Indischer Spinat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indischer Spinat
Indischer Spinat (Basella alba)

Indischer Spinat (Basella alba)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Basellgewächse (Basellaceae)
Gattung: Basella
Art: Indischer Spinat
Wissenschaftlicher Name
Basella alba
L.

Der Indische Spinat[1] oder Malabarspinat[1] (Basella alba) ist eine Art der Gattung Basella in der Familie der Schlingmeldengewächse (Basellaceae). Sie wird in den gesamten Tropen angebaut und die jungen Blätter als Kochgemüse verwendet.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Blätter

Der Indische Spinat ist eine 1 bis 9 Meter hohe, windende und reich verzweigte, krautige Pflanze mit hin- und hergebogenen, grünen oder roten, kahlen Sprossen. Die Blätter stehen wechselständig. Sie sind einfach und haben einen 1 bis 3 Zentimeter langen Stiel. Die Blattspreite ist fleischig 5 bis 15 Zentimeter lang und 4 bis 12 Zentimeter breit, ganzrandig, länglich oder breit eiförmig, spitz oder stumpfzugespitzt mit schwach herzförmiger, abgerundeter oder gestutzter Basis. Beide Seiten sind hellgrün und häufig etwas rötlich getönt.[2][3]

Die zwittrigen Blüten sind in bis zu 15 Zentimeter breiten, achselständigen Ähren angeordnet, die von zwei Hochblättern umhüllt werden. Die Einzelblüten sind klein, weiß, rosa, rot oder purpurn gefärbt. Die fünf Staubblätter sind mit der Blütenhülle am Grunde verwachsen. Die Staubfäden sind weiß, die Staubbeutel gelblich. Der Fruchtknoten ist oberständig, ungefächert und besteht aus drei vereinigten Fruchtblättern. Der Griffel hat drei Narben. Die etwa 6 Millimeter dicken, glänzenden, schwarzen, dunkelroten oder weißen Steinfrüchte sind von der urnenförmigen Blütenhülle bedeckt, die sich bei der Reife der Früchte vergrößert und fleischig wird. Der Indische Spinat blüht von Mai bis September, die Früchte reifen von Juli bis Oktober.[2][3]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt wahrscheinlich in Afrika und Südostasien. Als Kulturpflanze ist sie heute in den gesamten Tropen verbreitet.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Art wurde von Carl von Linné 1753 in seinem Werk Species Plantarum erstbeschrieben. Synonyme sind Basella rubra L., Basella japonica L. und Basella lucida Burm.f.[4]

Verwendung[Bearbeiten]

Feld mit Indischem Spinat

Der Indische Spinat wird in tropischen Gebieten als Gemüsepflanze angebaut. Die Vermehrung erfolgt durch Ableger oder Samen. Sechs Monate nach der Pflanzung werden die jungen beblätterten Triebe geerntet und als Kochgemüse zubereitet. Die fleischigen Blätter haben einen hohen Nährwert, sie enthalten 5 % Kohlenhydrate, 5 % Eiweiß, 0,7 % Fett, Kalzium, Phosphor, Eisen, Provitamin A und Vitamin C.[2]

Der dunkelrote Saft der Früchte wurde im alten China als Tinte und Färbemittel benutzt.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen. 5., überarbeitet Auflage. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3800139375, S. 334.
  •  Wu Zhengyi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 5: Ulmaceae through Basellaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2003, ISBN 1-930723-27-X, S. 445.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Deutsche Namen nach Bärtels: Tropenpflanzen, S. 334
  2. a b c d e f Bärtels: Tropenpflanzen, S. 334
  3. a b Dequan Lu, Michael G. Gilbert: Basella alba in Flora of China, Band 5, S. 445
  4. Basella alba. In: The Plant List. Abgerufen am 18. März 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indischer Spinat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  •  Kamal Akhter Malik: Flora of Pakistan. Basellaceae. 161, Karachi 1984, S. 2 (Basella alba).