daniel Nestor (4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:4
2005 BahamasBahamas Mark Knowles (3)
KanadaKanada Daniel Nestor (3)
AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Paul Hanley
7:6, 7:6
2004 FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:3, 4:6, 7:5
2003 SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira (2)
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:1, 6:4
2002 BahamasBahamas Mark Knowles (2)
KanadaKanada Daniel Nestor (2)
SchweizSchweiz Roger Federer
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
6:4, 6:4
2001 SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira (1)
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow (1)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
6:2, 7:5
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O'Brien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
AustralienAustralien Sandon Stolle
6:4, 7:6
1999 SimbabweSimbabwe Wayne Black
AustralienAustralien Sandon Stolle
SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
6:3, 6:4
1998 SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Patrick Rafter
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Martin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg
6:0, 6:3
1997 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor (1)
AustralienAustralien Mark Philippoussis
AustralienAustralien Patrick Rafter
7:5, 6:4
1996 AustralienAustralien Mark Woodforde
AustralienAustralien Todd Woodbridge
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
AustralienAustralien Michael Tebbutt
6:3, 6:4
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Ho
NeuseelandNeuseeland Brett Steven
SudafrikaSüdafrika Gary Muller
SudafrikaSüdafrika Piet Norval
7:6, 6:7, 6:4
1994 KanadaKanada Grant Connell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
SimbabweSimbabwe Byron Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
3:6, 6:1, 7:6
1993 FrankreichFrankreich Guy Forget (4)
FrankreichFrankreich Henri Leconte
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke Jensen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Melville
4:6, 6:2, 7:6
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve DeVries
AustralienAustralien Daniel Macpherson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sven Salumaa
6:3, 2:6, 6:4
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier
SpanienSpanien Javier Sanchez
FrankreichFrankreich Guy Forget
FrankreichFrankreich Henri Leconte
7:6, 6:1
1990 FrankreichFrankreich Guy Forget (3)
DeutschlandDeutschland Boris Becker (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
6:4, 6:3
1989 SchweizSchweiz Jakob Hlasek
DeutschlandDeutschland Boris Becker
(2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate
3:6, 6:3, 6:4
1988 FrankreichFrankreich Guy Forget (2)
DeutschlandDeutschland Boris Becker (1)
MexikoMexiko Jorge Lozano
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Witsken
6:3, 6:3
1987 FrankreichFrankreich Guy Forget (1)
FrankreichFrankreich Yannick Noah
DeutschlandDeutschland Boris Becker
DeutschlandDeutschland Eric Jelen
5:7, 7:6, 7:5

Weblinks[Bearbeiten]