Indischer Rosenapfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indischer Rosenapfel
Frucht und Blätter

Frucht und Blätter

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Familie: Rosenapfelgewächse (Dilleniaceae)
Gattung: Dillenia
Art: Indischer Rosenapfel
Wissenschaftlicher Name
Dillenia indica
L.

Der Indische Rosenapfel[1] (Dillenia indica) oder Chalta[2] ist ein Laubbaum mit essbaren Früchten aus der Familie der Rosenapfelgewächse (Dilleniaceae). Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt in Süd- und Südostasien, die Art wird jedoch auch auf den Karibischen Inseln kultiviert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der indische Rosenapfel ist ein bis zu 30 Meter hoher immergrüner Laubbaum mit einem Brusthöhendurchmesser von bis zu 1,2 Metern, dichter, rundlicher Krone und manchmal kleinen Brettwurzeln[3]. Die Stammborke ist rötlich-braun und abblätternd. Junge Zweige sind braun behaart, verlieren jedoch später ihre Behaarung.[4]

Die Blätter stehen wechselständig[5] und haben einen 2 bis 4 Zentimeter langen, eng geflügelten, gefurchten Stiel mit filziger Basis. Die Blattspreite ist 15 bis 40 Zentimeter lang und 7 bis 14 Zentimeter breit, länglich oder verkehrt-eiförmig länglich, zugespitzt mit deutlich gesägtem Blattrand. Auf beiden Seiten gibt es 30 bis 40 (selten ab 20 und bis 70) Paare von parallel verlaufenden, deutlich eingesenkten Blattnerven. Die Blattoberseite ist kahl und glänzend dunkelgrün[5], die Unterseite etwas an den Nerven behaart.[4][6]

Blätter und Blüte
Detail der Blüte

Die zwittrigen Blüten stehen einzeln an Zweigenden an langen Stielen und haben Durchmesser von 12 bis 20 Zentimeter. Die fünf Kelchblätter sind rundlich, 4 bis 6 Zentimeter lang und zwei Zentimeter breit, fleischig und von gelblich-grüner Farbe. Die Kronblätter sind weiß, verkehrt eiförmig und 7 bis 9 Zentimeter lang und 5 bis 8 Zentimeter breit. Sie fallen bereits einige Stunden nach dem Aufblühen ab. Die Staubblätter sind in zwei Gruppen angeordnet. Die zahlreichen äußeren Staubblätter sind kürzer, etwa 15 Zentimeter lang und gerade. Die etwa 25 inneren Staubblätter sind 20 Zentimeter lang und reichen über die äußeren hinaus. Sie bilden dabei eine große gelbe Kugel, über der strahlenförmig die weißen Griffel angeordnet sind. Je Blüte werden 16 bis 20 nur am Grund verwachsene Fruchtblätter mit zahlreichen, fleischigen, hellgrünen Samenanlagen gebildet.[4][6][5]

Die aus den nicht verwachsenen, lamellenförmig um den Blütenboden angeordneten, glasig-grünen und flach bohnenförmigen Fruchtblättern zusammengesetzten Früchte sind rundlich und durchmessen 10 bis 15 Zentimeter. Sie werden durch die bleibenden, grünlichen, gelblichen oder orangefarbenen Kelchblätter eingehüllt, die sich nach der Blüte vergrößern, bis zu einer Dicke von 3 Zentimetern anschwellen und sich dabei überlappen. Je Fruchtblatt werden fünf oder mehr, gelblich-brauner, flach ovaler und einseitig bärtig behaarter Samen ohne Samenmantel gebildet. Die Samen werden nicht freigegeben, sondern das umgebende Gewebe löst sich zur Reife schleimig auf.[4][6][5]

Verbreitung[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in China (Provinz Yunnan), in Indien und Sri Lanka, Thailand, Vietnam, Indonesien und Malaysia.[7] Dort findet man den Baum in Flussniederungen und im Schwemmsand an Flussrändern.[8] Der Indische Rosenapfel wird in Indien, Sri Lanka, Malaysia, Indonesien, auf den Philippinen und den Karibischen Inseln kultiviert.[9]

Systematik und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Indische Rosenapfel (Dillenia indica) ist eine Art aus der Gattung Dillenia in der Familie der Rosenapfelgewächse (Dilleniaceae). Die Art wurde von Carl von Linné 1753 im Species Plantarum wissenschaftlich beschrieben.[7] Als Synonyme werden Dillenia elliptica Thumb und Dillenia speciosa Thumb. angegeben.[6]

Verwendung[Bearbeiten]

Die faserig-fleischigen, saftigen und sauer aromatischen Kelchblätter sind essbar und werden gekocht oder gedünstet als Gemüse gegessen, als Zutat in Chutneys, Süßspeisen und Soßen verwendet oder zu Gelee verarbeitet. Püriert und mit Wasser gekocht erhält man ein wohlschmeckendes Getränk. Das Fruchtfleisch der Fruchtblätter kann als Seife oder Haarwaschmittel verwendet werden. Der Saft der Früchte wird als Hustensaft oder leichtes Abführmittel eingenommen, Blätter und Borke sind adstringierend und werden ebenfalls medizinisch genutzt. Aus dem rotbraunen, harten und beständigen Holz werden Möbel, Furniere und Parkettböden gefertigt. Der Indische Rosenapfel wird wegen seiner großen weißen Blüten auch als Zierpflanze verwendet.[9]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Bernd Nowak, Bettina Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte. Quelle&Meyer, Wiebelsheim 2009, ISBN 978-3-494-01455-5, S. 229–231.
  •  Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen. 5., überarbeitet Auflage. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3800139375, S. 112.
  • Zhixiang Zhang, Klaus Kubitzki: Dillenia. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 12: Hippocastanaceae through Theaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2007, ISBN 978-1-930723-64-1, S. 332.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Name nach Bärtels: Tropenpflanzen, S. 112 und Nowak, Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 229
  2. Name nach Nowak, Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 229
  3. Nowak, Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 229
  4. a b c d Zhang, Kubitzki: Dillenia indicain der Flora of China, Band 12, Seite 332.
  5. a b c d Nowak, Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 230
  6. a b c d Dillenia indica. In: Flora of Pakistan. www.eFloras.org, abgerufen am 9. Januar 2012 (englisch).
  7. a b Dillenia indica. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 9. Januar 2012 (englisch).
  8. Bärtels: Tropenpflanzen, S. 112
  9. a b Nowak, Schulz: Taschenlexikon tropischer Nutzpflanzen und ihrer Früchte, S. 231

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indischer Rosenapfel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien