Indianapolis 500 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis 500 2013
Renndaten
5. von 19 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2013
Streckenprofil
Name: Indianapolis 500
Datum: 26. Mai 2013
Ort: USA-IndianaIndiana Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 804,672 km in 200 Runden à 4,023 km
Wetter: bewölkt
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zeit: 2:37,3689 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing
Zeit: 0:39,6580 min (Runde 185)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology
Zweiter: KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Das 97. Indianapolis 500 fand am 26. Mai 2013 auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway bei Indianapolis, Indiana, Vereinigte Staaten statt und war das fünfte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2013.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle führte Takuma Satō in der Fahrerwertung mit 13 Punkten auf Marco Andretti und 20 Punkten auf Hélio Castroneves.

Da das Indianapolis 500 eine Sonderstellung im Rennkalender hat, wurden während der gesamten Veranstaltung keine Strafen für vorzeitige Motorenwechsel verhängt. Üblicherweise werden Motorwechsel mit einer Strafversetzung um 10 Startpositionen belegt, wenn sie nicht durch einen Motorschaden in einem Rennen notwendig wurden. Alle Motorenwechsel während dieser Veranstaltung wurden nach dem Indianapolis 500 sanktioniert.

Mit Castroneves, Dario Franchitti (jeweils dreimal), Buddy Lazier und Scott Dixon (jeweils einmal) traten drei ehemalige Indianapolis-500-Gewinner an. Lazier war mit seiner 22. Teilnahme am Indianapolis 500 der erfahrenste Pilot. Mit A. J. Allmendinger, Conor Daly, Carlos Muñoz und Tristan Vautier starteten vier Piloten erstmals zum Rennen. Muñoz war mit einem Alter von 21 Jahren der jüngste Teilnehmer, Lazier mit einem Alter von 45 Jahren der älteste Starter. 34 Fahrer aus 13 Nationen nahmen an der Veranstaltung teil. Mit elf Fahrern stellten die Vereinigten Staaten die meisten Teilnehmer.

Ablauf[Bearbeiten]

Das Indianapolis 500 erstreckt sich inklusive der Trainingssitzungen über einen Zeitraum von 16 Tagen. Die Veranstaltung beginnt am 11. Mai mit dem freien Training. Alle Neulinge und Wiedereinsteiger, die längere Zeit keine Ovalrennen bestritten haben, müssen innerhalb der ersten zwei Tage am Rookie- und Refresher-Programm teilnehmen. Jeder Rookie und Refresher muss in diesem Programm am ersten Tag 10 Runden mit konstanter Geschwindigkeit zwischen 200 und 205 Meilen pro Stunde sowie 15 Runden mit konstanter Geschwindigkeit zwischen 205 und 210 Meilen pro Stunde fahren. Im restlichen Training muss jeder dieser Fahrer 15 Runden mit einer Geschwindigkeit von mindestens 210 Meilen pro Stunde fahren. Fahrer, die nicht am ersten Trainingstag einsatzbereit sind, absolvieren das Programm, sobald sie mit dem Training beginnen. Bis zum 17. Mai finden sieben freie Trainingstage mit je sechs Stunden Trainingszeit pro Tag statt.

Am 18. Mai beginnt das Qualifying, in dem ein Fahrzeug und nicht der Fahrer qualifiziert wird. Somit sind Fahrerwechsel nach dem Qualifying erlaubt. Allerdings ist die Startposition an den Fahrer gebunden, sodass Piloten nach einem Fahrerwechsel ans Ende des Feldes gesetzt werden. Das Qualifying findet im Einzelzeitfahren-Format, in dem jeder Fahrer vier fliengende Runden fährt, statt. Zunächst findet ein zweistündiges freies Training statt. Anschließend werden in einem fünfstündigen Qualifying die ersten 24 Fahrzeuge, die sich für das Rennen qualifizieren, ermittelt. Jeder Fahrer hat drei Versuche, wobei die Zeit der vorherigen Versuche gestrichen wird, sobald ein neuer Versuch unternommen wird. Danach fahren die ersten neun Fahrer in einer neunzigminütigen Sitzung, dem Fast-Nine-Qualifying, die ersten neun Startpositionen untereinander aus. Am folgenden Tag ist der sogenannte Bump-Day. Nach einem einstündigen freien Training werden die restlichen neun Startpositionen in einem sechsstündigen Qualifying vergeben. Alle Fahrzeuge, die anschließend nicht in den Top-33 sind, haben sich nicht für das 500 Meilen-Rennen qualifiziert.[1]

Am 24. Mai ist der sogenannte Carb-Day mit einem einstündigen freien Training. Das Indianapolis 500 findet schließlich am 26. Mai statt.

Im Gegensatz zu allen anderen Rennen erhält beim Indianapolis 500 jeder Fahrer, der sich qualifiziert, Punkte fürs Qualifyingresultat.

Firestone stellte jedem Auto 33 komplette Sätze Firehawk-Reifen zur Verfügung. Es wurde dieselbe Spezifikation wie im Vorjahr verwendet. Für Teilnehmer des Rookie-Trainings gab es vier, für Teilnehmer des Refresher-Trainings zwei zusätzliche Sätze. Darüber hinaus erhielt jeder Fahrer, der am Top-9-Qualifying teilnahm, für diese Sitzung einen neuen Satz, der jedoch nur für diese Sitzung verwendet werden durfte.[2]

Veränderungen im Starterfeld[Bearbeiten]

Zum Indianapolis 500 gab es einige Veränderungen im Starterfeld. Mehrere Teams setzten weitere Fahrzeuge ein.

