Ingrid Hack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ingrid Hack (2013).

Ingrid Hack (* 28. Juli 1964 in Köln) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2005 bis 2010 Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen und wurde am 13. Mai 2012 erneut in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt.

Leben[Bearbeiten]

Hack absolvierte im Jahr 1983 ihr Abitur und studierte danach an der Universität zu Köln die Fächer Germanistik, Geschichte und Politologie. Ihren Abschluss machte sie 1992 mit dem Magister Artium. Von 1986 bis 2001 arbeitete sie als Verlagsangestellte. Von 1999 bis 2001 machte sie eine Ausbildung zur Marketing-Fachwirtin und von 2001 bis 2003 war sie in der Öffentlichkeitsarbeit und dem Fundraising in der Jugendhilfe tätig. Von 2002 bis 2003 war sie Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsabgeordneten Lale Akgün und von 2003 bis 2005 war sie Geschäftsführerin des SPD-Unterbezirks Köln, bis sie in dem Jahr selbst in den Landtag von Nordrhein-Westfalen einzog.

Politik[Bearbeiten]

Hack ist seit 1989 Mitglied der SPD und war ein Zeit Mitglied des Vorstandes des Ortsvereins Köln-Mitte-Süd der SPD. Von 1999 bis 2004 war sie Mitglied der Bezirksvertretung von Köln-Innenstadt, wo sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende war. Hack wurde Mitglied der Gewerkschaft ver.di. Am 8. Juni 2005 wurde sie als Direktkandidatin des Landtagswahlkreises Köln I in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt, wo sie als ordentliches Mitglied dem Ausschuss für Generationen, Familie und Integration, dem Kulturausschuss und der Enquetekommission "Chancen für Kinder - Rahmenbedingungen und Steuerungsmöglichkeiten" angehört. 2010 verlor sie als Direktkandidatin ihren Wahlkreis. 2012 hingegen gewann sie erneut ihre Direktkandidatur im Landtagswahlkreises Köln I.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ingrid Hack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien