Ingrid Fischbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingrid Fischbach (2011)

Ingrid Marianne Fischbach geb. Schweden (* 25. Juni 1957 in Wanne-Eickel) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1976 absolvierte Ingrid Fischbach ein Studium der Fächer Deutsch und Geschichte an der Pädagogischen Hochschule in Dortmund, das sie 1983 mit dem Staatsexamen für das Lehramt in der Sekundarstufe I beendete. Danach war sie als Lehrerin an der Polizeischule in Selm-Bork und ab 1995 an der Erich-Fried-Gesamtschule in Herne tätig.

Ingrid Fischbach ist katholisch, verheiratet und hat eine Tochter.[1]

Partei[Bearbeiten]

Fischbach trat 1990 in die CDU ein und war seit 1998 bis zum März 2007 Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Herne. Seit 2011 ist sie Landesvorsitzende der Frauen-Union in Nordrhein-Westfalen.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Von 1994 bis 1998 gehörte Ingrid Fischbach dem Rat der Stadt Herne an.

Seit 1998 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1998 bis 2005 war sie Mitglied der Kinderkommission. Von September 2007 bis Dezember 2009 war sie Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU- Fraktion im Deutschen Bundestag. In der 17. Legislaturperiode (seit 2009) war sie stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag für die Bereiche Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Arbeit und Soziales, Arbeitnehmer und Kirche. Von November 2010 bis 2012 gehörte sie dem Bundesvorstand der CDU Deutschlands an.

Ingrid Fischbach ist über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Bei den Landtagswahlen 2012 in Nordrhein-Westfalen war Ingrid Fischbach im Schattenkabinett des Spitzenkandidaten Norbert Röttgen als Ministerin für Familien und Frauen vorgesehen.

Seit dem Sommer 2012 setzt sie sich zusammen mit zwölf weiteren Unions-Bundestagsabgeordneten öffentlich für die einkommenssteuerliche Gleichstellung von Eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe ein.[2]

Seit Dezember 2013 ist Ingrid Fischbach Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Fischbach ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ingrid Fischbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://www.btg-bestellservice.de/pdf/20073000.pdf
  2. MdB Jens Spahn fordert mehr Rechte für Homosexuelle - Vorstoß zur Homo-Ehe stößt auf Skepsis, Westfälische Nachrichten vom 9. August 2012.