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwenden das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Chevrolet
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
26 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger Chevrolet
03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Chevrolet
60 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing 06 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing 08 AustralienAustralien Ryan Briscoe Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Chevrolet
78 SchweizSchweiz Simona de Silvestro
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 JapanJapan Takuma Satō Honda
41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
17 MexikoMexiko Michel Jourdain jr.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson
63 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR 22 SpanienSpanien Oriol Servià Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 55 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Honda
81 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge[# 1]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Inc. 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 KanadaKanada Alex Tagliani Honda

Quelle: [4]

Anmerkungen
  1. Katherine Legge übernahm das Fahrzeug am Pole-Day. Es war zuvor mit der Nummer 99 gemeldet gewesen.
  • Bis auf das Fahrzeug 91 wurde jeweils auch noch ein Ersatzchassis gemeldet.
  • Ed Carpenter Racing meldete zudem das Fahrzeug mit der Nummer 40. Diese kam jedoch nie zum Einsatz und es war auch nie ein Pilot für dieses Fahrzeug gemeldet.

Training[Bearbeiten]

1. Training (11. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 0:40,7296 220,970 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 0:40,7387 220,920 mph
3 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,7756 220,720 mph
Offizielles Ergebnis:[5]

Der erste Trainingstag begann mit dem Rookie-Programm, bei dem das dreistufige Testprogramm absolviert werden musste. Die Rookies A. J. Allmendinger, Carlos Muñoz und Tristan Vautier absolvierten das Programm erfolgreich. Conor Daly, der vierte Rookie, war an den ersten zwei Tagen verhindert, da er am Saisonauftakt der GP3-Serie teilnahm.[6]

Anschließend nahmen 13 von 33 Fahrern, die zu diesem Zeitpunkt gemeldet waren, am ersten Trainingstag teil. Ed Carpenter erzielte die schnellste Runde vor Josef Newgarden und Muñoz.[6][7]

Hélio Castroneves fuhr einige Runden im Fahrzeug seines Teamkollegens Allmendinger.[5] Das Training wurde durch einen kurzen Regenschauer unterbrochen. Es gab keine Unfälle und Defekte.[6]

2. Training (12. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,3545 223,023 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,3905 222,825 mph
3 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 0:40,4453 222,523 mph
Offizielles Ergebnis:[8]

Am zweiten Trainingstag lagen die fünf Fahrzeuge von Andretti Autosport in den Top 6. Carlos Muñoz fuhr die schnellste Runde und zudem auch die meisten. Zweiter wurde Ryan Hunter-Reay, E. J. Viso Dritter. Es gab keine Zwischenfälle.[9][10]

22 der 33 zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Fahrer gingen auf die Strecke.

3. Training (13. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,9823 225,100 mph
2 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,9866 225,075 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,1095 224,386 mph
Offizielles Ergebnis:[11]

Am dritten Testtag erzielte Marco Andretti die schnellste Runde. Er erreichte zudem als Erster eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 225 mph. Die Zeit wurde im Windschatten eines vorausfahrenden Fahrzeugs erzielt. Hélio Castroneves wurde Zweiter vor Ryan Hunter-Reay.[12][13]

Conor Daly absolvierte an diesem Tag seinen Rookie-Test erfolgreich und wurde damit zur Qualifikation zugelassen. Ebenfalls erfolgreich war der Refresher-Test von Pippa Mann.[12]

Bis auf Buddy Lazier gingen alle zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Piloten an diesem Tag auf die Strecke. Lazier wurde damit zum einzigen Piloten, der noch keine Runde absolviert hatte. Sein Fahrzeug wurde noch vorbereitet. Es gab keine Zwischenfälle.[12] Insgesamt wurden 1733 Runden absolviert.[14]

4. Training (14. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,1410 223,652 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 0:40,2411 223,652 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,2558 223,570 mph
Offizielles Ergebnis:[15]

Am vierten Testtag war James Hinchcliffe am schnellsten. Hinter ihm folgten J. R. Hildebrand und Marco Andretti. Hinchcliffe tauschte an diesem Tag sein Fahrzeug für ein paar Runden mit Andretti. Beide erzielten ihre schnellste Zeit in dem Chassis, das Andretti zugeteilt war. Mehrere Teams absolvierten dieses Training noch mit einem älteren Motor.[16][17]

Bis auf Buddy Lazier gingen alle zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Piloten an diesem Tag auf die Strecke. Es gab keine Zwischenfälle.

5. Training (15. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:40,1363 224,236 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 0:40,2295 223,716 mph
3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:40,2327 223,699 mph
Offizielles Ergebnis:[18]

Am fünften Trainingstag fuhr Vorjahressieger Dario Franchitti die schnellste Runde vor Townsend Bell und Hélio Castroneves. Es war die erste Trainingsbestzeit eines Honda-Piloten bei dieser Veranstaltung.[19]

Bis auf Buddy Lazier gingen alle zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Piloten an diesem Tag auf die Strecke. Es gab keine größeren Zwischenfälle. Sebastian Saavedra löste eine Gelbphase aus, nachdem sein Auto Aufkleber verloren hatte.[20]

6. Training (16. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,9711 225,163 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,9990 225,006 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,0210 224,882 mph
Offizielles Ergebnis:[21]

Am sechsten Trainingstag wurde der Ladedruck der Motoren von 130 kPa auf 140 kPa erhöht, sodass die Rundenzeiten schneller wurden. Die Leistung der Motoren erhöhte sich in etwa um 40 PS. An der Spitze des Feldes waren drei Fahrzeuge von Andretti Autosport. Carlos Muñoz vor Ryan Hunter-Reay und Marco Andretti. Muñoz erzielte die bis dahin schnellste Zeit des Trainings.[22][23][24]

An diesem Trainingstag ging Buddy Lazier erstmals auf die Strecke, sodass alle zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Piloten eine Zeit setzten.[22]

Conor Daly hatte den ersten Unfall bei dieser Veranstaltung. Er verlor in der ersten Kurve das Heck seines Fahrzeugs und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Er blieb unverletzt. Beinahe hätte es einen zweiten Unfall gegeben: Satō kam kurz vor Schluss zwischen den ersten zwei Kurven auf den äußeren Dreck und es gelang ihm gerade eben noch, einen Unfall zu verhindern.[22]

7. Training: „Fast Friday“ (17. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 0:39,2093 229,537 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,3435 228,754 mph
3 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,3839 228,520 mph
Offizielles Ergebnis:[25]

Der letzte Trainingstag, als „Fast Friday“ bekannt, wurde aufgrund eines Gewitters vorzeitig beendet. Es war etwas mehr als die Hälfte des geplanten Trainings absolviert worden. Erneut lagen drei Piloten von Andretti Autosport vorne. E. J. Viso erzielte die schnellste Zeit der gesamten Trainingswoche vor seinen Teamkollegen Marco Andretti und Carlos Muñoz.[26] Visos schnellste Runde war zugleich die schnellste Trainingszeit in Indianapolis seit 2003. Als Prämie für die Zeit erhielt er 10.000 US-Dollar.[27][28]

Buddy Lazier bestand an diesem Tag das Refresher-Programm und wurde zur Qualifikation zugelassen. 32 Piloten setzten eine Zeit. Conor Daly fuhr keine Runde, da sein Fahrzeug nach einem Unfall am Vortag noch nicht fertig repariert war, als der Regen einsetzte.[26]

Qualifying[Bearbeiten]

Pole Day (18. Mai)[Bearbeiten]

8. Training[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,1631 229,808 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,2866 229,086 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 0:39,3685 228,609 mph
Offizielles Ergebnis:[29]

Am Samstag vor der Qualifikation fand das 8. Training zum Indianapolis 500 statt. Will Power fuhr die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen A. J. Allmendinger und Josef Newgarden. Power unterbot die schnellste Trainingszeit in Indianapolis, die einen Tag zuvor von E. J. Viso aufgestellt worden war.[30]

Katherine Legge wurde an diesem Tag als dritte Pilotin von Schmidt Peterson Motorsports vorgestellt. Damit erhöhte sich das Teilnehmerfeld auf 34 Piloten.[31] Legge fuhr am Samstag noch keine Runde.

Am achten Training nahmen 25 Piloten teil. Conor Dalys Einsatzchassis wurde im Vorfeld dieses Trainings wieder einsatzfähig gemacht.

Erster Abschnitt (Top 24)[Bearbeiten]

Wegen Regens begann das Qualifying später als geplant.[32][33]

Im ersten Abschnitt des Qualifyings qualifizierten sich die ersten 24 Fahrer zum Indianapolis 500. Die ersten neun Fahrer fuhren die Pole-Position in einem späteren Entscheidungsqualifying aus. Es wurden vier fliegende Runden am Stück gefahren und die Gesamtzeit sowie Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt. Die Fahrer waren einzeln auf der Strecke.

Will Power erzielte die schnellste Zeit im Qualifying. Mit 0:39,2290 min (229,422 mph) fuhr er zudem auch die schnellste Runde. Neben Power schafften es auch die anderen zwei Fahrer vom Team Penske sowie alle fünf Fahrer von Andretti Autosport und Ed Carpenter, der für seinen eigenen Rennstall antrat, in den zweiten Abschnitt, in dem die Pole-Position vergeben wurde.[32]

Für die Top 9 qualifizierten sich nur Fahrer mit Chevrolet-Motoren. Bester Honda-Pilot war Alex Tagliani als Zehnter.[32][33]

Viele Fahrer bemühten sich, in die Top-24 zu kommen und sich damit direkt zu qualifizieren. Ryan Briscoe scheiterte im ersten Versuch und brach den zweiten ab. Im dritten Versuch gelang ihn dann der Sprung in die Top-24. Die Piloten von Rahal Letterman Lanigan Racing waren in teaminterne Duelle verstrickt. Als James Jakes auf dem 24. Platz lag, versuchte Graham Rahal eine schnellere Zeit zu erzielen und ihn zu verdrängen. Dies gelang ihm nicht. Zwar fiel Jakes später aus den Top-24 heraus, ihm gelang es jedoch in seinem dritten Versuch erneut in die Top-24 zu kommen. Ähnliches schaffte Townsend Bell, dem ebenfalls mit seinem dritten Versuch die Qualifikation glückte.[33] Den 24. Platz belegte schließlich Simona de Silvestro, die nur zwei Versuche unternahm.[34]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:37,3124 228,844
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,6997 228,282
03 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,7764 228,171
04 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:37,9121 227,975
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:37,9280 227,952
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,9689 227,893
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:38,0604 227,761
08 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 2:38,1639 227,612
09 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:38,2466 227,493
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 2:38,2830 227,441
11 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 2:38,3209 227,386
12 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:38,6260 226,949
13 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR Dallara-Chevrolet 2:38,7206 226,814
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:39,0318 226,370
15 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 2:39,1543 226,196
16 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2:39,1808 226,158
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2:39,2434 226,069
18 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:39,3681 225,892
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2:39,3768 225,880
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:39,4268 225,809
21 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 2:39,5219 225,674
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 2:39,5438 225,643
23 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 2:39,8117 225,265
24 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:39,8398 225,226
DNQ Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:39,8508 225,210
DNQ BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:39,9168 225,117
DNQ Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:40,0356 224,950
DNQ KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 2:40,2450 224,656
DNQ FrankreichFrankreich Tristan Vautier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:40,6024 224,156
DNQ Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Inc Dallara-Chevrolet 2:41,3821 223,073
DNQ MexikoMexiko Michel Jourdain jr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:44,8888 218,329
DNQ Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda Versuch abgebrochen
DNQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda kein Versuch
DNQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda kein Versuch
Offizielles Ergebnis:[35]

