Indianapolis Olympians

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indianapolis Olympians
Gegründet 1949
Auflösung 1953
Halle Hinkle Fieldhouse
(11.043 Plätze)
Trainer Cliff Barker
Wally Jones
Liga NBA

Die Indianapolis Olympians waren ein in Indianapolis beheimatetes Team der NBA, welches 1949 gegründet wurde und sich 1953 wieder auflöste. Die Olympians trugen ihre Heimspiele im Hinkle Fieldhouse aus.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem sich 1949 die Indianapolis Jets aufgelöst hatten, wurden sie durch die Olympians ersetzt. Alex Groza und Ralph Beard von der University of Kentucky wurden unter Vertrag genommen, zwei Spieler des Teams, welches 1948 bei den Olympischen Spielen mit der US-Mannschaft die Goldmedaille holen konnte.[2] Auch Wallace Jones und Cliff Barker kamen zur Mannschaft. Die erste Saison der Olympians endete nach einem ersten Platz in der Western Division der NBA und einem Erstrundenerfolg gegen die Sheboygan Red Skins in den Western Division Finals, wo man gegen die Anderson Packers verlor. In der darauffolgenden Saison erreichten sie Platz vier der Western Division, wurden aber in der ersten Runde von den Minneapolis Lakers geschlagen. Nach dieser Saison wurden Alex Groza und Ralph Beard suspendiert, da sie sogenanntes „point shaving“ in ihrer Collegezeit betrieben hatten. Die nächsten beiden Spielzeiten endeten jeweils mit einem Ausscheiden in der ersten Runde gegen die Lakers. Nach dieser Spielzeit stellten sie den Spielbetrieb ein, die Olympians lösten sich auf.

Am 6. Januar 1951 besiegten die Olympians die Rochester Royals nach sechs Overtimes mit 75:73. Dies stellt bis heute das längste NBA-Spiel aller Zeiten dar.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hinkle Fieldhouse (USA), abgerufen am 29. Juni 2012
  2. Olympische Spiele 1948
  3. This Date in History-January, nba.com, abgerufen am 29. Juni 2012
  4. 'THE WORLD'S LONGEST NBA GAME, thelongestlistofthelongeststuffatthelongestdomainnameatlonglast.com, abgerufen am 29. Juni 2012

Weblinks[Bearbeiten]