Indonesisches Nationalmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indonesisches Nationalmuseum

Das Indonesische Nationalmuseum ist ein Museum in Jakarta. Es widmet sich der Geschichte, Ethnologie, Archäologie und Kultur Indonesiens. Bekannt ist das Museum unter dem Namen Gedung Gajah (dt.: ‚Elefantenhaus‘) aufgrund einer Elefantenstatue im Eingangsbereich des Museums.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum wurde am 24. April 1778 von einer Gruppe niederländischer Wissenschaftler errichtet, die sich in der Königlich Batavischen Gesellschaft der Künste und Wissenschaften zusammenschlossen. Einer der Gründer, Jacob Cornelis Mattheus Radermacher, stiftete eine Sammlung kultureller Objekte und Bücher. Offizielle für die allgemeine Öffentlichkeit wurde das Museum im Jahre 1864 geöffnet. 1871 schenkte der König von Siam, Chulalongkorn, die bronzene Elefantenstatue, die vor dem Museum aufgestellt wurde. 1931 wurden Teile der Sammlung in einer Ausstellung in Paris durch einen Brand vernichtet. Durch finanzielle Schadensersatz seitens Frankreichs Regierung wurden weitere Funde und Artefakte erworben und der Keramikraum, der bronzene Raum und beide Schatzräume im zweiten Stock finanziert. Am 29. Februar 1950 wurde die Institution in Lembaga Kebudayaan Indonesia umbenannt. Am 17. September 1962 wurde die Indonesische Regierung neuer Eigentümer des Museums, das nunmehr als Museum Pusat bekannt war. Am 28. Mai 1979 wurde das Museum durch Dekret des indonesischen Bildungsministers in das Indonesische Nationalmuseum umbenannt. 2007 wurde das Museum an der Nordseite erweitert. Dieser neue Gebäudeflügel wurde Gedung Arca' (dt.: Statuengebäude) genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Indonesisches Nationalmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-6.176111106.821667Koordinaten: 6° 10′ 34″ S, 106° 49′ 18″ O