Indopazifische Weißband-Putzergarnele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indopazifische Weißband-Putzergarnele
Indopazifische Weißband-Putzergarnele auf Krustenanemonenkolonie

Indopazifische Weißband-Putzergarnele auf Krustenanemonenkolonie

Systematik
Klasse: Krebstiere (Crustacea)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Teilordnung: Caridea
Familie: Putzer- und Marmorgarnelen (Hippolytidae)
Gattung: Lysmata
Art: Indopazifische Weißband-Putzergarnele
Wissenschaftlicher Name
Lysmata amboinensis
De Man, 1888

Die Indopazifische Weißband-Putzergarnele (Lysmata amboinensis) eine auffallend gefärbte Garnele, die in den Korallenriffen des Indopazifik und des Roten Meeres vorkommt. Sie hält sich in Höhlen und Felsspalten ab etwa zehn Metern Tiefe auf.

Merkmale[Bearbeiten]

Sie wird fünf bis sechs Zentimeter lang. Bauch, Flanken und Beine sind gelb, der Rücken rot, mit einem weißen Längsband in der Mitte. Der Schwanzfächer ist rot mit einigen weißen Markierungen, die sie von ihrer Schwesterart, der Atlantischen Weißband-Putzergarnele (Lysmata grabhami) unterscheidet. Die Fühler und die unteren Glieder des ersten Beinpaars sind weiß. Die ersten beiden Beinpaare tragen kleine Scheren. Das Rostrum ist rot, in der Mitte weiß und oben gesägt.

Lebensweise[Bearbeiten]

Indopazifische Weißband-Putzergarnelen leben paarweise oder in großen Gruppen, von bis zu 100 Tieren. Sie reinigen Fische von Parasiten, abgestorbenen Hautfetzen, und fressen ansonsten Detritus. Den Fischen wird der Putzdienst durch charakteristische Fühlerbewegungen angeboten. Weißband-Putzergarnelen sind Hermaphroditen. Jedes Exemplar verfügt über männliche und weibliche Geschlechtszellen. Nach einer Häutung können die Garnelen (in der weiblichen Rolle) befruchtet werden. Die Eier sind grünlich und werden zunächst unter dem Abdomen getragen. Nach dem Schlupf werden die Larven durch Schlagen der Kiemenfüße in das freie Wasser befördert.

Aquaristik[Bearbeiten]

Indopazifische Weißband-Putzergarnelen sind die am häufigsten zum Zweck der Haltung im Meerwasseraquarium importierten Garnelen. Sie sind gut haltbar, friedlich und schädigen keine anderen wirbellosen Tiere. Bei der Eingewöhnung müssen sie sehr sorgfältig an das Aquarienwasser gewöhnt werden, da sie sonst einen osmotischen Schock erleiden und daran sterben können. Im Aquarium werden sie etwa zwei Jahre alt. Sie sind auch schon in Gefangenschaft gezüchtet worden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans A. Baensch, Helmut Debelius, Horst Moosleitner: Meerwasser-Atlas. Band 1, Mergus, Melle 1997, ISBN 3-88244-110-0.
  • Helmut Schuhmacher, Johann Hinterkircher: Niedere Meerestiere. BLV, München 1996, ISBN 3-405-14854-5.
  • Svein A. Fosså, Alf Jacob Nilsen: Korallenriff-Aquaristik heute und morgen. Krebstiere, Stachelhäuter, Seescheiden und andere Wirbellose im Korallenriff und im Korallenriff-Aquarium. Schmettkamp, Bornheim 1998, ISBN 3-928819-18-6 (Korallenriff-Aquarium. Band 6).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lysmata amboinensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien