Ingrid Kristiansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingrid Kristiansen (geb. Christensen; * 21. März 1956 in Trondheim) ist eine norwegische Langstreckenläuferin, die mit einer Reihe von Weltrekorden in den 1980er Jahren für Furore sorgte.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 in Rom siegte sie über 10.000 Meter. In den Jahren 1986 und 1989 gewann sie den Boston-Marathon, 1989 außerdem den New-York-City-Marathon. Beim London-Marathon stellte sie 1985 einen Weltrekord auf (2:21:06 h), der fast 13 Jahre Bestand hatte, bis ihn Tegla Loroupe beim Rotterdam-Marathon 1998 brach. Kristiansen holte in London zwei weitere Siege (1987 und 1988).

Auf der Bahn stellte sie drei Weltrekorde über 5000 Meter und zwei über 10.000 Meter auf, auf der Straße Weltrekorde über 10 km, 15 km, Halbmarathon und Marathon. Sie nahm an den Leichtathletikwettbewerben der Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles und 1988 in Seoul teil. 1984 startete sie auf der Marathonstrecke und beendete den Lauf, nachdem sie lange zur Führungsgruppe gehört hatte, in der schnellen Zeit von 2:27:34 h auf dem vierten Platz. 1988 startete sie auf der 10.000-Meter-Strecke, konnte als Vorlauferste mit 31:44,69 min jedoch das Finale nicht erfolgreich beenden.

1986 und 1987 gewann sie die Wahl zu Norwegens Sportlerin des Jahres, 1986 die Morgenbladet-Goldmedaille.

Ingrid Kristiansen ist heute Mitglied des IAAF Cross Country & Road Running Committee sowie Vizepräsidentin der Norwegischen Läufervereinigung.

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]