Infirmerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Infirmerie des Klosters Ourscamp

Die Infirmerie, mitunter auch Infirmarie oder Infirmatorium (von lat.: infirmus - kraftlos, schwach, krank), war in mittelalterlichen Klöstern die Krankenstation zur Pflege der erkrankten Klosterbewohner. Auch mittelalterliche Spitäler verfügten über eine Infirmerie, in der nicht nur die Pfründner, sondern auch andere Bedürftige gepflegt werden konnten. Es handelte sich manchmal nur um einen Raum, mitunter aber auch um ganze, zum Teil kunstvoll gestaltete Bauten, wie zum Beispiel die Infirmerie des Klosters Ourscamp in der Region Picardie in Frankreich.

Bei den deutschen Ritterorden hieß die entsprechende klösterliche Erholungsstation Firmarie (von lateinisch: firmus - fest, stark, beständig).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Probst: Der Deutsche Orden und sein Medizinalwesen in Preussen: Hospital, Firmarie und Arzt bis 1525. In: Quellen und Studien zur Geschichte des Deutschen Ordens. Band 29. Elwert, Marburg 1994 (Nachdruck der Erstausgabe von 1969), ISBN 3-770-81038-4 (Zugleich Dissertation an der Universität Göttingen 1969).