Industrias Kaiser Argentina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Händlerlogo
Fahrzeugemblem

Industrias Kaiser Argentina (IKA) ist ein ehemaliger Automobilproduzent aus Argentinien. 1956 wurde das Unternehmen als Joint-Venture mit der US-amerikanischen Kaiser Motors etabliert.

Begonnen hatte das Unternehmen mit der Produktion verschiedener Geländewagen der Marken Willys-Overland und der Marke Jeep. Als Limousine legte IKA die Dauphine aus dem Hause Renault unter eigenem Label auf. Eine Mittelklasselimousine aus dem Joint-Venture mit Kaiser Motors stellte der IKA Carabela dar. Die Karosserie des Modells stammte vom Kaiser Manhattan.

1962 setzte sich das Unternehmen das Ziel, Fahrzeuge zu produzieren, die wesentlich weniger Benzin verbrauchen. Es stoppte deshalb die Produktion aller vorangegangenen Typen und errichtete neue Produktionsstraßen für neue Modelle.

Mit diesem Konzept lief dann noch im selben Jahr die Produktion der neuen Modelle an. Der IKA Bergantin (Lizenzbau des Alfa Romeo 1900 mit 2,5-Liter-Vierzylinder oder 3,7-Liter-Reihensechszylinder (78-117 SAE-PS/57-86 kW)) war eine sportliche Oberklasselimousine und konnte mit seinem geringen Verbrauch die Kunden überzeugen; 1960–1962 wurden 7.998 Bergantin und 353 Super 6 gebaut[1]. Ebenso wurde die Produktion der zweiten Generation der kleinen viertürigen Limousine Renault Dauphine aufgenommen (Verbrauch ca. 7,5 l Normalbenzin auf 100 km). Als Gordini gehörte sie mit ihrem aggressiv-sportlichen Styling zu den interessantesten Modellen der Firmengeschichte. Bis 1966 bzw. 1970 wurden 53.643 Dauphine und 34.566 Gordini hergestellt, ab 1965 auch in der Sportversion Gordini 1093 mit 56 PS-Maschine[2].

Technische Daten:: Renault Dauphine Renault Gordini
Motor:  Reihenvierzylinder im Heck (Viertakt)
Hubraum 845 cm³
Bohrung × Hub:  58 × 80 mm
Leistung bei 1/min:  19,5 kW (26,5 PS) bei 4200 26,5 kW (36 PS) bei 5000
Max. Drehmoment bei 1/min:  57 Nm bei 2100 57 Nm bei 3300
Verdichtung:  8 : 1
Ventilsteuerung:  untenliegende Nockenwelle, hängende Ventile
Kühlung:  Wasserkühlung
Getriebe:  Dreiganggetriebe
mit Mittelschaltung
Vierganggetriebe
mit Mittelschaltung
Radaufhängung vorn:  Querlenker mit Schraubenfedern
Radaufhängung hinten:  Pendelachse mit Schraubenfedern
Karosserie:  Ganzstahlkarosserie, viertürig
Spurweite vorn/hinten:  1250/1220 mm
Radstand 2270 mm
Reifen:  5.00–15 5.50–15
Maße L × B × H:  3985 × 1520 × 1445 mm
Leergewicht (ohne Fahrer):  680 kg 735 kg
Höchstgeschwindigkeit:  114 km/h 125 km/h

Die Daten betreffen das Modelljahr 1963/64. (Quelle: Katalog Die Auto-Modelle 1963/64, Ausgabe Nr. 7/III/63, Vereinigte Motor-Verlage GmbH, Stuttgart)


Billigere Modelle für Argentinien jedoch stellten die Lizenzbauten der American Motors dar. Folgende AMC-Fahrzeuge wurden von IKA produziert:


1967 schloss IKA einen Partnerschaftsvertrag mit der französischen Régie Nationale des Usines Renault de France ab. Drei Jahre darauf stellte IKA die Produktion der Fahrzeuge ein und wurde von Renault aufgekauft.

Im Februar 1971 wurde der Firmennamen in Renault Argentina umgewandelt. Seitdem werden dort die europäischen Renault-Modelle dem südamerikanischen Markt entsprechend angepasst und produziert.

Quellen[Bearbeiten]

  • Autokatalog Jahresausgaben 1956 bis 1967 (Vereinigte-Motor Verlage GmbH & Co. KG, Stuttgart)
  • Das Große Buch des Automobils (Bertelsmann Club GmbH, Gütersloh; Buch-Nr. 05637 4)
  • Die Chronik des Automobils (ISBN 3-86047-137-6, Chronik-Verlag Copyright 1994 und 1997)
  • The IKA-Club
  • The Kaiser-Frazer Owners Club International
  • IKA: The adventure (Ausgaben September 1965 und Mai 1974, ehem englisch- und spanischsprachige Zeitschrift aus Honduras, Herausgeber: IKA-Club Tegucigalpa)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cocheargentino.com.ar/b/bergantin.htm
  2. http://www.cocheargentino.com.ar/r/renault_dauphine.htm

Weblinks[Bearbeiten]