Top 9[Bearbeiten]

Im Top-9-Qualifying wurde die beste Zeit aus dem vorherigen Qualifying nicht unterboten. Ed Carpenter sicherte sich die Pole-Position mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 228,762 mph. Es war Carpenters erste Pole-Position beim Indianapolis 500[34][36] und seine insgesamt zweite IndyCar-Pole. Carlos Muñoz wurde Zweiter, Marco Andretti Dritter. Muñoz startet damit bei seinem ersten IndyCar-Rennen aus der ersten Startreihe. Der letzte Rookie, dem dies beim Indianapolis 500 gelang, war Muñoz's Landsmann Juan Pablo Montoya, der 2000 vom zweiten Platz startend gewann.[37]

Der Pole-Setter erhielt eine Prämie von 100.000 US-Dollar, der Zweite 50.000 US-Dollar und der Dritte 40.000 US-Dollar.

Carpenters Durchschnittsrundengeschwindigkeiten im Detail lauteten 229,347 mph, 228,976 mph, 228,774 mph und 227,955 mph.[36]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:37,3689 228,762
02 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,6581 228,343
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,7139 228,261
04 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 2:37,7907 228,150
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:37,8264 228,099
06 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:37,8342 228,087
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:37,9614 227,904
08 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:38,0596 227,762
09 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 2:38,5411 227,070
Offizielles Ergebnis:[35]

Bump Day (19. Mai)[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Am Bump Day versuchten zehn Fahrer einen der neun noch zu vergebenden Plätzen zu erhalten. Spannend wurde die Vergabe jedoch nicht: Nachdem neun Fahrer ihren ersten Versuch erfolgreich absolviert hatten, war das Qualifying beendet, da Michel Jourdain jr. auf einen Versuch verzichtete. Er scheiterte damit an der Qualifikation.

Jourdain hatte große Probleme, eine einigermaßen schnelle Runde zu fahren und bezeichnete sein Fahrzeug als unfahrbar. Seinem Team, Rahal Letterman Lanigan Racing, gelang es nicht, die Ursache für die Probleme an seinem Fahrzeug zu finden. Jourdain versuchte im Training vor dem Bump Day das Setup seiner Teamkollegen James Jakes und Graham Rahal ohne Erfolg aus. Darüber hinaus fuhr auch Graham Rahal fünf Runden mit dem Jourdain-Fahrzeug und kam ebenfalls nicht auf eine annähernd ausreichende Geschwindigkeit. Er war mit dem identischen Setup im Jourdain-Fahrzeug in etwa 24 mph pro Runde langsamer als in seinem Chassis und erklärte nach dem Versuch, dass er schon am Limit war.[38][39][40]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:39,4816 225,643
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:39,9948 225,007
27 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 2:40,0503 224,929
28 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:40,0907 224,873
29 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:40,5823 224,184
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:40,7109 224,005
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:41,0145 223,582
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Inc Dallara-Chevrolet 2:41,1158 223,442
33 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:41,3079 223,176
DNQ MexikoMexiko Michel Jourdain jr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda kein Versuch
Offizielles Ergebnis:[35]

9. Training[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 0:39,7238 226,564 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 0:39,9504 225,279 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Inc. 0:39,9704 225,167 mph
Offizielles Ergebnis:[41]

Das neunte Training fand zunächst vor dem Bump-Day-Qualifying statt. Da dieses schnell vorbei war, wurde es nach Abschluss des Qualifyings wieder fortgesetzt. Graham Rahal erzielte die schnellste Runde vor Josef Newgarden und Buddy Lazier.

Bis auf Pippa Mann fuhren alle 33 von 34 Fahrern eine Runde.

Startaufstellung[Bearbeiten]

Reihe Innen Mitte Außen
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
02 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger AustralienAustralien Will Power
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay BrasilienBrasilien Hélio Castroneves KanadaKanada James Hinchcliffe
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand KanadaKanada Alex Tagliani BrasilienBrasilien Tony Kanaan
05 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
06 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti JapanJapan Takuma Satō
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes FrankreichFrankreich Simon Pagenaud
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell AustralienAustralien Ryan Briscoe SchweizSchweiz Simona de Silvestro
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra
10 FrankreichFrankreich Tristan Vautier BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge

Carb Day (24. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports 0:39,8536 225,827 mph
2 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM 0:39,9461 225,304 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,9906 225,053 mph
Offizielles Ergebnis:[42]

Zum letzten Training vor dem Rennen, dem Carb Day, wurde der Ladedruck wieder auf 1,3 bar gesenkt.

Simon Pagenaud fuhr die schnellste Zeit vor E. J. Viso und Ryan Hunter-Reay. Alle qualifizierten Teilnehmer setzten eine Zeit.

Ana Beatriz hatte im Training einen Unfall in der Boxengasse. Bei einer Kollision mit Carlos Muñoz beschädigte sie sich ihren Frontflügel. Ryan Briscoe blieb zum Ende mit Rauch- und Feuerentwicklung auf der Gegengerade stehen.[43][44]

Rennen[Bearbeiten]

Bericht[Bearbeiten]

Ed Carpenter behielt die Führung beim Start vor Marco Andretti und E. J. Viso. In der vierten Runde versuchte J. R. Hildebrand auf der Außenbahn an James Hinchcliffe vorbeizufahren. Dabei verlor Hildebrand die Kontrolle über das Fahrzeug und schlug mit dem Heck in der Mauer ein. Der Unfall löste eine Gelbphase aus.[45] Hildebrand wurde wenige Tage nach dem Unfall beim Indianapolis 500 von seinem Rennstall Panther Racing entlassen.[46]

Beim Restart behielt Carpenter die Führung. Er wechselte sich jedoch in den nächsten Runden mit Andretti und Tony Kanaan an der Spitze ab. Kanaan begann in der 29. Runde die erste Boxenstoppphase. Während dieser hatte Sebastian Saavedra einen Unfall, der die zweite Gelbphase auslöste.[45] Wenig später gaben Buddy Lazier und Pippa Mann an der Box auf. Mann hatte zuvor einen Mauerkontakt.[45]

Nach dem Restart wechselten sich Carpenter und Andretti erneut mit der Führung des Rennens ab. Takuma Satō hatte sich in dieser Rennphase in die Top 10 vorgearbeitet. Mit einem Dreher in der 56. Runde löste er die dritte Gelbphase aus. Satō verhinderte Mauerkontakt und beschädigte sich sein Fahrzeug nicht. Er nahm das Rennen wieder auf. In dieser Gelbphase ginge alle Piloten zu einem Boxenstopp an die Box. Dabei übernahm Ryan Hunter-Reay die Führung des Rennens.[45]

Beim folgenden Restart ging Andretti ein weiteres Mal in Führung. Jedoch verlor er sie direkt wieder an Hunter-Reay, der ebenfalls nach kurzer Führung zurückfiel. Carpenter übernahm zunächst die Führung, anschließend Kanaan und schließlich für mehr als zehn Runden am Stück Will Power. Power war auch derjenige Pilot, der als Erster seinen nächsten Boxenstopp durchführte. Nachdem alle Piloten an der Box waren, lag Kanaan zunächst wieder vorne. Allerdings blieb es bei laufenden Überholmanövern im gesamten Feld. A. J. Allmendinger gelang es schließlich, zur Halbzeit des Rennens in Führung zu gehen. Er gab diese jedoch aufgrund eines außerplanmäßigen Boxenstopps wieder ab und verlor etwas Zeit. Allmendingers Sicherheitsgurte hatten sich gelöst, sodass ein Stopp erforderlich war.[45]

Kanaan ging erneut in Führung und wurde den Andretti-Piloten Andretti, Hunter-Reay, Viso und Carlos Muñoz, die in diesem Rennabschnitt die Top 5 belegten, unter Druck gesetzt und an der Spitze abgelöst. Nach einem weiteren Boxenstopp unter grün war Muñoz zurückgefallen und Hélio Castroneves fuhr stattdessen in den Top 5 mit.[45]

In der 151. Runde begann Andretti – wieder unter Grün – die zweitletzte Boxenstoppphase. Das Boxenstoppfenster lag in etwa bei 30 Runden. Viso verlor diesmal etwas Zeit an der Box, da er sein Fahrzeug abwürgte. In den folgenden Runden lagen Hunter-Reay, Andretti, Muñoz, Castroneves, Allmendinger, Kanaan und Carpenter vorne. Da es bis auf einen leichten Mauerkontakt von Alex Tagliani zu keinen Zwischenfällen kam, gab es weiterhin keine Gelbphase, sodass auch die letzten Boxenstopps unter grüner Flagge durchgeführt wurden. In dieser Phase gab Sébastien Bourdais auf. Er hatte sein Fahrzeug bei der Einfahrt in die Boxengasse beschädigt.[45]

In den letzten zwölf Runden gab es einen Zweikampf zwischen Hunter-Reay und Kanaan um die Sieg. Dahinter lagen Andretti, Muñoz und Justin Wilson. Schließlich verlor Rahal in der 194. Runde bei der Einfahrt auf die Gegengerade die Kontrolle über sein Fahrzeug und drehte sich. Im Gegensatz zu Satō gelang es ihm aber nicht, einen Einschlag zu verhindern. Dadurch wurde eine Gelbphase ausgelöst. In dieser lag Hunter-Reay in Führung.[45]

Beim Restart lagen Hunter-Reay, Kanaan und Muñoz in etwa gleichauf, wobei Kanaan knapp führte. Da Dario Franchitti kurz nach dem Restart die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in die Mauer einschlug, kam es erneut zu einer Gelbphase. Da die Strecke nicht mehr rechtzeitig geräumt werden konnte, wurde das Rennen unter Gelb beendet.[45] Franchitti gelang es zum ersten Mal bei seiner zehnten Teilnahme nicht, das Rennen in der Führungsrunde zu beenden.[47]

