Industrija Motornih Vozil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Industrija Motornih Vozil
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1954
Auflösung 1991
Sitz Ljubljana
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Industrija Motornih Vozil war ein jugoslawischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen Agroservis aus Ljubljana stellte Landmaschinen her.[2] Unter dem Unternehmensnamen Moto Montaža begann 1954 die Produktion von Automobilen nach Lizenzen ausländischer Unternehmen.[2] 1959 erfolgte die Umbenennung in Industrija Motornih Vozil.[2] 1969 kam es zu einem Vertrag mit der British Motor Corporation. Im September 1972 wurde ein Vertrag mit Renault abgeschlossen.[2] Außerdem entstanden Wohnwagen und Wohnmobile der Marke Adria. Im Juni 1988 gründete IMV zusammen mit Renault in einem Joint Venture Revoz.[2] Revoz setzte die Fahrzeugproduktion fort. 1990 wurde die Wohnwagen- und Wohnmobilfabrikation an das neu gegründete Unternehmen Adria-Mobil übertragen. 1991 wurde IMV aufgelöst.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

DKW[Bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit der Auto Union entstanden ab 1955 leichte Nutzfahrzeuge wie der DKW-Schnellaster der Marke DKW.[2][3]

Austin[Bearbeiten]

Ein Austin 1300 mit Linkslenkung und serbischem Kfz-Kennzeichen im Depot des Belgrader Automobilmuseums. Wahrscheinlich bei IMV produziert.

Zwischen 1969 und 1972 fertigte das Unternehmen Fahrzeuge von Austin in Kooperation mit der British Motor Corporation.[2][4] Der Markenname lautete Austin IMV.[5] Die gesamte Stückzahl von 21.379 Exemplare verteilt sich wie folgt:[5]

Modell Hubraum PS Bauzeit Stückzahl
1300 Saloon Super de Luxe 1275 53 1969–1972 14.450
1300 Special 1275 65 1972 485
1000 Mini 998 34 1970–1972 5.354
1500 Maxi 1485 74 1970–1971 897
1750 Maxi 1748 72 1971–1972 193

Renault[Bearbeiten]

Die Produktion der Renault-Fahrzeuge begann 1973 mit dem Renault 4.[2] Dieses Modell wurde auch noch von Revoz produziert.[2] Die größeren Modelle waren nicht so erfolgreich, wie aus der folgenden Tabelle ersichtlich ist.[2]

Modell Bauzeit Stückzahl Anmerkung
Renault 4 1973–1992 575.824 Stückzahl beinhaltet Produktion bei Revoz
Renault 12 1974–1977 7.278
Renault 16 1974–1976 342
Renault 18 1980–1987 18.714

Eine andere Quelle gibt an, dass Renault 12 und Renault 16 bis Anfang 1976 gefertigt wurden, und der Renault 18 bereits ab 1978.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • Bernard Vermeylen: Autos aus dem Ostblock. Alle Modelle seit 1945. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-7688-3149-9.
  • Michael Dünnebier, Eberhard Kittler: Personenkraftwagen sozialistischer Länder. Transpress Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-344-00382-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IMV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g h i j Unternehmensgeschichte auf der Internetseite von Revoz (englisch, abgerufen am 12. Februar 2013)
  3. Dünnebier, Kittler: Personenkraftwagen sozialistischer Länder.
  4. a b Vermeylen: Autos aus dem Ostblock. Alle Modelle seit 1945.
  5. a b Angaben auf AROnline (englisch, abgerufen am 12. Februar 2013)