Ingolf Ellßel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingolf Ellßel (* 3. September 1954 in Oberkirch) ist seit 1979 Pastor des “Christus Centrum” in Tostedt, einer Gemeinde des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) in Deutschland. Von 1996 bis 2008 war er Präses seiner Freikirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ingolf Ellßel begann 1970 nach seiner schulischen Ausbildung eine Metall-Lehre bis 1972. Bis 1974 besuchte er das Wirtschaftsgymnasium, um in Anschluss das Theologische Seminar BERÖA in Erzhausen zu besuchen. Dieses schloss er 1979 ab. Seit Mai 1979 war er in der Gemeindeaufbauarbeit in Tostedt tätig. Seine Ordination zum Pastor erfolgte im November 1980. Von 1996 bis 2008 war Ellßel Präses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP). Seit 1995 ist er als Sprecher auf internationalen Konferenzen und auf Pastorenkonferenzen in 38 europäischen Ländern in Erscheinung getreten. Von 2001 bis 2013 war er Vorsitzender der Europäischen Pfingstbewegung (Pentecostal European Fellowship (PEF)). Im Sommer 2010 wurde Pastor Ingolf Ellssel in den sechsköpfigen Vorstand der Weltpfingstbewegung (World Pentecostal Fellowship (WPF)) gewählt. 2013 wurde er zum Vorsitzenden der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem berufen.


Ingolf Ellßel ist seit 1976 mit Sigrid verheiratet und hat fünf Kinder.

Werke[Bearbeiten]

  • Feuer der ersten Liebe (Mega-Medien-Verlag)
  • Schämen? (Internationale Bibelgesellschaft, IBS)

Weblinks[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]