Infinite Verbform

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff infinite Verbform (Gegenbegriffe: Finite Verbform, Personalendung, Personalform) werden die Formen eines Verbs zusammengefasst, die nicht nach Person, Genus und/oder Numerus konjugiert werden, auch wenn sie als Verbaladjektive flektiert werden können. Auf der Satzebene kann jedoch auch mit infiniten Verbformen ein eindeutiger Personenbezug hergestellt werden, z.B. im aci: Sie hörten den Arzt kommen (= Der Arzt kommt), oder in Kontrollkonstruktionen (Infinitivsätzen im Nachfeld): Ich verbiete dir, dort hinzugehen. (= Du sollst nicht hingehen).

Infinite Verbformen des Deutschen[Bearbeiten]

„Infinit“ heißt, dass man bei diesen Verbformen weder die grammatische Person noch den Numerus, noch den Modus erkennen kann. Lediglich dies findet seine Erklärung darin, dass die infiniten Verben nicht flektiert werden, man also dieser Verbformen, für sich betrachtet, nicht ansehen kann, für welche Person sie stehen.

Es gibt in der deutschen Sprache drei unterschiedliche infinite Verbformen, so das:

Fast alle Infinitive Verformen haben die Endung -en, so z. B. fliegen, helfen, trennen

verbal prädikativ attributiv interjektiv
Infinitiv Ich will und werde fliegen.
zu-Infinitiv Er versucht zu fliegen.
Partizip II / „Supin“[1] Er ist geflogen.
Partizip I Der Fluglärm ist störend mein fliegendes Ich
zu-Partizip die zu fliegende Strecke
Partizip II (adjektivisch, Zustandspassiv) Das Flugzeug ist unabgefertigt. das unabgefertigte Flugzeug
Inflektiv wegflieg

Infinite Verbformen allgemein[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Berücksichtigung weiterer Sprachen, bessere Beispiele, einheitliches System

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

In anderen Sprachen finden sich noch weitere infinite Verbformen, die ihre Form unabhängig von bestimmten grammatischen Kategorien behalten, z.B. das Supinum und der Transgressiv.

Bezeichnung Hinweise Beispiele
Halbpartizip in ostbaltischen Sprachen
Infinitiv allgemein deutsch: gehen
Partizip allgemein deutsch: gehend, gegangen
Partizip Präsens Aktiv (PPA) Latein
Partizip Perfekt Passiv (PPP) Latein
Partizip Futur Aktiv (PFA) Latein
Partizip I im Deutschen gehend
Partizip II im Deutschen gegangen
Quasipartizip im baltischen Sprachen
Transgressiv (Adverbialpartizip) in slawischen und baltischen Sprachen
Verbalnomen im Deutschen
und in inselkeltischen Sprachen
deutsch: am Arbeiten; das Arbeiten

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: infinite Verbform – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Begriff "Supin", der aus der skandinavischen Grammatik stammt, wird bei G. Bech auch für das verbale Partizip II des Deutschen verwendet; siehe Gunnar Bech (1955): Studien über das deutsche Verbum infinitum. Tübingen: Niemeyer