Ingeborg Krabbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingeborg Krabbe als Gast in der NDR Talk Show. 2012
Ingeborg Krabbe (links), 1954

Ingeborg Krabbe, auch Ingeburg Simmich-Krabbe, (* 13. Juni 1931 in Leipzig, Sachsen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Krabbe besuchte ab 1949 die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Leipzig und begann in ihrer Geburtsstadt ihre Theaterkarriere. Sie war an der Gründung der Leipziger Kabaretts Leipziger Pfeffermühle beteiligt, bevor sie 1952 an das Theater der Freundschaft, heute Theater an der Parkaue nach Berlin wechselte, wo sie zehn Jahre lang tätig war. In den 1960er Jahren begann ihre Karriere als Schauspielerin beim Fernsehen der DDR, wo sie vor allem komödiantische Rollen übernahm.

Als eine der wenigen Darsteller der DDR gelang es ihr, nach der Wende in der Bundesrepublik am Theater und beim Funk wie auch im Fernsehen erfolgreich Fuß zu fassen. Sie arbeitete in dieser Zeit auch als Synchronsprecherin, so für die tschechische Fernsehserie Die Rückkehr der Märchenbraut. Im Jahr 2003 erhielt sie den Kurt-Sieder-Preis für ihre Rolle in Oskar und die Dame in Rosa am Grenzlandtheater Aachen. Seit dem 3. Dezember 2007 spielt sie in dem Udo Jürgens-Musical Ich war noch niemals in New York in Hamburg eine Hauptrolle.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

  • 2003: Oskar und die Dame in Rosa (Grenzlandtheater Aachen)
  • 2007–2009: Ich war noch niemals in New York, Rolle: Maria Wartberg (Operettenhaus Hamburg)
  • 2011: Arsen und Spitzenhäubchen (Theater in der Grünen Zitadelle Magdeburg)
  • 2011: Rentner haben niemals Zeit, Rolle: Elvira Rosendorf (Comödie Dresden)
  • 2013: Ladykillers, Rolle: Mrs. Wilberforth (Schlosspark Theater, Berlin)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ingeborg Krabbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien