Indianapolis 500 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indianapolis 500 2008
Indianapolis 500 2008
Veranstaltungsort: Indianapolis Motor Speedway
Datum: 25. Mai 2008
Sieger: Scott Dixon
Pole-Position: Scott Dixon (364.3 km/h)
Meiste Führungsrunden: Scott Dixon
Übertragender Sender: Premiere Sport
Übertragender Sender (USA): ABC
Distanz: 500 Meilen
Anzahl Runden: 200

Das Indianapolis 500 in der IndyCar-Series-Saison 2008 war die 92. Ausgabe des Rundstreckenrennens auf dem Indianapolis Motor Speedway, welches in der IndyCar-Series-Saison 2008 stattfand. Das fünfte Rennen der Saison wurde am 25. Mai 2008 abgehalten. In Deutschland wurde das Rennen von Premiere Sport live übertragen. Vor allem durch den Zusammenschluss der Indy Racing League und der Champ Car wurde ein enorm hohes Starterfeld erwartet. Die Vermutung wurde jedoch mit einem durchschnittlichen Starterfeld widerlegt.[1] Das Preisgeld, welches dem Sieger Scott Dixon zustand, lag bei bisher unerreichten 2,5 Millionen Dollar. Die Gewinnsumme für alle Fahrer lag bei insgesamt 13,4 Millionen Dollar.[2]

Erste Trainingswoche[Bearbeiten]

Indianapolis Star Opening Day presents the Unsers/Rookie Orientation[Bearbeiten]

Will Power in Indianapolis (2008)
4. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
(mph)
1 8 AustralienAustralien Will Power KV Racing 220,694
2 33 VenezuelaVenezuela E. J. Viso HVM Racing 220,445
3 5 SpanienSpanien Oriol Servià KV Racing 220,102
4 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lloyd Rahal Letterman Racing w/ CGR 219,964
5 27 JapanJapan Hideki Mutoh Andretti Green Racing 219,824
Offizieller Bericht

Einführung der Neulinge[Bearbeiten]

5. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
1 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lloyd Rahal Letterman Racing w/ CGR 223,033
2 27 JapanJapan Hideki Mutoh Andretti Green Racing 222,600
3 8 AustralienAustralien Will Power KV Racing 222,267
4 5 SpanienSpanien Oriol Servià KV Racing 222,089
5 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Newman/Haas/Lanigan Racing 221,155
Offizieller Bericht

Indy-Car-Series-Trainings[Bearbeiten]

Marco Andretti dominierte die erste Trainingswoche
Andrettis Wagen mit Indiana-Jones-Speziallackierung
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
6. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Andretti Green Racing 226,599
2 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Andretti Green Racing 225,269
3 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 225,011
4 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 224,804
5 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon Chip Ganassi Racing 224,727
Offizieller Bericht
Die Trainingseinheiten am 7. und 8. Mai fielen wegen Regens aus.
9. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 226,968
2 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Andretti Green Racing 226,710
3 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Andretti Green Racing 226,688
4 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 226,143
5 27 JapanJapan Hideki Mutoh Andretti Green Racing 225,990
Offizieller Bericht
10. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
1 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Andretti Green Racing 228,318
2 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon Chip Ganassi Racing 227,223
3 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 227,163
4 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 227,055
5 12 SudafrikaSüdafrika Tomas Scheckter Luczo-Dragon Racing 227,015
Offizieller Bericht

Qualifikation (1-11)[Bearbeiten]

Scott Dixon fährt sich die Pole ein.
Wheldon fuhr sich Platz zwei ein

Der erste „Pole Day“ zur Vergabe der ersten zehn Startpositionen wurde am 10. Mai abgehalten. Die Vergabe der Ränge zwölf bis 22 konnte am darauf folgenden Sonntag wegen Regens nicht stattfinden, was die Veranstalter zwang die Startplätze der restlichen 33 Teilnehmer am Sonntag den 17. Mai zu vergeben. Dies benachteiligte vor allem die Rookies, da diese durch die mehreren Ausfälle nur sehr wenig Streckenerfahrungen sammeln konnten.

10. Mai 2008 – Top-11 Qualifikationsresultate
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team Qualifikations-
Geschwindigkeit
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 226,366
2 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon Chip Ganassi Racing 226,110
3 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 226,080
4 3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Penske Racing 225,733
5 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danica Patrick Andretti Green Racing 225,197
6 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Andretti Green Racing 224,794
7 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Andretti Green Racing 224,417
8 4T BrasilienBrasilien Vitor Meira Panther Racing 224,346
9 27 JapanJapan Hideki Mutoh Andretti Green Racing 223,887
10 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vision Racing 223,835
11 12 SudafrikaSüdafrika Tomas Scheckter Luczo-Dragon Racing 223,496
Offizieller Bericht

Zweite Trainingswoche[Bearbeiten]

Ryan Briscoe in Indianapolis 2008
John Andretti fuhr am 17. Mai 2008 die besten Trainingszeiten ein
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
14. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 222,834
2 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon Chip Ganassi Racing 222,810
3 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Andretti Green Racing 222,801
4 27 JapanJapan Hideki Mutoh Andretti Green Racing 221,868
5 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danica Patrick Andretti Green Racing 221,683
Offizieller Bericht
15. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 223,708
2 3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Penske Racing 223,284
3 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 223,192
4 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Andretti Green Racing 222,880
5 12 SudafrikaSüdafrika Tomas Scheckter Luczo-Dragon Racing 222,804
Offizieller Bericht
16. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 223,713
2 3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Penske Racing 223,411
3 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe Penske Racing 223,372
4 8 AustralienAustralien Will Power KV Racing 223,039
5 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Newman/Haas/Lanigan Racing 222,959
Offizieller Bericht
17. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Andretti Roth Racing 224,027
2 18 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira Dale Coyne Racing 223,683
3 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davey Hamilton Vision Racing 223,638
4 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Rice Dreyer & Reinbold Racing 223,557
5 99 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Dreyer & Reinbold Racing 222,499
Offizieller Bericht

Qualifikation (12-33)[Bearbeiten]

Die eigentlich dritte Qualifikationssession bescherte drei Unfälle von Mario Dominguez, Max Papis und Phil Giebler. Erstere waren nur wenig betroffen, Giebler jedoch machte eine 90-Grad-Drehung und flog rücklings in die Safer-Barrier ab. Der Fahrer erlitt eine Lungenquetschung, das Auto einen beinahen Totalschaden.

Einen Bump gab es an diesem Tag noch nicht, da sich nur genau 22 weitere Fahrer zu qualifizieren versuchten. Bei AJ Foyt IV gab es technische Probleme und die weiteren Kandidaten waren zumeist gar nicht anwesend. Da beides zum Zeitpunkt des einzigen Qualifikationsversuches von Marty Roth bereits bekannt war, war bei diesem die Zeit irrelevant, er musste noch durchkommen.

17. Mai 2008 – Top-11 Qualifikationsresultate
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team Qualifikations-
Geschwindigkeit
12 99 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Dreyer & Reinbold Racing 222,539
13 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Newman/Haas/Lanigan Racing 222,531
14 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Manning A. J. Foyt Enterprises 222,430
15 18 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira Dale Coyne Racing 222,330
16 02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Newman/Haas/Lanigan Racing 222,267
17 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Rice Dreyer & Reinbold Racing 222,101
18 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davey Hamilton Vision Racing 222,017
19 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lloyd Rahal Letterman Racing w/ CGR 221,788
20 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Rahal Letterman Racing 221,579
21 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Andretti Roth Racing 221,550
22 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Sarah Fisher Racing 221,246
23 8 AustralienAustralien Will Power KV Racing 221,136
24 41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Simmons A. J. Foyt Enterprises 221,103
25 5 SpanienSpanien Oriol Servià KV Racing 220,767
26 33 VenezuelaVenezuela Ernesto Viso HVM Racing 220,356
27 23 VenezuelaVenezuela Milka Duno Dreyer & Reinbold Racing 220,305
28 19 BrasilienBrasilien Mario Moraes Dale Coyne Racing 219,716
29 36 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi Conquest Racing 219,422
30 34 BrasilienBrasilien Jaime Camara Conquest Racing 219,345
31 98 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Yasukawa CURB/Agajanian/Beck Motorsports 218,010
32 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Hemelgarn Racing 217,939
33 25 KanadaKanada Marty Roth Roth Racing 215,506
Offizieller Bericht

