Indianapolis 500 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis 500 2014
Renndaten
5. von 18 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2014
Streckenprofil
Name: Indianapolis 500
Datum: 25. Mai 2014
Ort: USA-IndianaIndiana Speedway, Indiana, Vereinigte Staaten
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 804,672 km in 200 Runden à 4,023 km
Wetter: sonnig
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing
Zeit: 2:35,7992 min
Schnellste Runde
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports
Zeit: 0:39,9661 min (Runde 182)
Podium
Erster: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Zweiter: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Das 98. Indianapolis 500 fand am 25. Mai 2014 auf dem Indianapolis Motor Speedway in Speedway bei Indianapolis, Indiana, Vereinigte Staaten statt und war das fünfte Rennen der IndyCar Series 2014.

Hintergrund[Bearbeiten]

Erstmals fand einen Tag vor Trainingsbeginn der Grand Prix of Indianapolis auf einer Straßenkurs-Variante des Indianapolis Motor Speedways statt. Nach dem Grand Prix of Indianapolis 2014 führte Will Power in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Ryan Hunter-Reay und mit sechs Punkten vor Simon Pagenaud.

Mit Hélio Castroneves (dreimal), Jacques Villeneuve, Buddy Lazier, Juan Pablo Montoya, Scott Dixon und Tony Kanaan (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Indianapolis-500-Gewinner an. Lazier war mit seiner 23. Teilnahme am Indianapolis 500 der erfahrenste Pilot. Mit Mikhail Aleshin, Carlos Huertas, Sage Karam, Kurt Busch, James Davison, Martin Plowman und Jack Hawksworth starteten sieben Piloten erstmals zum Rennen. Karam war mit einem Alter von 19 Jahren der jüngste Teilnehmer, Lazier mit einem Alter von 46 Jahren der älteste Starter. 34 Fahrer aus zwölf Nationen nahmen an der Veranstaltung teil. Mit elf Fahrern stellten die Vereinigten Staaten die meisten Teilnehmer.

Mit Busch startete erstmals ein Sieger des NASCAR Sprint Cups zum Indianapolis 500. Damit nahmen erstmals gemeinsam ein ehemaliger Formel-1-Weltmeister (Villeneuve), ein ehemaliger Sprint-Cup-Sieger (Busch) und ehemalige IndyCar-Champions (Sébastien Bourdais, Dixon, Hunter-Reay, Kanaan, Lazier, Montoya und Villeneuve) am Indianapolis 500 teil. Zudem waren Sieger des Großen Preises von Monaco (Montoya) und des 24-Stunden-Rennens von Daytona (Bourdais, Dixon, Charlie Kimball, Montoya, Graham Rahal und Justin Wilson) im Starterfeld.

In Erinnerung an Ayrton Senna verwendet Simon Pagenaud ein Helmdesign, welches an Sennas (Bild) erinnert

Pagenaud trat in diesem Rennen mit einem Helmdesign an, welches an das des vor 20 Jahren tödlichen verunglückten Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna erinnerte.[1]

Am 12. Mai starb Abraham Jacob „A. J.“ Watson im Alter von 90 Jahren. Watson gewann das Indianapolis 500 sechsmal als Konstrukteur und viermal als Chefmechaniker.[2]

Zusammen mit dem Pocono IndyCar 500 und dem MAVTV 500 gehörte das Indianapolis 500 zur Triple Crown. Ein Fahrer, der alle drei Rennen gewonnen hätte, hätte eine zusätzliche Prämie in Höhe von einer Million US-Dollar erhalten. Für alle Rennen der Triple Crown wurden doppelte Punkte vergeben.

Ablauf[Bearbeiten]

Das Indianapolis 500 erstreckte sich inklusive der Trainingssitzungen über einen Zeitraum von 15 Tagen. Die Veranstaltung begann am 11. Mai mit dem freien Training. Alle Neulinge und Wiedereinsteiger, die längere Zeit keine Ovalrennen bestritten hatten, mussten bereits am 29. April bzw. 5. Mai am Rookie- und Refresher-Programm teilnehmen. Jeder Rookie und Refresher musste in diesem Programm am ersten Tag 10 Runden mit konstanter Geschwindigkeit zwischen 200 und 205 Meilen pro Stunde sowie 15 Runden mit konstanter Geschwindigkeit zwischen 205 und 210 Meilen pro Stunde fahren. Im restlichen Training musste jeder dieser Fahrer 15 Runden mit einer Geschwindigkeit von mindestens 210 Meilen pro Stunde fahren. Fahrer, die nicht am ersten Trainingstag einsatzbereit waren, absolvierten das Programm, sobald sie mit dem Training begannen. Bis zum 16. Mai fanden sechs freie Trainingstage mit je sechs Stunden Trainingszeit pro Tag statt. Ein siebter Trainingstag fand am 19. Mai statt.

Am 17. Mai begann das zweitägige Qualifying, in dem ein Fahrzeug und nicht der Fahrer qualifiziert wurde. Somit wären Fahrerwechsel nach dem Qualifying erlaubt gewesen. Allerdings war die Startposition an den Fahrer gebunden, sodass Piloten nach einem Fahrerwechsel ans Ende des Feldes gesetzt worden wären. Das Qualifying fand im Einzelzeitfahren-Format, in dem jeder Fahrer vier fliegende Runden fuhr, statt. Jeder Fahrer hatte mindestens einen Versuch. Weitere Versuche konnten jederzeit begonnen werden. Allerdings wurde dann die vorher erzielte Zeit gestrichen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es Änderungen am Modus. Bereits am ersten Tag wurden 30 Fahrzeuge, die am Rennen teilnehmen wurden, ermittelt. Am zweiten Tag ging es in zwei Gruppen um die endgültige Startposition. Die ersten neun Fahrer sowie die Fahrer vom 10. bis zum 33. Platz fuhren ihre Startposition im Einzelzeitfahren heraus. Die letzten drei Startplätze wären separat vergeben worden, wenn weiteren Fahrzeuge am 18. Mai gemeldet worden wären. Für diese Qualifikation zugelassen gewesen wären dann die drei Fahrzeuge, die am ersten Tag die Plätze 31, 32 und 33 belegt hatten, sowie alle weiteren Fahrzeuge, die erst am 18. Mai gemeldet worden wären.[3]

Am 23. Mai war der sogenannte Carb-Day mit einem einstündigen freien Training. Das Indianapolis 500 fand schließlich am 25. Mai statt.

Im Gegensatz zu allen anderen Rennen erhielt beim Indianapolis 500 jeder Fahrer, der sich qualifiziert, Punkte fürs Qualifyingresultat.

Veränderungen im Starterfeld[Bearbeiten]

Jacques Villeneuve kehrte nach 19 Jahren in die IndyCar Series zurück (Bild von 2010)

Zum Indianapolis 500 gab es einige Veränderungen im Starterfeld. Acht zusätzliche Fahrzeuge – im Vergleich zum Grand Prix of Indianapolis – kamen zum Einsatz:

Darüber hinaus gab es drei Fahrerwechsel:

Zu Beginn der Trainingswoche versuchten mehrere Fahrer, unter anderem Katherine Legge, erfolglos noch kurzfristig eine zusätzliche Meldung durchzuführen.[15][16][17][18]

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwenden das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports 02 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 05 KanadaKanada Jacques Villeneuve Honda
07 RusslandRussland Mikhail Aleshin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Chevrolet
33 AustralienAustralien James Davison
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing 08 AustralienAustralien Ryan Briscoe Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
10 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing 11 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 JapanJapan Takuma Satō Honda
41 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing 15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
16 SpanienSpanien Oriol Servià
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVAFS Racing 17 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson
63 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing 22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Honda
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch
27 VenezuelaVenezuela E. J. Viso[# 1]
KanadaKanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM 34 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
68 KanadaKanada Alex Tagliani
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing 91 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian 98 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Honda

Quelle: [19]

Anmerkungen
  1. E. J. Viso übernahm das Fahrzeug #27 von James Hinchcliffe für die ersten Trainingstage, da Hinchcliffe wegen einer Gehirnerschütterung nicht einsatzbereit war.
  • Bis auf die Fahrzeuge #33 und #91 wurde noch je ein Ersatzwagen gemeldet.

Refresher- und Rookie-Testfahrten[Bearbeiten]

Bevor der Grand Prix of Indianapolis vom 8. bis zum 10. Mai ausgetragen wurde, fanden zwei Testfahrten im Rahmen des Rookie- und Refresher-Programms teil.

Refresher-Testtag (29. April)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,7527 220,844 mph
2 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 0:41,3333 217,742 mph

Am Refresher-Testtag nahmen die Piloten teil, die dass Rookie-Programm bereits erfolgreich absolviert haben, aber noch nie bzw. längere Zeit nicht mehr am Indianapolis 500 teilgenommen haben. 2014 waren dies Jacques Villeneuve und Kurt Busch. Villeneuve fuhr letztmals beim Indianapolis 500 1995 – das er gewann – auf dem Ovalkurs.[20] Busch hatte bereits 2013 ausreichend schnelle Runden auf dem Indianapolis Motor Speedway absolviert, ohne am Training oder Rennen teilgenommen zu haben.[21]

Beide Refresher bestanden den Test, der aus der zweiten und dritten Phase des Rookie Orientation Programs[20] bestand und erhielten damit die Zulassung zum Training des Indianapolis 500.[22] Busch war der schnellere Pilot. Wegen Regens wurde der Testtag 50 Minuten vorm geplanten Ende abgebrochen.[20][13]

Rookie-Testtag (5. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,4878 222,289 mph
2 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 0:41,0640 219,170 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing 0:41,2057 218,416 mph
Offizielles Ergebnis:[23]

Am 5. Mai nahmen bis auf James Davison alle Neulinge am Rookie Orientation Program teil. Zudem durften die Refresher Kurt Busch und Jacques Villeneuve mitfahren. Mikhail Aleshin, Jack Hawksworth, Carlos Huertas und Martin Plowman absolvierten alle drei Phasen des Programms erfolgreich und erhielten damit die Erlaubnis, am Training zum Indianapolis 500 teilzunehmen. Sage Karam schaffte nur die ersten beiden Stufen und musste damit die dritte Stufe am ersten Trainingstag nachholen.

Busch erzielte die schnellste Runde vor Aleshin und Karam.[10][24]

Training[Bearbeiten]

1. Training (11. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:40,3485 223,057 mph
2 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports 0:40,4490 222,502 mph
3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:40,4726 222,373 mph
Offizielles Ergebnis:[25]

Am ersten Trainingstag kam es zu einer Penske-Dreifachführung. Will Power lag auf dem ersten Platz vor seinen Teamkollegen Juan Pablo Montoya und Hélio Castroneves. Sage Karam absolvierte an diesem Tag die dritte Phase des Rookie Orientation Program erfolgreich, sodass er an den weiteren Trainingssitzungen teilnehmen durfte. Castroneves war mit 83 absolvierten Runden der fleißigste Pilot.[15][26][27]

Das Training wurde wegen Kleinteilen auf der Strecke und wegen eines Gewitters in der Nähe jeweils einmal unterbrochen. Es blieb durchgängig trocken und gab keine Unfälle.[15]

23 Fahrer erzielten eine Runde. Dabei verwendeten alle Ganassi-Fahrer das Ersatzchassis. Ed Carpenter fuhr neben seinem Fahrzeug auch das seines Teamkollegens J. R. Hildebrand (#21) für ein paar Runden. Mit diesem Fahrzeug (#20) hatte Carpenter im Vorjahr die Pole-Position erzielt.[15] Da James Hinchcliffe am Vortag beim Grand Prix of Indianapolis eine Gehirnerschütterung erlitten hatte, nahm er nicht am Training teil. Bevor er wieder ins Auto steigen durfte, musste er wieder vollständig genesen sein und eine medizinische Untersuchung beim Rennarzt bestehen.[26] Sein Fahrzeug übernahm als Vertretung E. J. Viso.[28][29]

Mikhail Aleshin, Sébastien Bourdais, James Davison, Jack Hawksworth, Carlos Huertas, Buddy Lazier, Pippa Mann, Simon Pagenaud, Sebastian Saavedra und Justin Wilson verzichteten auf eine Teilnahme. Zum Teil aus Budgetgründen, zum Teil weil die Fahrzeuge nach dem Grand Prix of Indianapolis, der einen Tag zuvor stattfand, noch repariert oder umlackiert wurden.[15]

2. Training (12. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,9955 225,025 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,1719 224,037 mph
3 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:40,2441 223,635 mph
Offizielles Ergebnis:[30]

Am zweiten Trainingstag fuhr Ryan Hunter-Reay die schnellste Runde vor seinem Andretti-Autosport-Teamkollegen Marco Andretti. Hélio Castroneves wurde wie am Vortag Dritter. Alle fünf Andretti-Fahrer waren in den Top-10. Tony Kanaan war als Elfter mit 131 Runden der fleißigste Fahrer.[16][31][32]

Das Training wurde wegen kleinerer Regenschauer oder Kleinteilen auf der Strecke mehrfach unterbrochen. Unfälle gab es nicht. Ed Carpenter rollte mit einem technischen Defekt aus.[16] Insgesamt gab es zehn Gelbphasen.[32]

30 Fahrer erzielten eine Zeit. Mikhail Aleshin, Sébastien Bourdais, Jack Hawksworth, Carlos Huertas, Pippa Mann, Simon Pagenaud und Justin Wilson stiegen ins Trainingsgeschehen ein. James Davison, Buddy Lazier und Sebastian Saavedra verzichteten auf eine Teilnahme. Davison und Lazier aus Budgetgründen, Saavedra weil sein Fahrzeug nach dem Grand Prix of Indianapolis noch repariert war.[16]

3. Training (13. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,0912 224,488 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:40,1501 224,159 mph
3 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports 0:40,1580 224,115 mph
Offizielles Ergebnis:[33]

Wie am vorherigen Tag wurde das Klassement von zwei Andretti- und einem Penske-Piloten angeführt. Diesmal fuhr E. J. Viso die schnellste Runde vor Kurt Busch und Juan Pablo Montoya. Die absolute Trainingsbestzeit wurde nicht unterboten. Viso vertrat weiterhin James Hinchcliffe, der aufgrund der Folgen einer Gehirnerschütterung pausierte. Hinchcliffe wurde vom Rennarzt erlaubt, wieder mit leichtem Fitnesstraining zu beginnen.[34] Mit 57 Runden war Will Power der fleißigste Pilot.[17][35][18]

Das Training wurde wegen kleinerer Regenschauer und Kleinteilen auf der Strecke zunächst mehrfach unterbrochen, bevor es viereinhalb Stunden vorm geplanten Ende wegen eines Gewitters abgebrochen wurde.[17]

30 Fahrer nahmen am Training teil. Sebastian Saavedra stieg ins Training ein, nachdem sein Fahrzeug repariert worden war.[36] Jack Hawksworth absolvierte keine Trainingsrunde. James Davison und Buddy Lazier verzichteten weiterhin aus Budgetgründen auf die Aufnahme des Trainings.

4. Training (14. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports 0:39,8016 226,122 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 0:39,8488 225,854 mph
3 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:39,9123 225,494 mph
Offizielles Ergebnis:[37]

Simon Pagenaud stellt am vierten Trainingstag eine neue absolute Trainingsbestzeit auf. J. R. Hildebrand wurde Zweiter, Scott Dixon Dritter. Begünstigt wurden die schnellen Runden von den Wetterbedingungen, da es kühler als an den Vortagen war. Mit 61 Runden war Juan Pablo Montoya der fleißigste Pilot.[38][39][40]

Wegen Regens begann das Training mit fünfstündiger Verspätung. Als neue Trainingszeit waren zwei Stunden geplant. Das Training wurde allerdings nach der ersten Stunde wegen eines Unfalls von Jack Hawksworth unterbrochen. Es war der erste Unfall in der Trainingswoche. Hawksworth schlug zwischen der dritten und vierten Kurve rückwärts in die Streckenbegrenzung ein und blieb unverletzt. Die Streckenbegrenzung wurde bei den Unfall jedoch beschädigt, sodass es eine Reparaturpause von 25 Minuten gab. Anschließend gab es nochmal für fünf Minuten Training, bevor es wegen einer weiteren Regenfront beendet wurde.[38]

29 Fahrer erzielten eine Zeit. Townsend Bell und Kurt Busch pausierten an diesem Tag. Busch, weil er an diesem Tag auf dem Charlotte Motor Speedway an einem NASCAR-Training im Einsatz war.[38] James Davison und Buddy Lazier verzichteten weiterhin aus Budgetgründen auf die Aufnahme des Trainings. E. J. Viso vertrat weiterhin James Hinchcliffe.

5. Training (15. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,6186 227,166 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 0:39,7777 226,257 mph
3 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,8408 225,899 mph
Offizielles Ergebnis:[41]

Hélio Castroneves fuhr am fünften Trainingstag die schnellste Runde und stellte eine neue Trainingsbestzeit auf. Ed Carpenter wurde Zweiter, Will Power Dritter. Takuma Satō absolvierte 150 Runden und war damit der fleißigste Pilot.[42][43][44]

Das Training wurde aufgrund eines technischen Defekts von Pippa Mann und E. J. Viso unterbrochen.[42]

Alle 33 Fahrzeuge kamen heute zum Einsatz. James Davison und Buddy Lazier nahmen das Training auf. Davisons Fahrzeug wurde zuvor von Sébastien Bourdais eingefahren. Davison bestand die ersten zwei Phasen des Rookie Oriantation Program,[43] Lazier den Refresher-Test.[45] Viso kam letztmals für Andretti Autosport zum Einsatz und übergab das Auto an diesem Tag an James Hinchcliffe, der jedoch nur noch eine Installationsrunde absolvierte, ohne eine Zeit zu fahren, da nach Visos Abgabe der Motor gewechselt wurde. Hinchcliffe erhielt zuvor die Startfreigabe, nachdem er einen Medizincheck erfolgreich überstanden hatte.[46]

6. Training „Fast Friday“ (16. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 0:39,0418 230,522 mph
2 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 0:39,1571 229,843 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:39,2296 229,419 mph
Offizielles Ergebnis:[47]

Ed Carpenter erzielte am letzten Tag der Trainingswoche eine absolute Bestzeit und erhielt dafür eine Prämie in Höhe von 10.000 US-Dollar. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 230,522 mph (370,989 km/h). Damit wurde die 230 mph-Marke zum ersten Mal seit 2003, wo Hélio Castroneves im Qualifying so schnell war, überboten. Castroneves belegte den zweiten, Marco Andretti den dritten Platz. Scott Dixon und Carlos Muñoz waren mit elf Runden am fleißigsten.[48][49][50]

Das Training wurde wegen mehrerer Regenschauer und Gewitter erst mit fast drei stündiger Verspätung gestartet. Nach 19 Minuten Trainingsbetrieb wurde es wegen eines weiteren Gewitters abgebrochen. 26 der 33 Fahrer hatten zu diesem Zeitpunkt eine Zeit gesetzt.[48]

Von diesem Training am Freitag bis zum Sonntag war der Ladedruck von 130 kPa auf 140 kPa erhöht. Dadurch waren die Motoren um etwa 40 PS (29,4 kW) stärker.[49]

Qualifying[Bearbeiten]

Erster Tag (17. Mai)[Bearbeiten]

7. Training[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:38,7531 232,239 mph
2 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:38,8604 231,598 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:38,9575 231,021 mph
Offizielles Ergebnis:[51]

Vor dem ersten Qualifying fand ein Training statt, in dem die bisher schnellsten Runden gefahren wurde. Marco Andretti fuhr einen Rundenschnitt von 232,239 mph (373,752 km/h). Dies war die schnellste Runde in Indianapolis seit elf Jahren durch Scott Dixon, der mehr als 233 mph fuhr.[52] Tony Kanaan wurde Zweiter, Ryan Hunter-Reay Dritter.[53] Kurt Busch und Graham Rahal waren am fleißigsten und absolvierten 21 Runden.

Bis auf die Fahrer von Ed Carpenter Racing, Ed Carpenter und J. R. Hildebrand, absolvierten alle Piloten eine Runde.

1. Qualifying[Bearbeiten]

Am ersten Tag des Qualifyings qualifizierten sich die Fahrer zum Rennen. Die ersten neun Fahrer fuhren die Pole-Position in einem späteren Entscheidungsqualifying aus. Die anderen 24 Fahrer fuhren ihre Startposition ebenfalls in einem weiteren Qualifying aus. Es wurden vier fliegende Runden am Stück gefahren und die Gesamtzeit sowie Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt. Die Fahrer waren einzeln auf der Strecke. Das erste Qualifying dauerte sieben Stunden.[53]

Bis auf Karam unternahmen alle Fahrer ihren ersten Versuch in den ersten drei Stunden. Danach war das Qualifying wieder für alle Fahrer freigegeben, wobei sie ihre Zeit zurückziehen mussten, um einen weiteren Versuch durchzuführen. In der nächsten Stunde unternahmen einige Fahrer weitere Versuche und die Rundenzeiten wurden schneller. Etwa drei Stunden vor Ende wurde die Sitzung wegen einsetzendem Regen für circa eine Runde unterbrochen.[53] Kurt Busch verließ die Rennstrecke zu einem Zeitpunkt, als er noch in den Top-9 lag, er fiel im weiteren Verlauf jedoch auf den zehnten Platz zurück und schaffte es damit nicht in das Top-9-Qualifying.[54]

Ed Carpenter war schließlich der schnellste Fahrer vor Carlos Muñoz und Hélio Castroneves.[53][54][55] Erstmals seit 2003 erzielten mehrere Fahrer – die ersten neun – eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 230 mph (370,149 km/h).[56]

Die Fahrer erhielten Meisterschaftspunkte für ihr Resultat. Der Erste bekam 33 Punkte. Die weiteren Fahrer bekamen je einen Punkt weniger, sodass der Letzte noch einen Punkt erhielt.[53]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:36,0735 230,661
02 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 2:36,2090 230,460
03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:36,2286 230,432
04 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,2452 230,407
05 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:36,3022 230,323
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,4306 230,134
07 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 2:36,4741 230,070
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:36,4993 230,033
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:36,5032 230,027
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,5493 229,960
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,5904 229,899
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 2:36,6471 229,816
13 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 2:36,6681 229,785
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:36,7821 229,618
15 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:37,0111 229,283
16 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:37,1426 229,091
17 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:37,3252 228,825
18 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:37,3522 228,786
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 2:37,4043 228,710
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:37,4364 228,664
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing Dallara-Chevrolet 2:37,4460 228,650
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:37,5435 228,508
23 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:37,5944 228,435
24 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 2:37,6265 228,388
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:37,6474 228,358
26 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 2:37,6917 228,294
27 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:37,7766 228,171
28 AustralienAustralien James Davison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:37,7912 228,150
29 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:37,8713 228,034
30 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:37,9011 227,991
31 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:38,0246 227,813
32 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:38,5601 227,043
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Dallara-Chevrolet 2:38,9102 226,543
Offizielles Ergebnis:[57]

Zweiter Tag (18. Mai)[Bearbeiten]

8. Training[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports 0:38,6404 232,917 mph
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 0:38,7363 232,340 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 0:38,8307 231,775 mph
Offizielles Ergebnis:[58]

Bevor die Startaufstellung entschieden wurde, fand ein einstündiges Training statt. In diesem erzielte Mikhail Aleshin bei Windschattenfahrten mit 232,917 mph (374,844 km/h) die schnellste Runde der Veranstaltung. Josef Newgarden wurde Zweiter, Kurt Busch Dritter.[59] 27 Fahrer erzielten insgesamt eine Zeit. Aleshin war mit 29 Runden zudem der fleißigste Pilot.

2. Qualifying, 10 bis 33[Bearbeiten]

Da es genau 33 Kandidaten für die 33 Startplätze gab, wurden die Positionen 10 bis 33 in einem Einzelzeitfahren vergeben. Ursprünglich waren separate Qualifyings für die Positionen 10 bis 30 sowie 31 bis 33 vorgesehen. Es wurden vier fliegende Runden am Stück gefahren und die Gesamtzeit sowie Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt. Die Fahrer waren einzeln auf der Strecke. Jeder hatte einen Versuch. Die Reihenfolge wurde durch das Ergebnis des ersten Qualifyings bestimmt. Die Fahrer gingen in umgekehrter Reihenfolge auf die Strecke. Das Einzelzeitfahren dauerte etwa zwei Stunden.[59]

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 231,007 mph (371,77 km/h) war Juan Pablo Montoya am Schnellsten und erreichte damit den zehnten Platz. Er erzielte die bisher schnellste Qualifikationszeit des Indianapolis 500 2014. Scott Dixon wurde Elfter, Kurt Busch Zwölfter.[59] Busch war damit der schnellste Rookie.[60]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
10 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 2:35,8396 231,007
11 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:35,8930 230,928
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:35,9913 230,782
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 2:36,1779 230,506
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:36,3480 230,256
15 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:36,4881 230,049
16 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:36,5750 229,922
17 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 2:36,6259 229,847
18 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:36,6905 229,752
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,7132 229,719
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 2:36,7756 229,628
21 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:37,0328 229,251
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 2:37,0521 229,223
23 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:37,0671 229,201
24 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:37,1038 229,148
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:37,1990 229,009
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 2:37,2376 228,953
27 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 2:37,2400 228,949
28 AustralienAustralien James Davison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 2:37,2977 228,865
29 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 2:37,3333 228,814
30 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 2:37,4028 228,713
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing Dallara-Chevrolet 2:37,5931 228,436
32 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 2:37,8335 228,088
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Dallara-Chevrolet 2:37,9501 227,920
Offizielles Ergebnis:[61]

2. Qualifying, 1 bis 9[Bearbeiten]

Die ersten neun Startpositionen wurden als letztes vergeben. Jeder Fahrer fuhr im Einzelzeitfahren vier fliegende Runden am Stück. Die Gesamtzeit sowie Durchschnittsgeschwindigkeit wurden ermittelt. Jeder hatte einen Versuch. Die Reihenfolge wurde durch das Ergebnis des ersten Qualifyings bestimmt. Die Fahrer gingen in umgekehrter Reihenfolge auf die Strecke. Das Einzelzeitfahren dauerte etwa 45 Minuten. Der Pole-Setter erhielt neun Punkte. Alle weiteren Fahrer erhielten jeweils einen Punkt weniger als ihr Vordermann, sodass der Neuntplatzierte noch einen Punkt erhielt.[59]

Ed Carpenter erzielte mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 231,067 mph (371,866 km/h) den absolut schnellsten Qualifyingversuch dieser Veranstaltung. Es waren die schnellsten vier Runden seit Hélio Castroneves 2003 einen Schnitt von 231,725 mph (372,925 km/h) erreicht hatte.[62] Carpenter erzielte damit als elfter Fahrer in der Geschichte der Veranstaltung seine zweite Indianapolis-500-Pole in Folge.[63] Carpenter war als einziger dieser Gruppe schneller als Montoya und Dixon. James Hinchcliffe erreichte den zweiten, Will Power den dritten Startplatz.[59] J. R. Hildebrand wurde Neunter. Nur vier Fahrer erzielten an diesem Tag eine langsamere Durchschnittsgeschwindigkeit. Carpenter offenbarte nach dem Qualifying, dass sein Teamkollege Hildebrand einen Anteil an seiner Pole-Position hatte, da er seine Einstellung nach dessen Versuch änderte.[64]

Der Abstand zwischen Carpenter und Buddy Lazier, dem langsamsten, betrug nur 2,1509 Sekunden. Dies war der geringste Abstand zwischen Erstem und Letztem, der jemals beim Indianapolis 500 bei vier schnellen Runden verzeichnet wurde. Der Abstand der Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 3,147 mph. Nur beim Indianapolis 500 1953 war der Abstand mit 3,310 mph noch geringer.[63]

Die ersten drei Fahrer erhielten ein Preisgeld in Höhe von 100.000, 30.000 bzw. 25.000 US-Dollar.[63]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Zeit Ø-Geschwindigkeit in mph
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:35,7992 231,067
02 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:35,9528 230,839
03 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:36,0488 230,697
04 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 2:36,0488 230,649
05 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 2:36,1049 230,614
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 2:36,1049 230,544
07 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 2:36,4224 230,146
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 2:36,5946 229,893
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 2:37,3938 228,726
Offizielles Ergebnis:[61]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Reihe Innen Mitte Außen
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter KanadaKanada James Hinchcliffe AustralienAustralien Will Power
02 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
03 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand
04 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson RusslandRussland Mikhail Aleshin
06 BrasilienBrasilien Tony Kanaan FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais SpanienSpanien Oriol Servià
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal KolumbienKolumbien Carlos Huertas
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann JapanJapan Takuma Satō KanadaKanada Alex Tagliani
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball KanadaKanada Jacques Villeneuve
10 AustralienAustralien James Davison Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman AustralienAustralien Ryan Briscoe
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier

Training[Bearbeiten]

9. Training (19. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 0:39,6292 227,105 mph
2 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports 0:39,7295 226,532 mph
3 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:39,7469 226,433 mph
Offizielles Ergebnis:[65]

Josef Newgarden war im ersten Training nach dem Qualifying am Schnellsten. Juan Pablo Montoya wurde Zweiter, Scott Dixon Dritter. Townsend Bell war mit 148 Runden am fleißigsten.[66][67][68]

Kurt Busch hatte zur Mitte des Trainings einen Unfall ausgangs der zweiten Kurve, bei dem sein Auto vollständig zerstört wurde. Er blieb unverletzt.[66] Er wechselte zum nächsten Training in das Ersatzauto seines Teamkollegens Marco Andretti.[69]

Vor diesem Training wurde der Ladedruck von 140 kPa auf 130 kPa gesenkt. Dadurch waren die Motoren um etwa 40 PS (29,4 kW) schwächer.[49]

10. Training „Carb Day“ (23. Mai)[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit Ø-Geschwindigkeit
1 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:39,5018 227,838 mph
2 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 0:39,5131 227,773 mph
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 0:39,6090 227,221 mph
Offizielles Ergebnis:[70]

Im letzten Training vor dem Rennen fuhr Tony Kanaan die schnellste Runde vor Scott Dixon und Townsend Bell. Mit 65 gefahrenen Runden war Carlos Huertas am fleißigsten. Bis auf einen Mauerstreifer von Sage Karam gab es keine Zwischenfälle.[71][72][73]

Rennen[Bearbeiten]

Bericht[Bearbeiten]

Beim Start übernahm James Hinchcliffe die Führung von Ed Carpenter. Ryan Briscoe berührte leicht die Mauer und ging mit einem Reifenschaden an die Box. Dabei verlor er eine Runde auf die Führenden. Nach neun Runden ging Carpenter an Hinchcliffe vorbei und damit in Führung. Hinchcliffe fuhr danach im Windschatten von Carpenter und sparte somit Treibstoff. Das Boxenstoppfenster bei diesem Rennen lag bei etwa 30 Runden unter grüner Flagge. In der 28. Runde begann die erste Boxenstoppphase. Eine Runde später ging der Führende Carpenter an die Box. Boxenstoppbedingt übernahmen Hinchcliffe, Will Power, Tony Kanaan und Mikhail Aleshin für je eine Runde die Führung. Hinchcliffe ging beim Stopp an Carpenter vorbei und lag nach den ersten Stopps in Führung vor Carpenter, Will Power und Hélio Castroneves.[74]

Power ging innerhalb der nächsten Runden zunächst an Carpenter vorbei und übernahm in der 37. Runde die Führung. Drei Runden nach Power fuhr auch Carpenter an Hinchcliffe vorbei. Wenig später übernahm Carpenters Teamkollege J. R. Hildebrand die dritte Position und auch Castroneves und Marco Andretti überholten Hinchcliffe. Graham Rahal, der Handlingsprobleme hatte, gab in dieser Phase an der Box mit Elektronikproblemen auf. In der 58. Runde übernahm Andretti die Führung von Power. Er blieb bis zu seinem Boxenstopp vier Runden in Führung. Castroneves und Scott Dixon führten boxenstoppbedingt für je eine Runde, Juan Pablo Montoya, der wie beim ersten Stint länger draußen blieb, für drei Runden. Nach den zweiten Boxenstopps führte Castroneves das Klassement vor Andretti, Carpenter, Dixon und Power an. Kanaan, der im Vorjahr gewonnen hatte, rollte ohne Sprit an der Box und ging wenig später ein weiteres Mal an die Box, wodurch er Zeit verlor.[74] Buddy Lazier schied ebenfalls in dieser Rennphase aus.

