Inferenz (Linguistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Inferenz beschreibt in der Linguistik wie in der Logik eine Schlussfolgerung. Inferenz ist eine komplexe Aufgabe. Damit werden semantisch verkettete Sprachterme vielfältig in Beziehungen gesetzt, die automatisch wieder verwendet werden können. In der propositionalen Inferenz werden bekannte natürlichsprachliche Ausdrücke benutzt, um Schlüsse zu ziehen.

Nach der Tableaux-Methode wird syntaktisch, aber auf der Grundlage klarer semantischer Intuitionen eine Beziehung gefunden[1] und durch Attributierung notiert. Tableaux-Systeme[2] (auch Tableau-Systeme) sind Werkzeuge für die Generierung semantischer Modelle mit Inferenzen zwischen natürlich-sprachlichen Begriffen, auch gleichfalls in verschiedenen Sprachen und Fachsprachen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beweisbäume (PDF; 174 kB)
  2. A Tableau System for Natural Logic and Natural Reasoning (PDF; 217 kB)