Indium(III)-tellurid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Indium(III)-tellurid
Andere Namen

Diindiumtritellurid

Verhältnisformel In2Te3
CAS-Nummer 1312-45-4
PubChem 6383318
Kurzbeschreibung

schwarzer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 612,44 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

5,8 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

667 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​332​‐​315​‐​319​‐​335Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze
P: 261​‐​280​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 20/21/22​‐​36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Indium(III)-tellurid ist eine anorganische chemische Verbindung des Indiums aus der Gruppe der Telluride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Indium(III)-tellurid kann durch Reaktion von Indium mit Tellur gewonnen werden.[1]

\mathrm{2 \ In + 3 \ Te \longrightarrow In_2 Te_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Indium(III)-tellurid ist ein schwarzer, harter, spröder Feststoff.[1] Von diesem sind zwei Formen mit kubischen Kristallstrukturen und der mit der Raumgruppe F43 bekannt. Die Niedertemperaturform wandelt sich bei 610 °C in die Hochtemperaturform um.[4][5]

Indium(III)-tellurid ist in seiner flüssigen Phase eine der wenigen Flüssigkeiten, die eine ähnliche Dichteanomalie wie Wasser aufweisen. Das Dichtemaximum befindet sich bei etwa 867 °C, wobei sich in der Flüssigkeit Domänen bilden, deren Dichten um weniger als 5 % voneinander abweichen können (im Bereich 900–1500 K). Die Domänen unterscheiden sich darin, ob sie eine Kristallstruktur aufweisen oder nicht. Sie haben einen Durchmesser von etwa 11 Å und enthalten ca. 30 Atome.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 872.
  2. a b c Datenblatt Indium(III) telluride, 99.999% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. März 2014 (PDF).
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4.  Evgeniĭ I︠U︡rʹevich Tonkov: High Pressure Phase Transformations: A Handbook. CRC Press, 1992, ISBN 288124759-8, S. 507 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5.  David Michael Rowe: Modules, Systems, and Applications in Thermoelectrics. CRC Press, 2012, ISBN 143987472-7, S. 8-2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Y. Tsuchiya, S. Takeda, S. Tamaki, Y. Waseda, E F W Seymour: Evidence for structural inhomogeneity in liquid In2Te3. In: Journal of Physics C: Solid State Physics. 15, 1982, S. 2561–2575, doi:10.1088/0022-3719/15/12/006.