In der 90. Runde begann die dritte Boxenstoppphase unter grünen Flaggen. Castroneves ging in der 91. Runde an die Box. Carpenter, Dixon und Montoya übernahmen anschließend nacheinander die Führung. Montoya ging erst in der 99. Runde zum Stopp und hatte damit die besten Chancen, falls das Rennen durchgängig unter grün geblieben wäre. Nach den Stopps führte Hunter-Reay vor Castroneves und Andretti. Castroneves ging acht Runden später erneut in Führung. Weitere zehn Runden später holte sich Hunter-Reay die Führung zurück. Carpenter war indes wegen eines vorzeitigen Boxenstopps weit zurückgefallen.[74]

In der 123. Runde fing die vierte Boxenstoppphase an. Dixon und Montoya übernahmen zwischenzeitlich die Führung. Montoya blieb erneut am längsten draußen. Seine guten Siegchancen minderte er jedoch durch eine zu hohe Geschwindigkeit in der Box. Er und sein Teamkollege Power, dem derselbe Fehler unterlief, fielen nach einer Durchfahrtsstrafe zurück und benötigten eine Gelbphase, um wieder aufzuholen. Hunter-Reay führte das Rennen weitere sechs Runden an, bevor ihn sein Teamkollege Andretti überholte.[74]

Nach 149 Runden kam es schließlich zur ersten Gelbphase, nachdem sich Charlie Kimball in der zweiten Kurve in die Begrenzung gedreht hatte. Damit endete die längste Grünphase bei einem Indianapolis 500. Alle Fahrer, die noch nicht zum fünften Mal an der Box waren, absolvierten ihren fünften Boxenstopp. Carpenter, der zuvor schon gestoppt hatte, übernahm die Führung. Beim Restart ging zunächst Hunter-Reay wieder auf die erste Position. Ein paar Runden später überholte in Carpenter für eine Runde, bevor Hunter-Reay erneut in Führung ging. In der 168. Runde verlor Dixon in der vierten Kurve sein Fahrzeug und löste die zweite Gelbphase aus. In den hinter ihm entstandenen Turbulenzen kollidierte Martin Plowman mit dem schon einige Runden zurückliegenden Josef Newgarden. Dabei schied Newgarden aus. Alle Fahrer absolvierten in dieser Phase ihren letzten Boxenstopp, sodass sie in der Lage waren, bis zum Ende durchzufahren.[74] Alex Tagliani übernahm in dieser Phase wegen eines späteren Stopps kurz die Führung.

Direkt nach dem Restart, bei dem Hunter-Reay die Führung behielt, kam es zu einer weiteren Gelbphase. Hinchcliffe, Carpenter und Bell versuchen, zu dritt durch die erste Kurve zu fahren, wobei Carpenter und Hinchcliffe kollidierten. Carpenter sah die Schuld an der Kollision bei Hinchcliffe, der seiner Meinung nach hätte zurückziehen müssen. Hinchcliffe hingegen war der Meinung, dass Bell sich nicht auf der Außenbahn halten könne und zurückziehen würde.[75] Beim Restart behält Hunter-Reay die Führung. Andretti ging von Platz vier auf zwei und überholte ein paar Runden später Hunter-Reay. Andretti verlor die Führung jedoch schon kurz darauf wieder. Castroneves ging dann an Andretti und Hunter-Reay vorbei, ehe er nach einer Runde in Führung wieder von Hunter-Reay überholt wurde.[74]

Ryan Hunter-Reay gewann das Indianapolis 500 zum ersten Mal (Foto vom Training am 23. Mai 2014)

Die letzten zehn Runden waren ereignisreich. In der 191. Runde entschied sich die Rennleitung für eine Gelbphase, da Sebastian Saavedra nach einer Berührung mit Jacques Villeneuve Teile auf der Strecke verteilt hatte. Zeitgleich verlor Bell die Fahrzeugkontrolle und schlug in der zweiten Kurve in die Begrenzung ein. Er blieb unverletzt. Da die Fahrzeugbergung etwas dauern würde, entschied sich die Rennleitung zur roten Flagge, um noch ein paar Runden unter grünen Flaggen zu ermöglichen. Kanaan gab in der Schlussphase mit großem Rückstand auf. Beim Restart nach der Unterbrechung blieb Hunter-Reay zunächst in Führung, wurde in der 196. Runde jedoch von Castroneves in der ersten Kurve innen überholt. Castroneves gelang es aber nicht, sich vorne zu halten, sodass Hunter-Reay schon eine Runde später wieder die Führung übernahm und diese bis zum Ende verteidigte. Castroneves gelang es zwar während der Runde neben Hunter-Reay zu fahren bzw. ihn kurzzeitig zu überholen, am Ende jeder dieser letzten Runden lag er jedoch hinter Hunter-Reay.[74]

Hunter-Reay gewann damit erstmals das Indianapolis 500 und wurde nach Sam Hornish jr. zum ersten US-amerikanischen Sieger seit 2006.[74] Hunter-Reay war der 69. Indianapolis-500-Sieger[76] und der erste aus Florida[# 1].[77] Castroneves wurde Zweiter vor Andretti, Carlos Muñoz und Montoya. Kurt Busch, Sébastien Bourdais, Power, Sage Karam und Hildebrand komplettierten die Top-10. Busch und Karam erreichten damit bei ihrem ersten IndyCar-Rennen eine Platzierung unter den ersten Zehn. 24 Fahrer erreichten das Ziel, 20 davon in der Führungsrunde, was einen neuen Rekord darstellte. Mit einem Abstand von sechshunderstel Sekunden zwischen Hunter-Reay und Castroneves war es der zweitknappste Zieleinlauf.[75][78][79] Das Indianapolis 500 2014 war nach dem aus dem Vorjahr das zweitschnellste der Geschichte. Mit 21 Runden unter gelben Flaggen, war es zudem das mit den wenigsten Runden unter Gelb.[# 2] Insgesamt wurden 6.105 Rennrunden absolviert, was ebenfalls einen neuen Bestwert darstellt.[76]

Alle Fahrer erhielten für ihre Teilnahme und Platzierung eine Prämie. Hunter-Reay 2.491.194 US-Dollar, Castroneves 758.194 US-Dollar und Andretti 585,194 US-Dollar. Die geringste Prämie erhielt Lazier mit 225.305 US-Dollar.[80]

In der Fahrerwertung ging Hunter-Reay an Power vorbei in Führung. Castroneves übernahm den dritten Platz.

Klassifikation[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 200 2:40:48,2305 19 56
02 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 0,0600 04 38
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 200 + 0,3171 06 20
04 KolumbienKolumbien Carlos Muñoz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti - HVM Dallara-Honda 200 + 0,7795 07 00
05 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Motorsports Dallara-Chevrolet 200 + 1,3233 10 16
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 200 + 2,2666 12 00
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVSH Racing Dallara-Chevrolet 200 + 2,6579 17 00
08 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 200 + 2,8507 03 22
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dreyer and Reinbold – Kingdom Racing Dallara-Chevrolet 200 + 3,2848 31 00
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 200 + 3,4704 09 00
11 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 200 + 4,1077 18 00
12 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Hamilton Motorsports Dallara-Honda 200 + 4,5677 05 00
13 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 200 + 7,6179 24 03
14 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 200 + 8,1770 27 00
15 KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KVAFS Racing Dallara-Chevrolet 200 + 8,5936 32 00
16 AustralienAustralien James Davison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 200 + 9,1043 28 00
17 KolumbienKolumbien Carlos Huertas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 200 + 12,1541 21 00
18 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten NTT Data Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 200 + 13,3143 30 00
19 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 200 + 13,7650 23 00
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BHA/BBM with Curb Agajanian Dallara-Honda 200 + 13,8391 13 00
21 RusslandRussland Mikhail Aleshin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Peterson Motorsports Dallara-Honda 198 + 2 Runden 15 01
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 198 + 2 Runden 14 00
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 196 + 4 Runden 29 00
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 193 + 7 Runden 22 00
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 190 DNF 25 00
26 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 177 DNF 16 01
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 175 DNF 01 26
28 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Honda 175 DNF 02 14
29 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Chevrolet 167 DNF 11 03
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 156 DNF 08 00
31 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Teams Dallara-Honda 149 DNF 26 00
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lazier Partners Racing Dallara-Chevrolet 087 DNF 33 00
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Racing Dallara-Honda 044 DNF 20 00

Quellen: [81][82]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–9 KanadaKanada James Hinchcliffe
02 10–28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
03 29 KanadaKanada James Hinchcliffe
04 30 AustralienAustralien Will Power
05 31 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
06 32 RusslandRussland Mikhail Aleshin
07 33–36 KanadaKanada James Hinchcliffe
08 37–57 AustralienAustralien Will Power
09 58–61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
10 62 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
11 63 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
12 64–66 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
Abschnitt Runden Fahrer
13 67–91 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
14 92–93 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
15 94 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
16 95–99 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
17 100–107 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
18 108–117 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
19 118–123 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
20 124 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
21 125–132 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
22 133–138 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
23 139–153 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
24 154–157 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
Abschnitt Runden Fahrer
25 158–162 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
26 163 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter
27 164–170 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
28 171–173 KanadaKanada Alex Tagliani
29 174–181 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
30 182 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
31 183–184 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
32 185 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
33 186–195 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
34 196 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
35 197–200 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay

Quellen: [81]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 150–156 7 Kontakt: Charlie Kimball (#83) in Kurve 2
2 168–174 7 Kontakt: Scott Dixon (#9) und Josef Newgarden (#67) in Kurve 4
3 176–179 4 Kontakt: Ed Carpenter (#20) und James Hinchcliffe (#27) in Kurve 1
4 191 1 Trümmerteile: Kurve 2
5 192–193 2 Kontakt: Townsend Bell (#6) in Kurve 2, rote Flagge

Quellen: [81]

Anmerkungen
  1. Ryan Hunter-Reay wurde in Dallas, Texas geboren, hat sich bei der IndyCar Series aber mit Heimatort Fort Lauderdale, Florida registriert.
  2. Die Anzahl der Runden unter gelben Flaggen wird erst seit 1976 dokumentiert.

