Indochinesischer Schwarzlangur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indochinesischer Schwarzlangur
Systematik
Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
Tribus: Schlankaffen (Presbytini)
Gattung: Haubenlanguren (Trachypithecus)
Art: Indochinesischer Schwarzlangur
Wissenschaftlicher Name
Trachypithecus ebenus
Brandon-Jones, 1995

Der Indochinesische Schwarzlangur (Trachypithecus ebenus) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Schlankaffen (Presbytini). Er gehört innerhalb der Haubenlanguren zur francoisi-Gruppe, einer Gruppe vorwiegend schwarz gefärbter, hauptsächlich auf der Indochinesischen Halbinsel lebender Languren.

Im Gegensatz zu den anderen Vertretern der francoisi-Gruppe haben die Indochinesischen Schwarzlanguren ein gänzlich schwarzes Fell – die weißen Gesichtszeichnungen der übrigen Arten fehlen ihnen. Wie alle Haubenlanguren sind sie schlank gebaute Primaten mit einem Haarschopf am Kopf und einem sehr langen Schwanz.

Diese Primaten leben in Vietnam und Laos. Sie kommen im Bereich des Phan-xi-păng-Berges und der Provinz Lai Châu im nordwestlichen Vietnam vor, Beobachtungen gibt es auch aus dem mittleren Laos (Hin Namno-Region in der Provinz Khammuan) – das genaue Verbreitungsgebiet ist nicht bekannt. Lebensraum sind bewaldete Karstregionen.

Über die Lebensweise ist kaum etwas bekannt, vermutlich stimmt sie mit der der übrigen Haubenlanguren überein. Demzufolge sind Indochinesische Schwarzlanguren tagaktive Baumbewohner, die in Haremsgruppen mit einem Männchen, einem oder mehreren Weibchen und den Jungtieren zusammenleben und sich vorwiegend von Blättern und anderem Pflanzenmaterial ernähren. Auch der Gefährdungsgrad dieser Art ist nicht bekannt.

Der Indochinesische Schwarzlangur wurde erst 1995 erstbeschrieben, zunächst als Unterart des Schwarzen Haubenlangurs. Heute wird er hingegen als Mitglied der francoisi-Gruppe geführt, entweder als eigenständige Art oder als Unterart des Tonkin-Schwarzlangurs.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]