Damit gewann Kanaan das Indianapolis 500 zum ersten Mal in seiner Karriere bei seinem zwölften Versuch.[45][48] Zuvor hatte noch kein Fahrer nach mehr als zehn Teilnahmen erstmals gewonnen.[47] Kanaan ist nach Emerson Fittipaldi, Gil de Ferran und Castroneves der vierte brasilianische Sieger.[47] Muñoz wurde als Zweiter bester Rookie vor seinen Teamkollegen Hunter-Reay und Andretti. Die drei Andretti-Piloten waren allesamt über das für ihr Team verlorene Rennen enttäuscht. Wilson wurde als Fünfter bester Honda-Pilot. Er fuhr zudem die erste schnellste Rennrunde. Die Top-10 komplettierten Castroneves, Allmendinger, Simon Pagenaud, Charlie Kimball und Carpenter. Damit lagen sieben Chevrolet- und drei Honda-Fahrer auf den ersten zehn Positionen. Ana Beatriz wurde als 15. die beste weibliche Pilotin.

Als Siegprämie erhielt Kanaan 2.353.355 US-Dollar.[49]

In der Fahrerwertung ging Andretti an Satō vorbei in Führung. Satō lag nach dem Indianapolis 500 auf dem zweiten Platz. Castroneves blieb Dritter.

Beim Indianapolis 500 wurden mehrere Rekorde aufgestellt:

  • Mit einer Rennzeit von 2:40:03,4181 Stunden das kürzeste Indianapolis 500.[47]
  • Mit einem Schnitt von 187,433 mph (301,64 km/h) wurde die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit erzielt. Die alte Bestmarke stammte aus dem Jahr 1990 mit 185,981 mph (299,31 km/h).[47]
  • Seit 1972 wurde erst zum fünften Mal (1972, 1984, 1986 und 1990) die bisherige Durchschnittsgeschwindigkeit verbessert.[47]
  • 68 Führungswechsel. Der bisherige Rekord aus dem Vorjahr lag bei 34 Führungswechseln.[47]
  • 14 Piloten, die das Rennen mindestens eine Runde angeführt hatten. Die alte Bestmarke lag bei 12 Fahrern im Jahr 1993.[47]
  • 26 Autos im Ziel. Dieser Wert wurde auch 1911 erreicht, allerdings starteten dort sieben Fahrzeuge mehr.[47]
  • Erstmals gewann das Fahrzeug mit der Nummer 11.[47]
  • Seit Aufzeichnung der Gelbphasen (1976) waren bei diesem Rennen mit 21 Runden unter gelb die wenigsten. Zudem wurden 133 Runden am Stück unter grün absolviert, was ebenfalls einen Rekord darstellt.[47]
  • Scott Dixon (2008-2013) wurde nach Wilbur Shaw (1935-1940) und Roger Ward (1959-1964) der dritte Pilot, der das Indianapolis 500 zum sechsten Mal in Folge komplett absolvierte.[47]

Kommentare der ersten drei Fahrer[Bearbeiten]

„Ich habe es geschafft und kann nun endlich mein hässliches Gesicht auf dieser Trophäe anbringen. Ich war jahrelang bekannt dafür, dieses Rennen zu verlieren. Jetzt bin ich bekannt dafür, dieses Rennen gewonnen zu haben. Ich war ganz ruhig. Doch bei den elf Anläufen, die ich hier zuvor genommen habe, war das genauso. Als es diesmal in die letzten sechs Runden ging und ich nicht in Führung lag, dachte ich: ‚Hey, das könnte dein Tag werden‘. Ich war schon oft in der Situation, dass ich beim letzten Restart in Führung lag. Heute war mir klar, dass ich so schnell wie möglich an die Spitze kommen musste, um gerüstet zu sein, falls es noch einmal Gelb geben würde. Es ist schon witzig. Die Gelbe Flagge war heute mein bester Freund.“

Tony Kanaan[50]

„Ich wollte wirklich um den Sieg kämpfen. Vielleicht hätte ich gewonnen, vielleicht auch nicht. Aber es gibt nichts, wofür ich mich schämen muss. Platz zwei ist für einen Rookie ein ganz starkes Ergebnis und vielleicht bekomme ich in der Zukunft die Chance auf den Schluck Milch. Vielleicht hätte ich Tony angreifen können, denn mein Auto war wirklich stark. Aber das ist Racing, man weiß es nicht und Tony hat wirklich einen guten Job gemacht.“

Carlos Muñoz[51]

„Das war einfach Pech. Wir hatten beim letzten Restart die Nase vorne und mir war klar, dass sie mich schnappen werden. Aber ich machte mir keine Sorgen, denn es gab ja noch ein paar Runden für einen Konter. Dann kam der Crash und alles war vorbei. Gratulation an Tony Kanaan, er ist ein großartiger Champion und hat den Sieg vollkommen verdient. Aber ich bin gleichzeitig so richtig enttäuscht.“

Ryan Hunter-Reay[51]

Klassifikation[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 200 2:40:03,4181 12 34
02 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 200 + 0,1159 02 12
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 200 + 0,2480 07 26
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 200 + 0,3634 03 31
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 200 + 0,8138 14 00
06 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 3,0086 08 01
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 4,0107 05 23
08 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 200 + 4,2609 21 00
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 200 + 5,6864 19 00
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 200 + 6,8425 01 37
11 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther DRR Dallara-Chevrolet 200 + 7,8633 13 00
12 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 200 + 8,9216 23 00
13 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 200 + 10,2602 18 00
14 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 200 + 11,3858 16 01
15 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 200 + 12,2657 29 00
16 FrankreichFrankreich Tristan Vautier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 200 + 15,3045 28 00
17 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 200 + 15,7201 24 00
18 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Venezuela/Andretti Autosport/HVM Dallara-Chevrolet 200 + 17,8056 04 05
19 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 22,5403 06 16
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 199 + 1 Runde 20 05
21 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 199 + 1 Runde 09 07
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 198 + 2 Runden 31 00
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 197 DNF 17 00
24 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Honda 196 + 4 Runden 11 01
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 193 DNF 26 00
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 193 + 7 Runden 33 00
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 192 + 8 Runden 22 01
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 191 + 9 Runden 25 00
29 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 178 DNF 15 00
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 046 DNF 30 00
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Inc. Dallara-Chevrolet 044 DNF 32 00
32 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Chevrolet 034 DNF 27 00
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 003 DNF 10 00

Quellen: [52]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
02 9 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
03 10–12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
04 13–14 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
05 15–16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
06 17–20 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
07 21–22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
08 23 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
09 24–26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
10 27–28 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
11 29 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
12 30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
13 31–32 AustralienAustralien Will Power
14 33–37 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
15 38–42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
16 43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
17 44–50 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
18 51–53 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
19 54–58 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
20 59–60 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
21 61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
22 62–63 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
23 64–72 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
Abschnitt Runden Fahrer
24 73–74 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
25 75–88 AustralienAustralien Will Power
26 89 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
27 90 VenezuelaVenezuela E. J. Viso
28 91–92 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
29 93–97 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
30 98–111 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger
31 112 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
32 113–114 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
33 115–120 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
34 121 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
35 122 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
36 123 KanadaKanada Alex Tagliani
37 124 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell
38 125 KanadaKanada James Hinchcliffe
39 126–130 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
40 131 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
41 132–135 VenezuelaVenezuela E. J. Viso
42 136 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
43 137–142 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger
44 143–144 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
45 145 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
46 146–150 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
Abschnitt Runden Fahrer
47 151 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
48 152–154 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
49 155 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
50 156–157 KanadaKanada James Hinchcliffe
51 158–164 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
52 165–167 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger
53 168 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
54 169 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
55 170 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
56 171 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
57 172–173 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
58 174 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
59 175 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
60 176–177 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
61 178 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
62 179 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
63 180–184 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
64 185–188 KanadaKanada James Hinchcliffe
65 189 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
66 190 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
67 191–192 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
68 193–197 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
69 198–200 BrasilienBrasilien Tony Kanaan

Quellen: [52]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 4–6 3 Kontakt: J. R. Hildebrand (#4) in Kurve 2
2 35–42 8 Kontakt: Sebastian Saavedra (#6) in Kurve 4
3 57–60 4 Dreher: Takuma Satō (#14) in Kurve 2
4 194–196 3 Kontakt: Graham Rahal (#15) in Kurve 2
5 198–200 3 Kontakt: Dario Franchitti (#10) in Kurve 1

