Indonesische Reistafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indonesische Reistafel

Die Indonesische Reistafel leitet sich vom holländischen Wort Rijsttafel ab und ist ein Festbankett der indonesischen Küche.

Diese ursprünglich in Indonesien unbekannte Art eines Festmahls wurde von den Holländern während ihrer Kolonialherrschaft in dem Land eingeführt, um in Form eines Buffets auf einer langen Tafel verschiedene Gerichte vor allem der javanischen Küche zusammenzubringen.

Man sitzt in geselliger Runde an langen Tischen, auf denen Schüsseln mit Reis stehen. Dazu werden bis zu 40 verschiedene Gerichte aufgetragen, meist variiert mit Fleisch, Fisch, Gemüse, und Salaten. Der indische Einfluss der Gewürzinseln spiegelt sich in den oftmals mit Curry verfeinerten Gerichten wider. Jeder am Tisch bedient sich selbst mit Reis und kostet ein wenig von allen Gerichten. Dieses Festessen wird traditionell mit den Fingern gegessen.

Die Rijsttafel entwickelte sich unter der Kolonialgesellschaft zu einem beliebten Festtagsbrauch, der nach Holland importiert wurde. Bis heute gilt sie als "highlight" der nationalen Küche.[1]

Die holländische Rijsttafel darf nicht mit der altjavanischen Tradition des Selamatan verwechselt werden. Das Selamatan geht auf hindu-javanische, möglicherweise auch auf hindu-budditische Überlieferungen zurück. Man versteht darunter ein vorislamisches Speiseopfer, dem die Familienverbände heute mit einem gemeinsamen Essen zu bestimmten religiösen, aber auch weltlichen Anlässen folgen.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rijsttafel – The Crown Jewel Of The Indonesian Cuisine. Things Asian
  2. Fotos einer Selamatan-Feier
  3. Lydia Raesfeld, Götter, Gaben und Geselligkeit: Einblicke in Rituale und Zeremonien weltweit