Indigirka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Indigirka in Russland, zu dem gleichnamigen Schiff siehe Indigirka (Schiff)
Indigirka
Индигирка
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Indigirka in Ust-Nera

Die Indigirka in Ust-Nera

Daten
Gewässerkennzahl RU18050000112117700035295
Lage Republik Sacha (Jakutien) (Russland)
Flusssystem Indigirka
Quelle Suntar Chajata
61° 54′ 9″ N, 142° 26′ 34″ O61.9025142.44277777778790
Quellhöhe 790 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Ostsibirische See70.816714148.9031980Koordinaten: 70° 49′ 0″ N, 148° 54′ 12″ O
70° 49′ 0″ N, 148° 54′ 12″ O70.816714148.9031980
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 790 m
Länge 1726 km[1][2] (mit Quellfluss Chastach: 1977 km)
Einzugsgebiet 360.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Indigirskiy[3]
AEo: 83.500 km²
Lage: 1412 km oberhalb der Mündung
MQ 1944/1999
Mq 1944/1999
421 m³/s
5 l/s km²
Abfluss am Pegel Worontsowo[4]
AEo: 305.000 km²
Lage: 350 km oberhalb der Mündung
MQ 1936/1998
Mq 1936/1998
1590 m³/s
5,2 l/s km²
Abfluss am Pegel MündungsnäheVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
1810 m³/s
Linke Nebenflüsse Elgi, Selennjach, Ujandina, Allaicha, Bjorjoljoch
Rechte Nebenflüsse Nera, Moma, Badjaricha
Kleinstädte Ust-Nera, Belaja Gora, Tschokurdach
Gemeinden Oimjakon, Chonuu
Schiffbar Unterlauf ab Moma-Mündung (Chonuu, 1134 km), Mittellauf um Ust-Nera
Einzugsgebiet der Indigirka

Einzugsgebiet der Indigirka

Die Indigirka (russisch Индигирка; jakutisch Индигир, Indigir) ist ein 1726 km langer Fluss in der Republik Sacha (Jakutien) im Fernen Osten Russlands.

Mit ihrem Quellfluss Chastach ist sie 1977 km lang. Sie entspringt im Ulus Oimjakon, fließt dann durch die Ulusse Moma und Abyj und mündet im Ulus Allaicha ins Nordpolarmeer.

Flusslauf[Bearbeiten]

Die Indigirka entsteht aus den Quellflüssen Chastach und Taryn-Jurjach, welche im Chankankamm der Suntar Chajata entspringen. Zunächst wendet sich der Fluss in Richtung Norden, um durch das Hochland von Oimjakon und über Oimjakon zum Tscherskigebirge zu fließen, welches in einem engen, langen und windungsreichen Durchbruchstal durchquert wird. Nach dem Verlassen des Tscherskigebirges passiert die Indigirka den Nördlichen Polarkreises und erreicht dann das Momagebirge, welches sie im Nordwesten umfließt. Dort gelangt sie in das weite Jana-Indigirka-Tiefland (Westteil des Ostsibirischen Tieflands), in dem sie ein etwa 5500 km² großes Mündungsdelta in die Ostsibirische See ausbildet.

Die größten Nebenflüsse sind von rechts Nera, Moma und Badjaricha, von links Elgi, Selennjach, Ujandina, Allaicha und Bjorjoljoch.

Die Indigirka ist im Mittellauf um Ust-Nera, oberhalb des an Stromschnellen reichen Durchbruchs durch das Tscherskigebirge für kleinere Schiffe befahrbar. Nördlich des Tscherskigebirges ist sie ab der Einmündung der Moma bis zur Mündung schiffbar.

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Die Landschaft an der Indigirka wird von den borealen Nadelwäldern der Taiga beherrscht, die in Richtung Küste in die Waldtundra und Tundra übergeht.

Geschichte und Abenteuer[Bearbeiten]

Die Indigirka wurde zweimal auf ihrer gesamten Strecke von einem Team um A. Gluschkow in Kajaks befahren. In den Stromschnellen im Tscherskigebirge ertranken in den 1930er Jahren die Besatzungen zweier Kanus. Die Strecke Ust-Nera bis Belaja Gora befuhren 2003 mit einem Faltboot Alexander und Barbara Krebs-Gehlen.

Der Fluss ist Namensgeber für einen Salat aus gefrorenem Fisch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indigirka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Indigirka im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Indigirka in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  3. Indigirka am Pegel Indigirskiy – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. Indigirka am Pegel Worontsowo – hydrographische Daten bei R-ArcticNET