Quellen: [52]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 168
02. JapanJapan Takuma Satō 157
03. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 152
04. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 138
05. KanadaKanada James Hinchcliffe 128
06. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 125
07. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 124
08. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 122
09. SpanienSpanien Oriol Servià 112
10. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 108
11. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 106
12. VenezuelaVenezuela E. J. Viso 104
Pos. Fahrer Punkte
13. SchweizSchweiz Simona de Silvestro 103
14. AustralienAustralien Will Power 89
15. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 84
16. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 82
17. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti 81
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 81
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 79
20. KanadaKanada Alex Tagliani 79
21. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 74
22. FrankreichFrankreich Tristan Vautier 73
23. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes 68
24. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger 55
Pos. Fahrer Punkte
25. KolumbienKolumbien Carlos Muñoz 54
26. BrasilienBrasilien Ana Beatriz 53
27. KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra 44
28. AustralienAustralien Ryan Briscoe 22
29. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly 11
30. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell 10
31. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge 8
32. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann 8
33. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier 8
34. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pete Fink: „Der Zeitplan zum Indy 500“. Motorsport-Total.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 14. Mai 2013.
  2. Pete Fink: „Rund um den Indy-500-Auftakt“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  3. Pete Fink: „Indy 500: Kurt Busch besteht Rookie-Test“. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  4. “Entry List - Indianapolis 500”. indycar.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 12. Mai 2013 (PDF, englisch).
  5. a b “Practice 1”. Results of Session. indycar.com, 11. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013 (englisch).
  6. a b c Pete Fink: „Ruhiger Auftakttag: Carpenter mit erster Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013.
  7. Mark Glendenning: “Indy 500: Ed Carpenter fastest as practice commences”. autosport.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013 (englisch).
  8. “Practice 2”. Results of Session. indycar.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013 (englisch).
  9. Pete Fink: „Zweiter Tag: Andretti dominiert in Indianapolis“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013.
  10. Mark Glendenning: “Indy 500: Carlos Munoz leads all-Andretti top four on day two”. autosport.com, 12. Mai 2013, abgerufen am 13. Mai 2013 (englisch).
  11. “Practice 3”. Results of Session. indycar.com, 13. Mai 2013, abgerufen am 14. Mai 2013 (englisch).
  12. a b c Pete Fink: „Tag drei: Andretti hauchdünn vor Castroneves“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2013, abgerufen am 14. Mai 2013.
  13. Mark Glendenning: “Indy 500: Marco Andretti quickest on third day of practice”. autosport.com, 14. Mai 2013, abgerufen am 14. Mai 2013 (englisch).
  14. Dave Lewandowski: “Andretti pops 225 mph lap, leads third day on track”. indycar.com, 13. Mai 2013, abgerufen am 14. Mai 2013 (englisch).
  15. “Practice 4”. Results of Session. indycar.com, 14. Mai 2013, abgerufen am 15. Mai 2013 (englisch).
  16. Pete Fink: „Indy 500: Andretti ist der Halbzeitmeister“. Motorsport-Total.com, 15. Mai 2013, abgerufen am 15. Mai 2013.
  17. Mark Glendenning: “Indy 500: James Hinchcliffe fastest on day four of practice”. autosport.com, 14. Mai 2013, abgerufen am 15. Mai 2013 (englisch).
  18. “Practice 5”. Results of Session. indycar.com, 15. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  19. Pete Fink: „Indy-Training mit Last-Minute-Action“. Motorsport-Total.com, 16. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  20. Mark Glendenning: “Indy 500: Dario Franchitti quickest as Honda steps up its pace”. autosport.com, 16. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  21. “Practice 6”. Results of Session. indycar.com, 16. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (PDF; 149 kB, englisch).
  22. a b c Pete Fink: „Donnerstag: Dreimal Andretti und der erste Crash“. Motorsport-Total.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  23. Dave Lewandowski: “Rookie Munoz turns fastest lap of the month”. indycar.com, 16. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  24. Mark Glendenning: “Indy 500: Munoz keeps Andretti on top on sixth day of practice”. autosport.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  25. “Practice 7”. Results of Session. indycar.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  26. a b Pete Fink: „‚Fast Friday‘: Erst Viso, dann der Regen“. Motorsport-Total.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  27. Dave Lewandowski: “Rain washes out Viso's pursuit of 230 mph lap”. indycar.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  28. Mark Glendenning: “Indy 500: EJ Viso fastest before rain ends 'Fast Friday' practice”. autosport.com, 17. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  29. “Practice 8”. Results of Session. indycar.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013 (englisch).
  30. Dave Lewandowski: “Power warms up for quals with 229.808 mph lap”. indycar.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013 (englisch).
  31. Mark Glendenning: “Indy 500: Katherine Legge gets last-minute Schmidt Peterson seat”. autosport.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013 (englisch).
  32. a b c Dave Lewandowski: “Bowtie required to attend Pole Day fast 9 shootout”. indycar.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  33. a b c Mark Glendenning: “Indy 500: Will Power heads Chevrolet domination of early qualifying”. autosport.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  34. a b Pete Fink: „Pole-Sensation: Carpenter schlägt Andretti und Penske!“ Motorsport-Total.com, 19. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013.
  35. a b c “PROVISIONAL QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 19. Mai 2013 (PDF; 59 kB, englisch).
  36. a b Mark Glendenning: “Indy 500: Ed Carpenter claims surprise pole”. autosport.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  37. Dave Lewandowski: “Indy's hometown hero: Carpenter earns pole”. indycar.com, 18. Mai 2013, abgerufen am 20. Mai 2013 (englisch).
  38. Pete Fink: „Bump-Day-Drama: Legge in, Jourdain out“. Motorsport-Total.com, 20. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.
  39. Mark Glendenning: “Indy 500: Michel Jourdain Jr left as only non-qualifier”. autosport.com, 19. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  40. Dave Lewandowski: “Bump Day drama elicits tears of joy, dejection”. indycar.com, 19. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  41. “Practice 9”. Results of Session. indycar.com, 19. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013 (englisch).
  42. “Practice Finale”. Results of Session. indycar.com, 24. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013 (PDF; 133 kB, englisch).
  43. Pete Fink: „Carb-Day: Pagenaud mit Last-Minute-Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 24. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  44. Dave Lewandowski: “Pagenaud paces practice; Honda places 6 in top 10”. indycar.com, 24. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013 (englisch).
  45. a b c d e f g h i j Mario Fritzsche: „Endlich! Kanaan gewinnt das Indy 500“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  46. Pete Fink, Mario Fritzsche: „Überraschung: Briscoe ersetzt Hildebrand bei Panther“. Motorsport-Total.com, 30. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  47. a b c d e f g h i j k l 2013-05-27: „Sagenhaft: Das Indy 500 der Rekorde“. Motorsport-Total.com, abgerufen am 10. Juli 2013.
  48. Dave Lewandowski: “Denied so often, Kanaan claims Indianapolis 500 win”. indycar.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013 (englisch).
  49. Pete Fink: „Sieger Kanaan wird zum Indy-Millionär“. Motorsport-Total.com, 28. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  50. Mario Fritzsche: „Kanaan: ‚Ich war bekannt dafür, dieses Rennen zu verlieren‘“. Motorsport-Total.com, 27. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  51. a b Pete Fink: „Gewinner und Verlierer: Alle Stimmen aus Indy“. Motorsport-Total.com, 27. Mai 2013, abgerufen am 10. Juli 2013.
  52. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Indianapolis 500 Mile Race”. indycar.com, 26. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013 (PDF; 40 kB, englisch).