Indianerfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indianerfische
Pataecus fronto

Pataecus fronto

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
incertae sedis
Familie: Indianerfische
Wissenschaftlicher Name
Pataecidae
Gill, 1872

Die Indianerfische (Pataecidae) sind eine Familie der Barschartigen (Perciformes), die endemisch an der Küste Süd-, West- und Ostaustraliens vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Indianerfische werden 6 bis 27 Zentimeter lang. Sie sind schuppenlos. Stattdessen ist ihre Haut mit Tuberkeln bzw. Papillen bedeckt. Auffälligstes Kennzeichen der Gruppe ist die große, durchgehende Rückenflosse, die direkt auf dem Kopf beginnt, dort von sehr hohen und kräftigen Stacheln gestützt wird, und bis zur Schwanzwurzel immer mehr abfällt. Die Rückenflosse kann mit der Schwanzflosse verschmolzen sein. Sie wird insgesamt von 19 bis 25 Hart- und 7 bis 17 Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse hat 5 bis 11 Hart- und 3 bis 7 Weichstrahlen, die Brustflosse acht Flossenstrahlen. Bauchflossen fehlen. Alle Flossenstrahlen sind ungeteilt. Das Kopfprofil der Fische ist sehr steil. Die Anzahl der Wirbel beträgt 34 bis 44. Indianerfische sind bräunlich, orange, rot oder weißlich gefärbt. Das Seitenlinienorgan biegt sich über dem Kiemendeckelstachel nach oben.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Es gibt drei monotypische Gattungen mit drei Arten:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]