Industriellenvereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigung der Österreichischen Industrie
(Industriellenvereinigung, IV)
Zweck: Freiwillige Interessenvertretung der österreichischen Industrie in Europa und Österreich
Vorsitz: Georg Kapsch (Präsident), Christoph Neumayer (Generalsekretär)
Gründungsdatum: 1862 als Verein der Industriellen, Neugr. 1949 als Vereinigung österreichischer Industrieller
Mitgliederzahl: ca. 4.200 Unternehmen
Sitz: 1031 Wien, Schwarzenbergplatz 4
Website: www.industriellenvereinigung.at

Die Vereinigung der Österreichischen Industrie, kurz Industriellenvereinigung (IV) ist eine Interessenvertretung der österreichischen Industrie. Sie versteht sich sowohl als Interessenvertretung auf österreichischer und europäischer Ebene, als auch als Serviceorganisation für ihre rund 3.500 Mitglieder. Die Mitgliedschaft besteht, im Gegensatz zu den Kammern, auf freiwilliger Basis.

Agenden[Bearbeiten]

Als Interessenvertretung verfolgt die Industriellenvereinigung das Ziel, die Interessen ihrer Mitglieder in Europa und Österreich nachhaltig zu vertreten und den Wirtschaftsstandort Österreich und Europa zu stärken. Neben der Bundesorganisation bestehen auch neun Landesgruppen in den jeweiligen Bundesländern. Die Struktur der IV wird aus ehrenamtlich agierenden Funktionären und hauptberuflichen Mitarbeitern gebildet. Seit 1988 unterhält die Industriellenvereinigung auch ein Büro in Brüssel und stellt auch den österreichischen Vertreter im Europäischen Industrie- und Arbeitgeberverband Businesseurope. IV-Generalsekretär Christoph Neumayer ist Mitglied des Businesseurope-Exekutivbüros, der strategischen Steuerungszentrale des europäischen Arbeitgeberverbandes. International ist die IV in der International Organisation of Employers vertreten.

Organisation[Bearbeiten]

Die Industriellenvereinigung beruht auf ehrenamtlich agierenden Funktionären und hauptberuflichen Mitarbeitern. Es gibt neun eigenständige Landesgruppen, die Bundesorganisation und ein Vertretungsbüro in Brüssel.[1]

IV-Büro Brüssel[Bearbeiten]

Das Büro der Industriellenvereinigung besteht seit 1988, also noch vor dem EU-Beitritt Österreichs 1995, als Lobbying-Agentur, Monitoringstelle über politische und wirtschaftliche Trends, und Kontaktstelle zwischen den Mitgliedern und der Europapolitik. Der Leiter des IV-Büros in Brüssel ist zugleich ständiger Vertreter Österreichs beim Europäischen Industrie- und Arbeitgeberverband Businesseurope. Es ist an der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU angesiedelt, und damit in die österreichische Wirtschaftspolitik und Diplomatie eingebunden.[1]

Präsidenten seit 1946[Bearbeiten]

Hauptgeschäftsführer bzw. Generalsekretäre seit 1946[Bearbeiten]

Stand 2011[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Als älteste Vorgängerorganisation entstand 1862 der Verein der Industriellen, die Vertretung der Groß- und Schwerindustrie. Im Jahr 1892 entstand der Centralverband der Industriellen Österreichs als Vertretung einzelner Fachverbände, wenig später, 1897, der Bund der österreichischen Industriellen als Vertretung der Klein- und Mittelbetriebe. Diese drei Vereine ließen 1906–09 das Haus der Industrie am Schwarzenbergplatz errichten, das zum Sitz der späteren Industriellenvereinigung wurde. Sie schlossen sich nach dem Zerfall Österreich-Ungarns zum Reichsverband der österreichischen Industrie, später Hauptverband der Industrie Österreichs, zusammen. Der in der Zeit des Ständestaates gegründete Bund der Österreichischen Industriellen wurde nach dem Anschluss an Hitler-Deutschland aufgelassen.

1946 erfolgte die Neugründung als Vereinigung österreichischer Industrieller. Nachdem das Haus der Industrie den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden überstanden hatte, wurde es bis 1955 zum Sitz des Alliierten Rates. Seit dem Abzug der Alliierten ist das Haus wieder Sitz der Industriellenvereinigung. Am 23. Mai 1996 erfolgte die letzte Namensänderung des Verbandes in Vereinigung der Österreichischen Industrie.

Kritik[Bearbeiten]

Wegen Zahlungen an den Verein zur Förderung der New Economy und dem daraus resultierenden Skandal um die Finanzierung der Website des damaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser wurde die Industriellenvereinigung unter anderem von Oppositionspolitikern kritisiert und der Verdacht der Bestechung geäußert.[4][5] Bereits 1993 deckte der Publizist Markus Wilhelm Zahlungen der Industriellenvereinigung an verschiedene politische Gruppierungen (ÖVP, FPÖ und andere) auf.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Junge Industrie

Weblinks[Bearbeiten]

  • IV-Net, Webseite der Industriellenvereinigung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Industriellenvereinigung Brüssel, 30, Avenue de Cortenbergh, B-1040 Brüssel; Postanschrift: Postfach 600, B-1040 Brüssel; IV-Büro Brüssel
  2. a b nach Gerald Schöpfer: Franz Curt Fetzer: 100 Jahre für Wirtschaft und Wohlfahrt. Böhlau Verlag Wien, 2006, ISBN 978-320577579-9, S. 273, 274 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  3. Eintrag zu Ceska, Franz in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon); ein kurzer Lebenslauf findet sich in Robert Kriechbaumer, Oliver Rathkolb: Österreichische Nationalgeschichte nach 1945: Mit anderen Augen gesehen, Böhlau, Wien 2002, ISBN 978-320599105-2, S. 904 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  4. Parlamentarische Materialien Abweichende persönliche Stellungnahme gemäß § 42 Abs. 5 GOG des Abgeordneten Mag. Werner Kogler, 2. Dezember 2005
  5. Stenographisches Protokoll der 24. Sitzung des Nationalrates der Republik Österreich (XXII. Gesetzgebungsperiode) am Dienstag, 17. Juni 2003 u.a. S. 106ff, S. 130ff
  6. Geld regiert von Markus Wilhelm in der Zeitschrift Föhn