Ingvar Lidholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ingvar Lidholm (* 24. Februar 1921 in Jönköping) ist ein schwedischer Komponist.

Lidholm studierte an der Musikhochschule von Stockholm Violine und Orchesterleitung sowie bei Hilding Rosenberg Komposition. Er vervollkommnete seine Ausbildung in Italien, Frankreich und der Schweiz. 1947 bis 1956 war er Dirigent des Sinfonieorchesters von Örebro. Bis 1965 leitete er die Kammermusikabteilung des Schwedischen Rundfunks, danach wirkte er von 1965 bis 1975 als Professor für Komposition an der Musikhochschule in Stockholm.

Lidholm komponierte eine Oper und eine Fernsehoper, Orchesterwerke, kammermusikalische Werke, Kantaten, Chöre und Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Toccata e Canto, 1944
  • Sonate für Flöte solo, 1945
  • Klaviersonate, 1947
  • Musik für Streicher, 1952
  • Concerto für Flöte, Oboe, Englischhorn und Cello, 1954
  • Vier Stücke für Cello und Klavier, 1954
  • Canto LXXXI auf einen Text von Ezra Pound
  • Die Nacht des Poeten auf einen Text von Carl Jonas Love Almquist, 1958
  • Riter (Riten) für Ballett, Orchester und Tonband, 1959
  • Mutanza, 1959
  • Motus-Colores, 1960
  • Poesis, 1963
  • Nausicaa allein auf einen Text von Eyvind Johnson, 1963
  • Holländarn (Der Holländer nach August Strindberg), Fernsehoper, 1967
  • ...a riveder le stelle, 1973
  • Kontakion, 1973
  • Grüße von einer Alten Welt, 1976
  • Ett drömspel (Ein Traumspiel nach August Strindberg), Oper, 1992

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]