Indischer Wasserfreund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indischer Wasserfreund
Indischer Wasserfreund

Indischer Wasserfreund

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Akanthusgewächse (Acanthaceae)
Gattung: Wasserfreunde (Hygrophila)
Art: Indischer Wasserfreund
Wissenschaftlicher Name
Hygrophila polysperma
T.Anderson

Der Indische Wasserfreund (Hygrophila polysperma) ist eine Sumpfpflanze aus der Familie der Akanthusgewächse (Acanthaceae). Er spielt eine Rolle in der Aquaristik, wo er zu den genügsamsten und ausdauerndsten Aquarienpflanzen zählt.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Der Indische Wasserfreund hat niederliegende oder aufrechte Sprossen. Unter Wasser wird er zwischen 15 und 50 Zentimeter hoch. Der zwischen einem und zwei Millimeter dicke Stängel ist kahl. Die Blätter stehen kreuzweise gegenständig und sind entweder kurz gestielt oder sitzen direkt am Stängel. Die Blattfarbe und Blattform sind variabel. Die Blattform ist dabei abhängig vom züchterischen Einfluss. Wildformen haben eher schmal elliptische Blätter; einige Zuchtformen weisen schmalblättrigere Wuchsformen auf. Diese Blattform tritt aber auch bei dem nah verwandten Weidenblättrigem Wasserfreund auf.

Die Farbe der kreuzweise gegenständig stehenden Blätter ist abhängig vom Bodengrund. Pflanzen auf nährstoffarmen Untergrund sind hellgrün. Pflanzen, die auf tonig-lehmigen Boden stehen, können insbesondere auf der Unterseite eine rötlich-bräunliche Färbung haben. Bei Pflanzen, die als Bundware zur Bepflanzung von Aquarien gekauft wird, kann man diese Veränderung der Blattfarbe innerhalb weniger Tage beobachten. Bei gut gedüngten Aquarienboden sind die neu ausgetriebenen Blätter braun-rötlich gefärbt.

Bei guten Lichtbedingungen verzweigt die Pflanze sich reichlich. Sie kann dann einen sehr dichten Bestand ausbilden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Indische Wasserfreund stammt aus Indien und Bhutan. Er wurde außerdem in Mexiko eingeschleppt und zählt dort zu den Neophyten. Über die natürlichen Wasserwerte, unter denen der Indische Wasserfreund gedeiht, ist nichts bekannt. In Mexiko wurde er bislang vor allem in Kanälen gefunden, in denen das Wasser einen sehr hohen pH-Wert aufweist. Dort wächst er semi-emers, d.h. dass nur Teile der Pflanze sich im Wasser befinden.

Aquaristik[Bearbeiten]

Steckling von Hygrophila polysperma 'Rosanervig' mit rosa Blattadern.

Der Indische Wasserfreund gehört zu den schnell wachsenden Pflanzen, die sowohl beginnenden Aquarianern als auch zur Erstbepflanzung von Aquarien empfohlen wird. Da sie häufig als Bundware angeboten wird, ist sie verhältnismäßig preisgünstig zu erwerben. In Bundwarenform werden in der Regel mehrere Triebe verkauft, die einzeln eingepflanzt werden können. Schlecht bewurzelte Sprossen treiben dabei häufig wieder auf. Sie können mit Pflanznadeln im Boden befestigt werden. Auf diese Weise können größere Aquarienflächen schnell begrünt werden.

Sie kommt außerdem mit einem breiten Spektrum von unterschiedlichen Wasserwerten, Temperaturen und Beleuchtungsverhältnissen zurecht. Auch wenn sie in freier Natur offensichtlich hartes Wasser bevorzugt, gedeiht sie auch bei niedrigen pH-Werten. Wie alle Pflanzen benötigt auch diese Kohlenstoffdioxid. Der Bedarf der Pflanze ist jedoch so gering, dass zusätzliche Kohlenstoffdioxid-Düngung nicht nötig ist.

Der Indische Wasserfreund wächst bei Wassertemperaturen zwischen 20° und 28 °C und bildet dann sehr schnell große Bestände aus. Sie wächst so schnell, dass sie regelmäßig eingekürzt werden muss. Durch Einpflanzen von abgeschnittenen Seitentrieben kann sie vegetativ vermehrt werden. In nur schwach beleuchteten Aquarien ist sowohl das Höhenwachstum als auch die Sproßbildung eingeschränkt. Die Blätter färben sich in oberen Wasserregionen meist braun-rot, sodass mit der Pflanze farbliche Akzente gesetzt werden können.

Im Handel ist unter dem Namen Hygrophila polysperma 'Rosanervig' - im Handel gelegentlich auch Hygrophilia rosae australis genannt - eine interessant gefärbte Variante der Pflanze erhältlich. Die Blattnerven dieser Sorte sind weiß, die Blattfärbung rosafarben. Die Färbung wird vermutlich von einem Virus verursacht, welcher nur diese Pflanze befällt und nicht auf andere Arten übertragen wird. Wahrscheinlich werden durch die Infektion nahe den Blattnerven nicht genügend Chloroplasten gebildet, wodurch die Blattnerven weiß erscheinen. Die weiß-bunte Panaschierung kann sich allerdings im Laufe der Zeit wieder verlieren.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer weiten Verbreitung stuft die IUCN diese Art als Least Concern (gering gefährdet) ein.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Greger: Pflanzen im Süßwasseraquarium. Birgit Schmettkamp Verlag., Bornheim 1998, ISBN 3-928819-16-X.
  • Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer Verlag., Stuttgart 1999, ISBN 3-8001-7454-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indischer Wasserfreund – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hygrophila polysperma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Gupta, A.K., 2010. Abgerufen am 19. Mai 2014