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 274
02. AustralienAustralien Will Power 234
03. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 220
04. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 211
05. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 192
06. KolumbienKolumbien Carlos Muñoz 160
07. KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya 152
08. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 143
09. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 132
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 123
11. AustralienAustralien Ryan Briscoe 121
12. JapanJapan Takuma Satō 113
Pos. Fahrer Punkte
13. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth 113
14. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 109
15. KanadaKanada James Hinchcliffe 105
16. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 104
17. KolumbienKolumbien Sebastian Saavedra 101
18. RusslandRussland Mikhail Aleshin 96
19. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 93
20. KolumbienKolumbien Carlos Huertas 93
21. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 92
22. SpanienSpanien Oriol Servià 88
23. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kurt Busch 80
24. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 79
Pos. Fahrer Punkte
25. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 66
26. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sage Karam 57
27. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 53
28. AustralienAustralien James Davison 34
29. KanadaKanada Jacques Villeneuve 29
30. KanadaKanada Alex Tagliani 28
31. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Townsend Bell 22
32. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pippa Mann 21
33. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Plowman 18
34. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Lazier 11
35. FrankreichFrankreich Franck Montagny 8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dave Lewandowski: “Pagenaud's '500' helmet scheme to honor Senna”. indycar.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  2. Dave Lewandowski: “Notes: Foyt remembers 'pioneer' A.J. Watson”. indycar.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  3. Pete Fink: „Indy 500: Letzte Änderungen am Quali-Format“. Motorsport-Total.com, 15. April 2014, abgerufen am 16. Mai 2014.
  4. Pete Fink, Dominik Sharaf: „Offiziell: Villeneuve startet beim Indy 500“. Motorsport-Total.com, 26. Februar 2014, abgerufen am 27. Februar 2014.
  5. Pete Fink: „Das Feld füllt sich: Auch Bell im Indy 500“. Motorsport-Total.com, 13. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  6. Pete Fink: „Indy-Feld voll: Davison ist die Nummer 33“. Motorsport-Total.com, 5. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  7. Pete Fink: „Bestätigt: Pippa Mann die erste Frau im 98. Indy 500“. Motorsport-Total.com, 2. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  8. Pete Fink: „Hildebrand fährt das Indy 500“. Motorsport-Total.com, 21. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  9. Pete Fink: „Offiziell: Karam fährt das Indy 500“. Motorsport-Total.com, 29. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  10. a b Pete Fink: „Vier von fünf Rookies bestehen Indy-Test“. Motorsport-Total.com, 5. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014.
  11. Pete Fink: „Sarah Fisher holt Tagliani - Gerüchte um Paul Tracy“. Motorsport-Total.com, 14. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  12. Mario Fritzsche: „Indy-500-Starterfeld wächst: Auch Lazier ist dabei“. Motorsport-Total.com, 10. April 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  13. a b Dave Lewandowski: “Busch begins busy month with refresher program”. indycar.com, 29. April 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  14. Pete Fink: „Hinchcliffe über seine (kurze) Auszeit“. Motorsport-Total.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014.
  15. a b c d e Pete Fink: „Live-Ticker: Indy-500-Auftakt mit Power, Montoya, Castroneves“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014.
  16. a b c d Pete Fink: „Live-Ticker: Zweites Indy-500-Training wird zum Andretti-Tag“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014.
  17. a b c Pete Fink: „Live-Ticker: Gewitterabbruch in Indy - Viso vor Kurt Busch“. Motorsport-Total.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014.
  18. a b Mark Glendenning: “Indianapolis 500: EJ Viso fastest on day three”. autosport.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  19. “Entry List - Indianapolis 500 Mile Race”. indycar.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (PDF, englisch).
  20. a b c Dave Lewandowski: “Villeneuve quickly gets up to speed at Speedway”. indycar.com, 29. April 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  21. Pete Fink: „Indy 500: Kurt Busch besteht Rookie-Test“. Motorsport-Total.com, 9. Mai 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  22. „Live-Ticker: Villeneuve und Kurt Busch bestehen Rookie-Test“. Motorsport-Total.com, 29. April 2014, abgerufen am 16. Mai 2014.
  23. “Rookie Orientation Program”. Combined Results of Practice. indycar.com, 5. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  24. Dave Lewandowski: “Indy 500 rookies breeze through the program”. indycar.com, 5. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  25. “Practice 1”. Results of Session. indycar.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  26. a b Dave Lewandowski: “Practice for Indy 500 off to a fast flying start”. indycar.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  27. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Will Power and Penske lead first practice day”. autosport.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  28. Pete Fink: „Andretti: Viso ersetzt verletzten Hinchcliffe“. Motorsport-Total.com, 11. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014.
  29. Dave Lewandowski: “James Hinchcliffe diagnosed with concussion, will need to be re-evaluated before being cleared to drive”. indycar.com, 10. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  30. “Practice 2”. Results of Session. indycar.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  31. Pete Fink: “Hunter-Reay slides to top, first to hit 225 in practice”. indycar.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  32. a b Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Ryan Hunter-Reay and Andretti fastest on day two”. autosport.com, 12. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  33. “Practice 3”. Results of Session. indycar.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  34. Dave Lewandowski: “Notes: Hinchcliffe cleared for training”. indycar.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  35. Dave Lewandowski: “Saavedra 'in business;' Viso tops speed chart”. indycar.com, 13. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014 (englisch).
  36. Pete Fink: „Indy 500: Saavedra zurück - Hinchcliffe muss warten“. Motorsport-Total.com, 14. Mai 2014, abgerufen am 17. Mai 2014.
  37. “Practice 4”. Results of Session. indycar.com, 14. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  38. a b c Pete Fink: „Indy-Mittwoch: Hohe Speeds, erster Crash und wieder Regen“. Motorsport-Total.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014.
  39. Dave Lewandowski: “Pagenaud cracks 226 mph; nine above 225 in session”. indycar.com, 14. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  40. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Simon Pagenaud fastest as rain limits running”. autosport.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  41. “Practice 5”. Results of Session. indycar.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  42. a b Pete Fink: „Live-Ticker Indy 500: Castroneves vorne - Hinchcliffe zurück“. Motorsport-Total.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014.
  43. a b Pete Fink: “Castroneves turns 227.166 in 'Fast Friday' preview”. indycar.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  44. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Penske's Helio Castroneves tops Thursday practice”. autosport.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  45. Pete Fink: „Indy 500: Die Nachzügler sind im Feld“. Motorsport-Total.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014.
  46. Dave Lewandowski: “Hinchcliffe: 'Vacation over, back to work'”. indycar.com, 15. Mai 2014, abgerufen am 18. Mai 2014 (englisch).
  47. “Practice 6”. Results of Session. indycar.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014 (englisch).
  48. a b Pete Fink: „Live-Ticker: ‚Fast-Friday‘ - Carpenter knackt die 370 km/h“. Motorsport-Total.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014.
  49. a b c Dave Lewandowski: “Coming straight at you: 230 mph pole average?” indycar.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  50. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Ed Carpenter flies on rain-affected 'Fast Friday'”. autosport.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014 (englisch).
  51. “Practice 7”. Results of Session. indycar.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014 (englisch).
  52. Dave Lewandowski: “Andretti's 232.239 mph lap makes a statement”. indycar.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014 (englisch).
  53. a b c d e Mario Fritzsche: „Live-Ticker: Carpenter Schnellster im Pre-Qualifying“. Motorsport-Total.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014.
  54. a b Dave Lewandowski: “Carpenter paces nine qualifiers above 230”. indycarc.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 25. Mai 2014 (englisch).
  55. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Ed Carpenter tops first day of qualifying”. autosport.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 25. Mai 2014 (englisch).
  56. Pete Fink: „Indy-Quali: Werden die 370 km/h geknackt?“ Motorsport-Total.com, 16. Mai 2014, abgerufen am 25. Mai 2014.
  57. “Unofficial Qualification Results”. Qualifications - Day 1. indycar.com, 17. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2013 (PDF, englisch).
  58. “Practice 8”. Results of Session. indycar.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014 (englisch).
  59. a b c d e Mario Fritzsche: „Live-Ticker: Zweite Indy-Pole in Folge für Carpenter“. Motorsport-Total.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.
  60. Dave Lewandowski: “Montoya's 231.007 average leads qualifiers 10-33”. indycar.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014 (englisch).
  61. a b “QUALIFYING RESULTS”. indycar.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2013 (PDF, englisch).
  62. Mario Fritzsche: „Polesitter Carpenter: ‚Schwieriger als im Vorjahr‘“. Motorsport-Total.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 28. Mai 2014.
  63. a b c Dave Lewandowski: “Back-to-back pole starts for Carpenter in '500'”. indycar.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 28. Mai 2014 (englisch).
  64. Mark Glendenning: “Indy 500 qualifying: Ed Carpenter takes pole position”. autosport.com, 18. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.
  65. “Practice 9”. Results of Session. indycar.com, 19. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  66. a b Pete Fink: „Indy 500: Newgarden vor Montoya - Kurt Busch crasht“. Motorsport-Total.com, 19. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014.
  67. Dave Lewandowski: “Pole winner, rest of field gear up for Race Day”. indycar.com, 19. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  68. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Josef Newgarden tops Monday practice”. autosport.com, 20. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014.
  69. Dave Lewandowski: “Busch cleared to drive after Turn 2 incident”. indycar.com, 19. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  70. “Practice Final”. Results of Session. indycar.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  71. Pete Fink: „Carb-Day: Kanaan und Dixon plötzlich zur Stelle“. Motorsport-Total.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014.
  72. Dave Lewandowski: “Ganassi duo tops chart in Indianapolis 500 tuneup”. indycar.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014 (englisch).
  73. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Tony Kanaan quickest on Carb Day”. autosport.com, 23. Mai 2014, abgerufen am 1. Juni 2014.
  74. a b c d e f g h „Live-Ticker: Hunter-Reay siegt im Indy 500!“ Motorsport-Total.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 3. Juli 2014.
  75. a b Pete Fink: „Das Indy 500 und ein Mega-Finish!“ Motorsport-Total.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014.
  76. a b Mario Fritzsche: „Rekordverdächtiges Indy 500“. Motorsport-Total.com, 26. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014.
  77. Dave Lewandowski: “Indianapolis 500 Mile Race inside the box score”. indycar.com, 27. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014 (englisch).
  78. Dave Lewandowski: “'USA, USA': Hunter-Reay wins in 2nd-closest finish”. indycar.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014 (englisch).
  79. Mark Glendenning: “Indianapolis 500: Ryan Hunter-Reay beats Helio Castroneves to win”. autosport.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014 (englisch).
  80. “Indianapolis 500 win pays Hunter-Reay $2.49 million”. indycar.com, 26. Mai 2014, abgerufen am 15. Juli 2014 (englisch).
  81. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Indianapolis 500 Mile Race”. indycar.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 18. Juni 2013 (PDF, englisch).
  82. “2014 Indianapolis 500 – Unofficial Lap Report – Race”. imscdn.com, 25. Mai 2014, abgerufen am 18. Juni 2013 (PDF, englisch).