Bump Day[Bearbeiten]

An diesem Tag sollten sechs Fahrer versuchen, sich zu qualifizieren. American Dream Motorsport tauchte nach dem Unfall von Phil Giebler nicht mehr auf, obgleich man ein zweites Auto gehabt hätte. Da das Team wenig später auch seine Aktivitäten in der IndyLights Series einstellte, muss hier von finanziellen Gründen ausgegangen werden.

Die verbliebenen Fahrer hatten sehr unterschiedliche Voraussetzungen:

  • AJ Foyt IV gehört zu den etablierten Fahrern der Serie, wenn auch nicht zur absoluten Spitze. Dass das Auto bisher nicht qualifiziert war, war ziemlich eindeutig technischen Problemen beim vorherigen Training zuzuschreiben. Seine beiden Teamkollegen waren auf den Plätzen 10 (Ed Carpenter) und 18 (Davey Hamilton) klar qualifiziert. Erwartungsgemäß qualifizierte er sich bereits zu Beginn der Session. Hierbei wurde jedoch bereits klar, dass das windige Wetter keine Wunderzeiten erlauben würde – er war 11 km/h langsamer als die Pole und wäre auch am vorherigen Qualifikationstag nur auf Startplatz 31 gelandet.
  • Buddy Lazier ist ein ehemaliger Indy500-Gewinner, jedoch war Hemelgarn Racing 2008 nur bei diesem einen Rennen am Start, wodurch das Traditionsteam mit der Leistungsdichte zu kämpfen hatte.
  • Marty Roth fährt die komplette Saison in seinem eigenen Team, welches jedoch eher bescheiden finanziert ist und Sponsoren nur von Rennen zu Rennen gewinnen kann. Sein Teamkollege John Andretti war als 21. klar qualifiziert, hat aber wesentlich mehr Erfahrung; Roth konnte daher nicht an Andrettis Zeiten anknüpfen, der selbst am letzten Tag im freien Training schnellere Rundenzeiten fuhr.
  • Roger Yasukawa und Beck Motorsports waren zuvor nur beim Rennen in Motegi, Japan am Start. Hier war man das gesamte Wochenende über das klar langsamste Auto - ein wegen Regens abgesagtes Qualifikationstraining tat hier sein übriges. In Indy war man hingegen halbwegs in der Lage, mit dem Hinterfeld mitzuhalten, konnte sich jedoch letzten Endes knapp nicht qualifizieren.
  • Mario Dominguez und Pacific Coast Motorsport sind eines der ehemaligen ChampCar-Teams, jedoch beim Indy 500 zum ersten Mal am Start. Es gab also keinerlei Erfahrung mit dem Dallara-Chassis und man hatte überhaupt seit längerem keine Oval-Rennen mehr bestritten. Der unmittelbar vor Ablauf der Zeit begonnene letzte Qualifikationsversuch sah dennoch zunächst nach einer Sensation aus. In der ersten der vier fliegenden Runden war Dominguez mit 219,7 mph die mit Abstand schnellste Runde eines Qualifikanten an diesem Tage gelungen; in der zweiten Runde verlor er jedoch die Kontrolle über seinen Wagen und landete in der Streckenbegrenzung.
  • Max Papis und Sam Schmidt Racing waren, ähnlich wie Hemelgarn, nur bei diesem Event am Start und hatten zudem mit technischen Problemen zu kämpfen. Das Team fuhr keine einzige Runde, die auch nur ansatzweise für die Qualifikation gereicht hätte; das beste waren 216,3 mph.
Platz Wagen-
Nr.
Fahrer Team höchste Durchschnitts-
geschwindigkeit
18. Mai 2008 – Beste Trainingsplatzierungen
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Chip Ganassi Racing 221,514
2 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon Chip Ganassi Racing 220,653
3 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Newman/Haas/Lanigan Racing 220,627
4 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Andretti Roth Racing 219,836
5 96 MexikoMexiko Mario Domínguez Pacific Coast Motorsports 219,780
Offizieller Bericht
18. Mai 2008 – Bump Day: Qualifikationsergebnisse
31 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt IV Vision Racing 219,184
32 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Hemelgarn Racing 219,015
33 25 KanadaKanada Marty Roth Roth Racing 218,965
Offizieller Bericht
Die letzte Trainingseinheit, sowie die Miller Lite Pit Stop Challenge am 23. Mai fielen wegen Regens aus.

Startaufstellung[Bearbeiten]

Row Innen Mitte Außen
1 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon (G) 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe
2 3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves (G) 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danica Patrick 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
3 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 4T BrasilienBrasilien Vitor Meira 27 JapanJapan Hideki Mutoh (R)
4 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 12 SudafrikaSüdafrika Tomas Scheckter 99 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell
5 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal (R) 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Manning 18 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira
6 02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson (R) 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Rice (G) 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davey Hamilton
7 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lloyd (R) 17T Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay (R) 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Andretti
8 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher 8 AustralienAustralien Will Power (R) 41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Simmons
9 5 SpanienSpanien Oriol Servià (R) 33 VenezuelaVenezuela Ernesto Viso (R) 23 VenezuelaVenezuela Milka Duno
10 19 BrasilienBrasilien Mario Moraes (R) 36 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi (R) 34 BrasilienBrasilien Jaime Camara (R)
11 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt IV 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier (G) 25 KanadaKanada Marty Roth
Offizieller Bericht

Nicht qualifiziert haben sich Mario Dominguez (#96, Pacific Coast Motorsport) und Roger Yasukawa (#98, Beck Motorsports). Max Papis (#44, Sam Schmidt Motorsport) und Phil Giebler (#88, American Dream Motorsport) waren zwar beim Training vor Ort, haben aber keinen Qualifikationsversuch unternommen. #44 war in allen Trainings deutlich zu langsam, #88 hatte einen Unfall im freien Training.

  • (G) = Ehemaliger Indianapolis-500-Gewinner
  • (R) = Indianapolis-500-Rookie

Rennen[Bearbeiten]

Rennstart beim Indianapolis 500 2008

Wie erwartet führten zu Beginn Scott Dixon und Dan Wheldon das Rennen an. Bereits in der achten Runde kam es zur ersten Gelbphase wegen eines abgefallenen Außenspiegels bei Bruno Junqueira. Das vordere Feld nutzte die Gelegenheit für den ersten Boxenstopp. Bei A. J. Foyt IV kam es während der Gelbphase in der Boxengasse zu einem Feuer am Wagen, verletzt wurde niemand. Die nächsten Gelbphasen wurden in Runde 50 und 80 ausgerufen. Die Führung bestimmten weiterhin die Ganassi-Piloten. In Runde 94 erlangte Tony Kanaan wie bei jedem seiner bisherigen Indy-500-Starts die Führung. Ebenfalls wie bei jeder seiner Teilnahmen am traditionsreichsten Rundstrecken-Autorennen der Welt verlor er diese auch wieder. In Runde 106 führte dann wieder Scott Dixon, vor Marco Andretti. Bei Andrettis Überholmanöver verlor Kanaan die Kontrolle über seinen Wagen und sammelte noch Sarah Fisher ein. In Runde 122 führte Andretti vor Dixon, Scheckter, Meira und Ryan Hunter-Reay. Die siebte Gelbphase löste Alex Lloyd aus, der in die Mauer abflog und dann in die Boxengasse schliterte, wo sich zu diesem Zeitpunkt niemand aufhielt. In Runde 169 von 200 löste Milka Duno mit Fremdverschulden die letzte Rennunterbrechung aus. Danica Patrick nutzte die Gelegenheit um einen Boxenstopp abzuhalten. Bei der Ausfahrt von der Boxengasse kam Ryan Briscoe ins Rutschen, was Patrick keinen Platz zum Ausweichen ließ. Der Kontakt verursachte eine gebrochener Radaufhängung bei Sympathieträgerin Danica Patrick. Folglich schied sie sichtlich verärgert aus dem Rennen aus, aber auch Briscoe konnte das Rennen nicht fortsetzen. Nach einem chaotischen Restart waren noch 24 Runden zu fahren, die Dixon gefolgt von Vitor Meira allesamt anführte.

Platz Start Unterschied Wagen-
Nr.
Fahrer Runden Zeit Team Punkte
1 1 0 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 200 3:28:57.6792 Target Chip Ganassi 50+3
2 8 +6 4 BrasilienBrasilien Vitor Meira 200 +1.7498 Panther Racing 40
3 7 +4 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 200 +2.3127 Andretti Green Racing 35
4 4 0 3 BrasilienBrasilien Helio Castroneves 200 +6.2619 Penske Racing 32
5 10 +5 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 200 +6.5505 Vision Racing 30
6 20 +14 17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay (R) 200 +6.9894 Rahal Letterman Racing 28
7 9 +2 27 JapanJapan Hideki Mutoh (R) 200 +7.8768 Andretti Green Racing 26
8 17 +9 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Rice 200 +8.8798 Dreyer & Reinbold Racing 24
9 14 +5 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Darren Manning 200 +9.2019 A. J. Foyt Enterprises 22
10 12 +2 99 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell 200 +9.4567 Dreyer & Reinbold Racing 20
11 25 +14 5 SpanienSpanien Oriol Servià (R) 200 +22.4966 KV Racing 19
12 2 -10 10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dan Wheldon 200 +30.7090 Target Chip Ganassi 18
13 23 +10 8 AustralienAustralien Will Power (R) 200 +31.6666 KV Racing 17
14 18 +4 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Davey Hamilton 200 +32.0084 Vision Racing 16
15 29 +4 36 BrasilienBrasilien Enrique Bernoldi (R) 200 +32.1075 Conquest Racing 15
16 21 +5 24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Andretti 199 +1 Runde Roth Racing 14
17 32 +16 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier 195 +5 Runden Hemelgarn Racing 13
18 28 +10 19 BrasilienBrasilien Mario Moraes (R) 194 +6 Runden Dale Coyne Racing 12
19 27 +8 23 VenezuelaVenezuela Milka Duno 185 +15 Runden Dreyer & Reinbold Racing 12
20 15 -5 18 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira 184 +16 Runden Dale Coyne Racing 12
21 31 +10 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt IV 180 +20 Runden Vision Racing 12
22 5 -17 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danica Patrick 171 Unfall Andretti Green Racing 12
23 3 -20 6 AustralienAustralien Ryan Briscoe 171 Unfall Penske Racing 12
24 11 -13 12 SudafrikaSüdafrika Tomas Scheckter 156 Mechanischer Defekt Luczo-Dragon Racing 12
25 19 -1 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lloyd (R) 151 Unfall Rahal Letterman Racing w/Target Chip Ganassi 10
26 26 0 33 VenezuelaVenezuela EJ Viso (R) 139 Mechanischer Defekt HVM Racing 10
27 16 -9 02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson (R) 132 Unfall Newman/Haas/Lanigan Racing 10
28 24 -4 41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Simmons 112 Unfall A. J. Foyt Racing 10
29 6 -23 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan 105 Unfall Andretti Green Racing 10
30 22 -8 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher 103 Unfall Sarah Fisher Racing 10
31 30 -1 34 BrasilienBrasilien Jaime Camara (R) 79 Unfall Conquest Racing 10
32 33 +1 25 KanadaKanada Marty Roth 59 Unfall Roth Racing 10
33 13 -20 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal (R) 36 Unfall Newman/Haas/Lanigan Racing 10

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indianapolis 500 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reaction positive for IRL-Champ Car merge, Yahoo.com. 23. Februar 2008. Abgerufen am 19. April 2008. 
  2. Indianapolis 500 Purse, Winner's Payout To Soar In 2008, Indy500.com. 2. Oktober 2008. Abgerufen am 19. April 2008.